Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
26.10.2017, 14:36

Bayern-Joker darf 20 Minuten ran - Mutter bekommt Trikot

Wriedt überglücklich: "Das kann mir keiner mehr nehmen"

100 Minuten waren in Leipzig gespielt, da stand plötzlich einer an der Seitenlinie, für den das vor Wochen noch Utopie war: Kwasi Okyere Wriedt bereitete sich auf seinen Einsatz vor und kam Sekunden später für Thiago auf den Platz. "Mir war die Wichtigkeit des Spiels bewusst", sagte der Stürmer nach seinem 20-minütigen Profidebüt im Bayern-Trikot. Und beinahe hätte der 23-Jährige die packende Partie vorzeitig entschieden, doch sein Kopfball in der 104. Minute ging an die Latte.

Plötzlich mittendrin: Kwasi Okyere Wriedt kam beim FC Bayern München überraschend zum Einsatz.
Plötzlich mittendrin: Kwasi Okyere Wriedt kam beim FC Bayern München überraschend zum Einsatz.
© imagoZoomansicht

Jupp Heynckes wird es verkraften, dass seine Prophezeiung dadurch nicht aufging, als Motivation hatte er Wriedt den Siegtreffer vorhergesagt. "Ich habe einfach versucht, meine Aufgabe so gut wie möglich zu erledigen", sagte der Angreifer, Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge entging das nicht: "Am Anfang hat er ganz gute Szenen gehabt."

20 Minuten, die Wriedt als bislang schönsten Tag in seiner Karriere bezeichnete. "Dieses Erlebnis kann mir keiner mehr nehmen. Ich weiß gar nicht, wie ich jetzt schlafen soll. Man träumt immer davon, irgendwann mal eingewechselt zu werden. Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich mal für Bayern München spiele, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Ich kann es eigentlich gar nicht fassen, bin einfach nur glücklich und stolz, dass der Trainer mit die Minuten gegeben hat." Immerhin wusste er gegen Mitternacht schon, dass er das Trikot seiner Mutter schenken werde, der wichtigsten Person in seinem Leben.

Elfmeterheld Wriedt? Es wäre unmöglich gewesen

Wriedt, der im Sommer für 450.000 Euro von Osnabrück zu Bayern II wechselte und in der Regionalliga bislang neun Treffer erzielte, wurde von Trainer Jupp Heynckes vorerst zu den Profis befördert, um im Training und vielleicht auch im Spiel eine Alternative für Robert Lewandowski zu haben. "Für mich ist jedes Training etwas Besonderes, ich weiß jede Einheit zu schätzen. Wenn ich mit Einsätzen belohnt werde, freue ich mich", sagt Wriedt. Die Chancen in den nächsten Wochen stehen gar nicht schlecht. Franck Ribery und Thomas Müller fehlen verletzt, Kingsley Coman kehrte humpelnd aus Leipzig zurück, James plagen Rückenprobleme. Die Alternativen in der Offensive sind dadurch rar.

Nur eines hätte Wriedt in Leipzig übrigens nicht gedurft: einen Elfmeter schießen. Da Leipzig durch Keitas Platzverweis nur noch zehn Schützen hatte, musste ein Bayern-Spieler vor der Entscheidung gestrichen werden - es traf Wriedt.

Frank Linkesch

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 26.10., 08:35 Uhr
Heynckes: "Es war ein dramatischer Pokalfight"
Jupp Heynckes zollte RB Leipzig nach dem "dramatischen Pokalfight" größten Respekt. Zur Schiedsrichterleistung wollte sich der Trainer des FC Bayern nicht äußern.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Wriedt

Vorname:Kwasi Okyere
Nachname:Wriedt
Nation: Deutschland
  Ghana
Verein:Bayern München II
Geboren am:10.07.1994


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine