Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
15.08.2014, 23:33

FSV scheidet in turbulentem Spiel in Chemnitz aus

"Unfassbar": Mainzer taumeln ins Spektakel

Stefan Bell fand hinterher nur ein Wort: "Unfassbar", sagte der Innenverteidiger nach dem denkwürdigen Spiel im Stadion an der Gellertstraße in Chemnitz: 9:10 nach Elfmeterschießen, ein spektakuläres Hin und Her zuvor, ein 3:3 nach 90, ein 5:5 nach 120 Minuten. Am Ende zogen die Mainzer allerdings lange Gesichter, nach dem Aus in der Europa League gegen Asteras Tripolis haben sich die 05er binnen gut einer Woche aus dem zweiten Wettbewerb verabschiedet.

Versteinerte Mienen: die Mainzer Shinji Okazaki, Yunus Malli und Niki Zimling (v.li.).
Versteinerte Mienen: die Mainzer Shinji Okazaki, Yunus Malli und Niki Zimling (v.li.).
© imagoZoomansicht

Daran haben die Mainzer zu knabbern. "Aus zwei Pokalen rauszufliegen, ist einfach scheiße", sagte Mittelfeldspieler Johannes Geis. "Wir schießen fünf Tore gegen einen Drittligisten und scheiden aus. Wir müssen uns hinterfragen, wie das passieren konnte." Wobei Geis selbst mit einem Traumtor aus der eigenen Hälfte (!) zum 5:5 den K.o. in der Nachspielzeit der Verlängerung zunächst noch verhindert hatte.

Bis zum 2:0 hatte das Team von Trainer Kasper Hjulmand eigentlich alles im Griff gehabt. "Bis dahin haben wir ein gutes Spiel gemacht", sagte Hjulmand. Doch mit den beiden schnellen Toren von Anton Fink zum 1:2 (50.) und zum 2:2 (53.) bekamen die Mainzer wieder weiche Knie.

"Wir haben vollkommen die Fassung verloren", stellte Geis fest. Und auch Hjulmand hatte die negativen Auswirkungen für die Psyche erkannt. "Nach dem 1:2 waren wir shaky", analysierte der Coach. Wie schon in Tripoli offenbarte Mainz nach einem Gegentreffer eklatante Lücken und wirkte regelrecht konfus. Ohne Kapitän Nikolce Noveski, der überraschend im Kader fehlte, wirkte die Defensive gerade in dieser Phase anfällig. "Nikolce hatte nach dem Tripolis-Spiel Knieprobleme und hatte vier mal nicht trainiert", begründete Hjulmand seine Maßnahme. Dass er zudem Geis, Christoph Moritz und Julian Baumgartlinger vom Stamm auf die Bank gesetzt hatte, um Neuzugang Filip Djuricic Praxis zu verschaffen und Joo-Ho Park und Niki Zimling als Duo auf der Sechs zu probieren, hatte man dem Mainzer Spiel dagegen bis zum 2:0 nicht angemerkt.

Spielbericht

"Bis dahin sah das gut aus", hatte auch Christian Heidel festgestellt. Der Manager monierte jedoch das Verhalten nach Ballverlusten im Mittelfeld. "Gegen den Ball haben wir noch nicht die Qualität", merkte der Manager an, der so ein Spiel "noch nie erlebt" hat. "Eigentlich wollten wir für Spektakel nicht zuständig sein."

Doch dann hatten sie maßgeblichen Anteil daran, dass der 15. August 2014 in die Geschichtsbücher des DFB-Pokals eingehen wird. Die Mainzer hätten darauf aber gerne verzichtet. Eine Woche vor dem Ligastart ist der Tabellensiebte der vergangenen Runde "angeschlagen", wie Johannes Geis sagt. "Wir haben momentan nicht das Selbstvertrauen, um so ein Spiel locker runter zu spielen."

Wir müssen den Kopf ausschalten und neu anfangen.Johannes Geis

Der Stimmung vor dem Auftakt am kommenden Sonntag beim SC Paderborn dürfte die erneute Schlappe nicht zuträglich sein. Hjulmand hat sich seinen Pflichtspiel-Einstieg in Mainzer sicher anders vorgestellt. Zwar betonte der 42 Jahre alte Däne auch am Freitag, dass er mehr Zeit benötige, um seine Ideen umzusetzen. Aber Hjulmand muss auch Resultate liefern. Sonst wird es auch im sonst so unaufgeregten Mainz Unruhe geben - auch um ihn.

Johannes Geis hat das Gebot der Stunde erkannt. "Am Sonntag in Paderborn müssen wir jedem, der mit Mainz 05 etwas zu tun hat, zeigen, dass wir alles geben. Wir müssen den Kopf ausschalten und neu anfangen." Auch Hjulmand weiß, dass ein weiteres Negativerlebnis die Moral nachhaltig drücken kann. "Die Mannschaft ist etwas verunsichert. Wir brauchen ein Erfolgserlebnis", sagt der Trainer. "Wir hatten gehofft, dass wir das Erfolgserlebnis in Chemnitz bekommen." Am Ende war es ein Spektakel, das sich die Mainzer gerne erspart hätten.

Andreas Hunzinger

DFB-Pokal, 2014/15, 1. Runde
Chemnitzer FC - 1. FSV Mainz 05 5:4
Chemnitzer FC - 1. FSV Mainz 05 5:4
Unter Druck

Für den dänischen Trainer des 1. FSV Mainz 05, Kasper Hjulmand, und seine Elf geht es in Chemnitz um Wiedergutmachung.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Bell

Vorname:Stefan
Nachname:Bell
Nation: Deutschland
Verein:1. FSV Mainz 05
Geboren am:24.08.1991

weitere Infos zu Geis

Vorname:Johannes
Nachname:Geis
Nation: Deutschland
Verein:FC Schalke 04
Geboren am:17.08.1993

weitere Infos zu Hjulmand

Vorname:Kasper
Nachname:Hjulmand
Nation: Dänemark
Verein:1. FSV Mainz 05

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FSV Mainz 05
Gründungsdatum:16.03.1905
Mitglieder:13.034 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Isaac-Fulda-Allee 5
55124 Mainz
Telefon: (0 61 31) 37 55 00
Telefax: (0 61 31) 37 55 033
E-Mail: info@mainz05.de
Internet:http://www.mainz05.de