Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.04.2018, 20:01

Frankfurts Abwehrchef kündigt großen Kampf an

Abraham: "Man spürt, wie das Adrenalin hochsteigt"

Der Wirbel um Niko Kovacs Wechsel zu Bayern München kam für die Eintracht zur Unzeit. Am Mittwoch steht mit dem Pokal-Halbfinale in Gelsenkirchen (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) das bisher wichtigste Spiel der Saison an. Gefährdet die Unruhe den Erfolg? Abwehrchef David Abraham glaubt das nicht: "Der Einfluss auf unsere Leistungsstärke als Mannschaft ist inexistent."

David Abraham
Berlin im Blick: David Abraham.
© imagoZoomansicht

Natürlich ist Kovacs Abgang auch in der Kabine ein Thema. So wie überall sonst in der Stadt. Egal, ob auf dem Markt, im Café oder der Kneipe, überall schimpfen die Leute über den Trainer und die Bayern. Das Team, berichtet Abraham, gehe mit der Situation allerdings professionell um. "Wir haben innerhalb der Mannschaft darüber gesprochen, aber da die Entscheidung komplett außerhalb unseres Machtbereichs liegt, akzeptieren und respektieren wir sie. Wir konzentrieren uns auf das, was wir beeinflussen können: das nächste Spiel", sagt der Argentinier. Er berichtet: "Ich finde eine Kabine vor, die sehr ruhig und gelassen ist und mit der Situation professionell umgeht. Um das klar zu sagen: Der Einfluss auf unsere Leistungsstärke als Mannschaft ist inexistent."

Es war ein sensationelles Erlebnis, nach Berlin zu kommen. Das war ein tolles Gefühl, das wollen wir unbedingt noch einmal erleben.David Abraham

Um am Mittwoch den erneuten Einzug ins Pokalfinale zu schaffen, wird die Mannschaft vor allem ihr Defensivverhalten verbessern müssen. In den vergangenen drei Auswärtsspielen in Dortmund, Bremen und Leverkusen setzte es neun Gegentreffer, ungewöhnlich viel. "Wir sind uns bewusst, dass wir einige Dinge abstellen und korrigieren müssen. In letzter Zeit haben wir auswärts zu viele Gegentore kassiert. Wir müssen zurück zu den Basics, zurück zu der Qualität, die wir zu Saisonbeginn auswärts hatten", erklärt der 31-Jährige. Der Innenverteidiger betont: "Das ist das Finale vor dem Finale. Jeder muss für jeden da sein und alles aufopfern. Wir wollen zusehen, dass wir am Ende dieser Partie allen Grund zum Jubeln haben. Sollte das nicht der Fall sein, wollen wir uns nicht den Vorwurf machen müssen, nicht alles herausgeholt zu haben."

Abrahams Vorfreude

Druck, erzählt Abraham, verspüre er keinen. Im Gegenteil: "Es ist ein sehr schönes Gefühl. Man spürt förmlich, wie beim Blick Richtung Berlin das Adrenalin hochsteigt. Das ist ein sehr angenehmes, schönes Gefühl." Seine Erinnerungen an das Finale im vergangenen Jahr sind noch immer lebendig. "Es war ein sensationelles Erlebnis, nach Berlin zu kommen. Das war ein tolles Gefühl, das wollen wir unbedingt noch einmal erleben. Der Wille ist ungebrochen, das wieder hinzubekommen." Der Routinier fordert "100 Prozent Konzentration und 100 Prozent Energie" und kündigt an: "Wir werden alles aus uns herausholen."

Julian Franzke

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Abraham

Vorname:David
Nachname:Abraham
Nation: Argentinien
Verein:Eintracht Frankfurt
Geboren am:15.07.1986


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine