Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.02.2016, 22:07

Stimmen zum DFB-Pokal-Viertelfinale

Guardiola: "Die Regel ist lächerlich"

So sahen die Trainer die Leistung ihrer Teams...

Für ihn ist das Triple noch immmer möglich: FCB-Trainer Pep Guardiola.
Für ihn ist das Triple noch immmer möglich: FCB-Trainer Pep Guardiola.
© Getty Images

Gertjan Verbeek (Trainer VfL Bochum): "Unser Plan war, es den Bayern so schwer wie möglich zu machen. Das haben wir ordentlich gemacht. Wir hatten zwei bis drei gute Möglichkeiten vor der Pause - vor allem durch Terodde. Bei der Elfmeterszene wurden wir viel zu schwer bestraft. Da war ein Kontakt, aber der Stürmer sucht ihn auch. Er bekommt den Elfmeter. Das ist professionell, aber die Rote Karte ist zu hart. Zu zehnt waren wir gegen die Bayern chancenlos."

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Ich habe die Szene vor dem Elfmeter nicht richtig gesehen. Auf jeden Fall ist die Regel (Doppelbestrafung, d. Red.) lächerlich. Die FIFA muss diese Regel ändern. Kompliment an Bochum. Erst nach dem Elfmeter und der Roten Karte wurde es einfacher für uns, aber bis zum 2:0 war nichts entschieden. Ich schlafe gut heute."


Frank Schmidt (Trainer 1. FC Heidenheim): "Man wünscht sich so einen Start. Aber leider hat uns das nicht diese Sicherheit gegeben, wie wir es gewohnt sind und gebraucht hätten. Das 1:1 kam zu schnell, das 1:2 bekommen wir zu billig. Hertha war die bessere Mannschaft, sehr ball- und passsicher. Wir hatten ein paar Ballverluste zu viel."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Das war für unseren Traum eine kleine Station, bis jetzt die schwierigste. Was ich am 21. Mai mache? Ich bin auf jeden Fall im Stadion! Aber wir müssen jetzt erst einmal an Stuttgart denken, an die Bundesliga, und die Schlussphase als Lerneffekt mitnehmen. Ich bin enttäuscht darüber, was da passiert ist. Aber wir haben viele junge Spieler, die lernen müssen, auch Mitch (Weiser) muss lernen."


Viktor Skripnik
Mehr als zufrieden: Werder-Trainer Viktor Skripnik.
© Getty Images

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Werder hat sich den Sieg und das Halbfinale verdient. Wir sind natürlich total enttäuscht. Man hat gesehen, dass man sich in diesem Wettbewerb kein schlechtes Spiel erlauben darf. Manchmal noch nicht einmal eine schlechte Halbzeit. Was wir uns vorwerfen müssen, ist, dass wir in der ersten Halbzeit viel zu fahrlässig mit dem Spiel umgegangen sind, und deshalb haben wir verloren."

Spielbericht

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Wir sind natürlich glücklich. Wir haben einen sehr attraktiven Gegner auswärts geschlagen und sind weiter. Das ist Wahnsinn. Wir sagen immer: Wir können Fußball spielen, wenn alles passt. Und heute hat alles gepasst. Leider haben wir auch immer solche Spiele wie letzte Woche in Mönchengladbach. Jetzt hoffe ich natürlich, dass es so weitergeht - nicht nur im Pokal, auch in der Meisterschaft."


Jürgen Kramny (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben in der zweiten Halbzeit einen unheimlichen Kampf abgeliefert. Aber wir haben den Ausgleich nicht geschafft. Wir waren nahe dran. Gegen Dortmund zu verlieren, ist nicht unnormal. In der Bundesliga werden wir wieder aufstehen."

Spielbericht

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben in der zweiten Hälfte zwar fahrlässig Konterchancen liegen gelassen. Aber in dieser Situation des Gegners, unter diesen Gegebenheiten haben wir ein perfektes Spiel gemacht."


nik

DFB-Pokal, 2015/16, Viertelfinale
VfL Bochum - Bayern München 0:3
VfL Bochum - Bayern München 0:3
Pläneschmieder

Bochums Trainer Gertjan Verbeek
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
10.02.16
 
Seite versenden
zum Thema