Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
08.02.2018, 20:10

Der VfL kommt nicht voran - eine Analyse

Irrungen und Wirrungen in Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg ist beim FC Schalke 04 aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. 0:1 nach 90 Minuten. Kann passieren. Aber: Die Leistung der Niedersachsen war besorgniserregend. Wieder einmal. Die Analyse einer komplizierten Situation.

VfL Wolfsburg
Tristesse beim VfL Wolfsburg.
© imagoZoomansicht

Das Engagement an der Seitenlinie kann Martin Schmidt ganz sicher nicht abgesprochen werden. Der Wolfsburger Trainer als Dirigent. Er fuchtelt mit den Armen, malt unsichtbare Sicheln in die Luft, versucht, die Spieler mit seinen Händen an die richtigen Orte zu verschieben. Nur: Sein "Orchester" auf dem Rasen spielt nicht mit. Ist es nicht willig oder nicht fähig, das vom Trainer Geforderte umzusetzen? Jedenfalls ist der VfL wieder einmal dabei, in eine schwere Krise zu schliddern.

Oder ist er bereits mittendrin? Fakt ist: Die guten Auftritte der Niedersachsen in den vergangenen Wochen und Monaten lassen sich an einer Hand abzählen. Machten Spiele wie gegen Freiburg (3:1) oder Mönchengladbach (3:0) im November und Dezember noch Hoffnung, dass sich Wolfsburg unter Schmidt in die richtige Richtung bewegt, so holten fast alle Partien im Anschluss die Hoffenden zurück in die Realität. Dort, wo Aufbruch stehen sollte, steht wieder Ernüchterung. Der Kader wurde runderneuert, die Probleme aber sind geblieben.

Ernüchterung statt Aufbruch

Dazu gehört, dass die Verantwortlichen nicht müde werden, sich in die Tasche zu lügen, wenn sie sich selbst nach schlechtesten Auftritten auf dem "richtigen Weg" wähnen. Diesen Weg hat der VfL irgendwann im Sommer 2015, als sich Kevin De Bruyne verabschiedete, verlassen und seither nicht wieder betreten.

Symptomatisch: Der Fall Gerhardt

Yannick Gerhardt
Mühte sich auf dem rechten offensiven Flügel fast schon bemitleidenswert ab: Yannick Gerhardt.
© imagoZoomansicht

Und daran hat offenbar auch der erneute Umbruch in dieser Saison nichts geändert. Symptomatisch für die Irrungen und Wirrungen in Wolfsburg: Nach der großen Mannschaftsanalyse im Sommer wurde Yannick Gerhardt als Linksverteidiger eingestuft. Nach dem schon nach vier Spieltagen entlassenen Trainer Andries Jonker übernahm Schmidt das Kommando, der den Spieler, der 2016 für 13 Millionen Euro aus Köln verpflichtet wurde, eher im zentralen Mittelfeld sieht. Am Mittwoch auf Schalke durfte sich der Linksfuß dann wiederholt auf dem rechten offensiven Flügel probieren, obwohl für diese Position im Winter mit Josip Brekalo und Renato Steffen eigens neue Kräfte verpflichtet wurden. Brekalo saß 90 Minuten auf der Bank, Steffen stand nicht einmal im Kader. Und Gerhardt mühte sich fast schon bemitleidenswert ab, drehte sich in aussichtsreichen Positionen immer wieder zurück, um den Ball vom rechten auf den stärkeren linken Fuß zu legen. Angriff verpufft.

Zu wenig Torchancen

"Uns hat der Punch gefehlt", resümierte Sportdirektor Olaf Rebbe nach dem Pokal-Aus. Das ist in etwa ein Zehntel der Wahrheit. Dem VfL fehlt aktuell so ziemlich alles, um erfolgreich Fußball zu spielen. Kreativität, eine Idee, offensiv gefährlich zu werden. In der Liga hat Wolfsburg in 21 Partien 81 Torchancen herausgespielt. Einzig der HSV ist mit 79 Möglichkeiten schlechter. Zum Vergleich: Tabellenschlusslicht Köln hat sich bislang 104 Chancen erarbeitet, Sonntag-Gegner Werder Bremen 98.

Das Ganze funktioniert nicht

Wie kann das sein? Der VfL-Kader ist natürlich nicht schlechter besetzt als Teams wie Frankfurt, Augsburg, Hannover oder Freiburg, dazu noch ungeheuerlich teuer im Vergleich zur Konkurrenz. Also müssen sich alle die Frage stellen: Warum schafft es der VW-Klub schon seit langer Zeit nicht mehr, seine PS auf die Straße zu bringen? Warum gelingt es nicht, eine Hierarchie aufzubauen? Zweimal wurde es verpasst, Maximilian Arnold als den Chef der Zukunft aufzubauen, mittlerweile ist auch der U-21-Europameister ein Schatten seiner selbst. Doch für ihn wie jeden anderen beim VfL gilt: Jeder Einzelne funktioniert nur, wenn das Ganze funktioniert. Und das tut es schon lange nicht mehr.

Thomas Hiete

DFB-Pokal, 2017/18, Viertelfinale
FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 1:0
FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 1:0
Der Pott im Pott

Im vierten und letzten Viertelfinale des DFB-Pokals 2017/18 stand der begehrte Pokal an der Seitenlinie.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

11 Leserkommentare

WernerP27
Beitrag melden
09.02.2018 | 14:39

Replik

@Esi Good und Stammtischgerede haben es auf den Punkt gebracht und konsequenterweise sollte sich auch [...]
Klein-Assauer
Beitrag melden
09.02.2018 | 13:19

Keine internationale Spitzenmannschaft...

...will zur Zeit einen Spieler des VfL Wolfsburg verpflichten. Allein diese Tatsache deutet darauf hin, [...]
ESI-GOTT
Beitrag melden
09.02.2018 | 13:18

UNINTERESSANT

Erklärung des Problems:

Sämtliche Spieler beim VfL sind nur in WOB wegen der horrenden Gehaltszahlungen.[...]
KeinStammtischgerede
Beitrag melden
09.02.2018 | 13:17

Faktor de Bruyne

Die vorherigen Kommentare haben es schon erwähnt.

Wolfsburg zehrt immer noch von Kevin de Bruyne[...]
dastalent71
Beitrag melden
09.02.2018 | 10:27

@FrankCastle

sehe ich grds. auch so, aber der Arnold gefällt mir zusehends weniger. macht 2-3[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schmidt

Vorname:Martin
Nachname:Schmidt
Nation: Schweiz


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine