Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.03.2015, 17:20

Offenbach: Kaltstart gegen Mönchengladbach

Schmitt: "Wir können alles gewinnen"

Alles ist anders als sonst. Mitarbeiter der ARD bauen das TV-Studio für die Live-Übertragung auf. Der Raum bei der Pressekonferenz ist fast voll besetzt. Mehrere Kamerateams sind angereist. Das Stadion wird mit 20.500 Zuschauern ausverkauft sein. Bei Viertligist Kickers Offenbach herrscht vor dem DFB-Pokalachtelfinale auf dem Bieberer Berg gegen Borussia Mönchengladbach (Mittwoch, 20.30 Uhr LIVE! bei kicker.de) Ausnahmezustand.

Rico Schmitt
OFC-Coach Rico Schmitt hofft gegen Mönchengladbach auf die "Urkraft" seines Teams.
© imagoZoomansicht

Trainer Rico Schmitt begrüßte vor der Pressekonferenz am Dienstagmittag jeden Anwesenden im Raum per Handschlag. Als er etwa die 20. Hand geschüttelt hatte und noch einige weitere auf den persönlichen Gruß warteten, sagte er: "Es sind schon ein bisschen mehr Leute da als sonst." Sein Team, im Alltag Spitzenreiter der Regionalliga Südwest, wird am Mittwoch durch die Live-Übertragung im Ersten auf einmal im ganzen Land zu sehen sein. "Das ist für Spieler und Trainer ein einmaliges Erlebnis."

Schmitt ist die große Vorfreude anzusehen. Wie auch Markus Müller, der mit ihm auf dem Podium sitzt. "Wir genießen diese Zeit und können das Spiel morgen ohne Druck angehen. Es ist eine Ehre, dass wir uns mit denen messen dürfen. Und wenn wir verlieren, ist alles normal. Trotzdem sind wir selbstbewusst und Gladbach ist nicht unschlagbar." Der Stürmer, der bisher in dieser Saison in 20 Regionalliga-Partien neun Treffer erzielt hat, will sich nicht verstecken: "Es wird unheimlich schwierig, aber im Fußball gibt's immer eine Chance."

Von Bayern bis Hoffenheim: Besondere Pokal-Coups in Bildern
Die größten Pokal-Sensationen
Stein und Kahn
Stein kommt ins Rollen

14. August 1994: Meister Bayern mit Kahn, Matthäus, Scholl und Papin wird in der 1. Runde vom Drittligisten Vestenbergsgreuth düpiert, der in der damaligen Regionalliga Süd kickt. Roland Stein macht in der 43. Minute in Nürnberg das entscheidende Tor, vom Jubel existiert nur eine Schwarz-Weiß-Aufnahme.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild

Das volle Stadion ist für die aktuellen OFC-Verantwortlichen Neuland. Und auch ein Symbol für den Aufwärtstrend im Klub seit der Insolvenz 2013, die den Zwangsabstieg aus der 3. Liga bedeutete. "Von einem ausverkauften Haus träumst du als Kind, wenn du irgendwo auf dem Ascheplatz spielst", erzählt Müller, der gute Karten hat, als einzige Spitze von Beginn an aufzulaufen. "Ein Live-Spiel vor so einer Kulisse. Das hast du nicht alle Tage", sagt Schmitt und unterstreicht: "Wir können alles gewinnen." Selbstbewusst führt der Trainer aus, dass Gladbach sicher gewarnt sei, Respekt vor der "Urkraft" seines Teams habe. "Wir haben das Publikum im Boot und wollen nicht nur verteidigen, sondern auch angreifen."

Hauptaugenmerk gilt dem Aufstieg

Die Kickers würden gerne eine weitere Pokalsensation schaffen, nachdem sie in ihrer Geschichte bereits elf Bundesligisten ausschalten konnten. Im November 1989 hieß der Gegner schon einmal Borussia Mönchengladbach. Wie heute reisten die "Fohlen" zum Achtelfinale auf den Bieberer Berg. Und mit einem 0:1 nach Verlängerung wieder nach Hause. Bei der Mission "Wiederholung 89" muss Schmitts Mannschaft diesmal einen Kaltstart hinlegen. Weil der Wiederauftakt am vergangenen Freitag beim FC Homburg wegen Unbespielbarkeit des Platzes im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fiel, ist das Pokal-Duell für den OFC das erste Pflichtspiel seit 92 Tagen.

"Die Pause war lang. Ob es ein Vor- oder Nachteil ist, wird man sehen", sagt Keeper Daniel Endres. Immerhin kann der OFC-Coach mit einem "Top-Aufgebot für unsere Verhältnisse" ins Spiel gehen. Nur die langzeitverletzten Abwehrspieler Alexandros Theodosiadis (Mittelfußbruch) und Dennis Schulte (Leistenoperation) sind keine Option für den Kader.

Gegen Ende der Pressekonferenz stellte Rico Schmitt trotz aller Pokal-Euphorie das Hauptanliegen von Kickers Offenbach klar. "Perspektivisch gehört dieser Klub in die 3. Liga."

Carsten Schröter

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 03.03., 18:42 Uhr
Pokalschreck Offenbach will die Sensation gegen Gladbach
Die Offenbacher Kickers sind der letzte im DFB-Pokal verbliebene Viertligist. Der OFC hat bereits des Öfteren Pokalgeschichte geschrieben und schon so manchem Favoriten ein Bein gestellt. In dieser Saison kegelten die Hessen die Zweitligisten Ingolstadt und Karlsruhe raus. Der Bundesliga-Dritte Borussia Mönchengladbach ist zwar ein anderes Kaliber, doch der OFC geht selbstbewusst in die Partie. "Wir können alles gewinnen", so OFC-Coach Rico Schmitt.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
03.03.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schmitt

Vorname:Rico
Nachname:Schmitt
Nation: Deutschland
Verein:Hallescher FC

Vereinsdaten

Vereinsname:Kickers Offenbach
Gründungsdatum:27.05.1901
Mitglieder:2.500 (01.09.2014)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Waldemar-Klein-Platz 1
63071 Offenbach
Telefon: (0 69) 98 19 01 0
Telefax: (0 69) 98 19 01 50
Internet:http://www.ofc.de/