Oberligist empfängt Zweitligisten im DFB-Pokal

"Champions-League"-Teilnehmer Dassendorf wartet auf Duisburg

Pokal - 17.08. 10:05

Die TuS Dassendorf empfängt am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) den MSV Duisburg in der ersten DFB-Pokalrunde. Für den kleinen Klub vor den Toren Hamburgs ist die Partie ein echtes Highlight. Denn auf der großen Bühne tritt der Pokalsieger des Landespokals Hamburg so gut wie nie auf - obwohl die TuS fünf Oberliga-Meisterschaften in Folge gefeiert hat.

Rinik Carolus (re.), hier beim Testspiel gegen den Hamburger SV im Juli 2018, und die TuS Dassendorf spielen am Samstag im DFB-Pokal gegen Duisburg. © imago

32 Siege in 34 Liga-Spielen - die TuS Dassendorf dominierte die vergangene Saison in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Mal wieder! Denn seit dem Aufstieg in die fünfte Klasse 2013 errang der Verein fünfmal in Folge die Meisterschaft. Damit wäre die TuS eigentlich auch in diesem Jahr für die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord berechtigt gewesen. Doch der Klub aus der 3200-Seelen-Gemeinde verzichtete darauf, ließ stattdessen dem Drittplatzierten FC Teutonia Ottensen den Vortritt (auch die zweitplatzierte Hamburger Victoria verzichtete).

Infrastruktur spricht gegen Aufstieg

"Wir sind ein kleines Dorf vor den Toren Hamburgs, die Infrastruktur hier bei uns ist beschränkt. Wir können kein Stadion bauen, das können wir uns finanziell nicht erlauben", begründete Mäzen Michael Funk den Verzicht auf höhere Ambitionen gegenüber dem "NDR". "Wir würden auch nicht die nötigen Zuschauer ins Stadion bekommen. Und aus diesem Grund ist die Oberliga Hamburg unsere Champions League. Es ist schwer genug, jedes Jahr dort eine gute Rolle zu spielen."

Weil sich die TuS aber im vergangenen Jahr auch den Hamburger Landespokal sicherte, sozusagen das "kleine Double" holte, darf sie in diesem Jahr im DFB-Pokal antreten. Dieses Erlebnis gab es für das kleine Dorf schon einmal in der Spielzeit 2000/01. Damals kassierte der Klub gegen den Bundesligisten SpVgg Unterhaching eine 0:5-Schlappe. Gespielt wird wie 2018 in Hamburg-Bergedorf.

Trainer Ostermann: "Alle freuen sich darauf"

Diesmal soll es gegen die Zebras aber besser laufen. "Das ist für uns ein Highlight nach vielen Jahren", sagte Sportchef Jan Schönteich. Die Generalprobe gegen den TSV Sasel (1:2) ging zwar am vergangenen Wochenende schief, doch Cheftrainer Elard Ostermann wollte die Niederlage nicht überbewerten: "Man hat gemerkt, dass die Gedanken schon um das Pokalspiel kreisten. Es wird jetzt einfach Zeit, dass es losgeht. Alle freuen sich darauf."

pau

weitere News und Hintergründe