Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.08.2018, 15:35

Hannovers Trainer Breitenreiter legt sich fest

Anton neuer 96-Kapitän - Esser hütet das Tor

Kurz vor dem Pflichtspielauftakt von Hannover 96 hat Trainer André Breitenreiter zwei wichtige Personalentscheidungen getroffen.

Waldemar Anton
Neuer Anführer von Hannover 96: Waldemar Anton.
© Getty ImagesZoomansicht

Waldemar Anton wird ab sofort Hannover 96 als neuer Spielführer auf das Feld führen und avanciert damit mit 22 Jahren zum jüngsten Kapitän in dieser Saison. "Waldemar Anton ist mit starken Leistungen vorangegangen und hat sich das Kapitänsamt verdient. Er ist als Hannoveraner eine Identifikationsfigur für alle bei 96 und hat in den vergangenen anderthalb Jahren nicht nur sportlich, sondern auch als Persönlichkeit eine enorme Entwicklung genommen", begründete Breitenreiter seine Entscheidung.

Erster Vertreter Antons ist Pirmin Schwegler. Neben diesem Duo komplettieren Marvin Bakalorz, Niclas Füllkrug, Edgar Prib, Oliver Sorg und Philipp Tschauner den siebenköpfigen Mannschaftsrat.

"Seit ich Fußball spiele, habe ich Verantwortung übernommen, und jetzt bin ich natürlich auch bereit dazu, diese Aufgabe anzunehmen. Vor zehn Jahren bin ich hier in die Akademie gekommen, jetzt darf ich die Mannschaft von Hannover 96 in der 1. Bundesliga als Kapitän aufs Feld führen - das macht mich extrem stolz", sagte Anton.

"Einen Tick besser": Esser ist Hannovers neue Nummer eins

Michael Esser
Michael Esser ist der neue Stammkeeper von Hannover 96.
© Getty Images

Neben der Frage nach der Binde war auch jene nach der neuen Nummer eins noch offen. Um den Platz zwischen den Pfosten duellierten sich der letztjährige Stammkeeper Philipp Tschauner und Michael Esser - mit dem besseren Ende für den Herausforderer. Denn Breitenreiter legte sich auf Esser als neue Nummer eins fest.

"Das war eine sehr schwierige Entscheidung, denn sowohl Michael Esser als auch Philipp Tschauner haben in den Testspielen und im Training ein hohes Niveau gezeigt. Für beide Torhüter ging es nach der vergangenen Bundesligasaison bei null los. In der zweiten Hälfte der Vorbereitung hat sich Michael Esser als einen Tick besser erwiesen", sagte er.

jer

Wer bietet die billigsten Karten? Wo wird es teuer?
Dauerkartenpreise: Das Ranking der Bundesligisten
Das kostet die Bundesliga für die Fans

Ist die Bundesliga für die Fans noch bezahlbar? Wer sich die günstigste Dauerkarte seines Vereins zulegt, kommt in der neuen Saison schon ab acht Euro pro Partie ins Stadion. Doch die Spanne bei den Vereinen liegt weit auseinander. Das Ranking der günstigsten Stehplatz-Dauerkarten - und der Vergleich zum Vorjahr.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine