Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.02.2016, 22:25

Viertelfinale: Bayer scheitert an Angstgegner Bremen - BVB ist durch

Bayern hat Nummer 18 im Blick - Hertha träumt

Die ersten beiden Halbfinalisten im DFB-Pokal wurden am Dienstag ermittelt: Bremen setzte sich bei dezimierten Leverkusenern durch und ist nur noch ein Spiel von Berlin entfernt. Im zweiten Bundesliga-Duell des Abends gewann Dortmund beim wieder erstarkten VfB Stuttgart um die Ex-BVB-Akteure Großkreutz und Langerak ebenfalls mit 3:1. Am Mittwoch zog Hertha in Heidenheim nach. Der FC Bayern gewann in Überzahl in Bochum und hat Pokalsieg Nummer 18 fest im Blick.

Lewandowski löst den Knoten - Bochum lange in Unterzahl

Bayern-Torjäger Robert Lewandowski
Löste den Knoten: Bayern-Torjäger Robert Lewandowski traf zum 1:0 in Bochum.
© picture allianceZoomansicht

Der FC Bayern steht zum 27. Mal im Halbfinale und kommt seinem 18. Pokalerfolg einen Schritt näher. Allerdings war es in Bochum zunächst alles andere als ein Spaziergang für die Münchner. Der Zweitligist agierte mutig und hatte durch Terodde zwei klasse Möglichkeiten. Der VfL-Torjäger ließ die Chancen ungenutzt, der FC Bayern nicht. Lewandowski versenkte nach Doppelpass mit Müller den Ball im Bochumer Netz (39.). Aufregend wurde es kurz vor der Pause, als Robben im Strafraum zu Fall kam, Simunek Rot sah und Müller vom Punkt scheiterte. In Unterzahl hatte Bochum im zweiten Durchgang nicht viel zu bestellen. Der Rekordsieger ließ Ball und Gegner laufen, erhöhte durch Thiago und setzte durch Lewandowski den 3:0-Schlusspunkt. Der FCB macht das Halbfinale komplett.

Ibisevic zerstört Heidenheims Traum - und hält den von Hertha aufrecht

Sprung ins Halbfinale: Hertha-Doppeltorschütze Vedad Ibisevic.
Sprung ins Halbfinale: Hertha-Doppeltorschütze Vedad Ibisevic.
© picture allianceZoomansicht

Der Traum vom ersten Halbfinaleinzug in der Vereinsgeschichte währte für Heidenheim nur kurz und war dann gegen die souverän und cool auftretenden Berliner durch den Doppelschlag von Ibisevic schnell ausgeträumt. Spätestens mit dem 3:1 durch Haraguchi (58.) war eine Vorentscheidung gefallen. Zwar wurde es am Ende durch Schnatterers Elfmetertreffer noch einmal spannend, am verdienten ersten Einzug in die Runde der letzten Vier der Herthaner seit 35 Jahren änderte dies aber nichts mehr. Der Hauptstadt-Klub steht zum sechsten Mal in der Vorschlussrunde. Klappt es mit dem Finale im eigenen Stadion? Da waren zumindest die Hertha-Amateure 1993 vertreten.

Mkhitaryan erlöst den BVB

Marco Reus
Torschütze und Vorlagengeber: Marco Reus.
© Getty ImagesZoomansicht

"Stuttgart ist nach Bayern das schwerste Los", hatte sich Thomas Tuchel vor dem Gang zum VfB festgelegt, und Dortmunds Trainer musste bis zur 89. Minute um den 13. Halbfinaleinzug der Schwarz-Gelben bangen. Brisanz steckte nicht nur aufgrund des Ticket-Ärgers in der Partie, schließlich warteten mit Großkreutz und Langerak zwei ehemalige BVB-Akteure erstmals auf ihren Ex-Klub. Die Westfalen legten furios los, Reus zündete schnell. Dem Ausgleich durch Rupp ließ Aubameyang nach einer guten halben Stunde nach einem Reus-Pass das 2:1 folgen. Die VfB-Antwort blieb aus, auch im zweiten Durchgang. Da hatten die Schwaben wesentlich mehr vom Spiel und durch Kostic eine klasse Möglichkeit (77.). Der BVB setzte auf Konter, einer saß in der Schlussminute - 3:1. Dortmund schickt sich an, wie in der letzten Spielzeit bis ins Finale vorzudringen.

Pizarro bringt Werder einen Schritt weiter

Viel los im Bayer-Strafraum: Werder-Torschütze Garcia (l.) und Pizarro (2.v.r.), der vom Punkt traf
Viel los im Bayer-Strafraum: Werder-Torschütze Garcia (l.) und Pizarro (2.v.r.), der vom Punkt traf.
© Getty ImagesZoomansicht

Bremen hat mit einem 3:1 in Leverkusen den 21. Einzug in das DFB-Pokal-Halbfinale perfekt gemacht. Bayer dagegen verpasste gegen den Pokal-Angstgegner, gegen den es auch im sechsten Vergleich eine Niederlage gab, die Runde der letzten Vier und muss weiter auf den zweiten Triumph nach 1993 warten. "Leidenschaft und alles, was dazu gehört", hatte Trainer Roger Schmidt angekündigt, entsprechend engagiert ging Bayer ins Spiel. Und es fing für die Werkself richtig gut an, als Chicharito vom Punkt traf (22.). Doch spätestens in der 42. Minute war der Traum vom Weiterkommen so gut wie ausgeträumt. Nach Garcias zwischenzeitlichem 1:1 für die Gäste sah Bayers Wendell Rot und Werder-Oldie Pizarro versenkte den Strafstoß souverän.

Die Schmidt-Elf mühte sich in Durchgang zwei in Unterzahl vergeblich um den Ausgleich, ein umstrittener Treffer von Grillitsch sorgte dann für das endgültige Aus. Bremen ist nur noch einen Schritt von seinem elften Finale entfernt. Der vorletzte Auftritt in Berlin endete für Werder 2009 mit dem Titel - nach einem 1:0 gegen Leverkusen. Zum letzten mal war Bremen 2010 beim Endspiel in der Hauptstadt, verlor da 0:4 gegen den FC Bayern.

nik

DFB-Pokal, 2015/16, Viertelfinale
VfL Bochum - Bayern München 0:3
VfL Bochum - Bayern München 0:3
Pläneschmieder

Bochums Trainer Gertjan Verbeek
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
10.02.16
 
Seite versenden
zum Thema