Schalker Rekord im DFB-Pokal

Schöpf: "Müssen offensiv den Feinschliff finden"

Pokal - 18.08. 00:14

Der FC Schalke hat zum 56. Mal die erste Pokalrunde überstanden - und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Sonderlich Glanz versprühten die Königsblauen beim 2:0 in Schweinfurt allerdings nicht. Coach Domenico Tedesco verriet im Anschluss aber, warum er dennoch zufrieden war. Alessandro Schöpf sprach derweil darüber, was man in Zukunft besser machen müsse.

Ihm fehlte in Schweinfurt das Abschlussglück: Alessandro Schöpf (2.v.r.). © imago

"Ein guter Start ist enorm wichtig", sagte Tedesco am Sky-Mikro und verriet, dass "alles andere" einfach "eine Enttäuschung" wäre und bei einem Pokal-Aus "die Saison nicht unbedingt einfacher" werden würde. "Daher sind wir sehr glücklich, dass wir gut gestartet sind." Neben dem Sieg fand Tedesco auch Gefallen daran, dass seine Elf körperlich bereits in guter Verfassung ist. "Die Jungs haben gezeigt, dass sie schon viel Power haben", sagte der 32-Jährige, dem jedoch auch nicht entgangen war, dass bei seiner Mannschaft noch nicht alles funktioniert.

Sein Fazit fiel daher auch ein wenig durchwachsen aus. "Wir hatten einen gewissen Plan, den haben wir zu 70 oder 80 Prozent ganz gut umgesetzt. An dem Rest müssen wir noch arbeiten. Wir hatten eine gute Dynamik und gute Laufwege in der Offensive. Allerdings waren die Zuspiele oft nicht ganz okay." Auch monierte der Trainer fehlende Durchschlagskraft. "Wir können das ein oder andere Tor mehr schießen." Allgemein sei das Ergebnis aber "für das erste Pflichtspiel, wo du noch nicht weißt, wo du stehst, okay. Wir können sehr zufrieden sein."

Ähnlich sah es auch Schöpf, der Kritik am eigenen Angriffsspiel übte. "Allzu viele Torchancen haben wir uns nicht herausgespielt", stellte der Österreicher fest und ergänzte: "Auf alle Fälle müssen wir offensiv noch den Feinschliff finden. Der letzte Pass muss einfach kommen." Mark Uth stimmte via vereinseigener Website mit ein. Der Neuzugang lobte zwar die Cleverness und die Defensivleistung ("Wir sind nicht nervös geworden. Defensiv fand ich es richtig gut"), wies aber zugleich darauf hin, dass "nach vorne natürlich noch mehr geht. Da müssen die Absprachen noch besser werden." Das wird sich Uth zufolge in den kommenden Wochen aber einstellen. "Das kommt von ganz allein."

Die zweite Pokalrunde haben die Schalker jedenfalls erreicht, nun richtet sich der Blick auf den Bundesligastart beim VfL Wolfsburg am Samstag in einer Woche (LIVE! ab 15.30 Uhr auf kicker.de). Tedesco fühlt sich diesbezüglich an die vergangene Saison erinnert. "Das wird ein komplett anderes Spiel. Das war letztes Jahr ähnlich. Wir haben in Berlin (2:0 bei BFC Dynamo) gespielt - und dann kam Leipzig. Es waren zwei komplett unterschiedliche Spiele, zwei komplett unterschiedliche Ausrichtungen der Gegner", sagte der Trainer und forderte: "Wir müssen uns sehr gut vorbereiten."

drm

weitere News und Hintergründe