Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.02.2014, 23:01

BVB setzt sich knapp in Frankfurt durch

FCK schockt Bayer - FC Bayern gnadenlos zum HSV

Am Mittwoch standen die verbleibenden drei Viertelfinal-Partien im DFB-Pokal an. Leverkusen hatte mit dem 1. FC Kaiserslautern den einzigen Zweitligisten in der Runde der letzten Acht zu Gast - und wurde böse überrascht: 1:0 für die Pfälzer nach Verlängerung! Das packende Duell zwischen Hoffenheim und Wolfsburg entschied der VfL mit 3:2 für sich. Der FC Bayern spielte zum Abschluss mit dem bedauernswerten Hamburger SV Katz und Maus, siegte locker mit 5:0. Am Dienstag setzte sich der BVB in Frankfurt durch. Die Halbfinal-Auslosung fand im Anschluss an das Spiel in Hamburg statt. Bayern empfängt den FCK, Dortmund den VfL Wolfsburg.

Die Wolfsburger Torschützen in Sinsheim: Rodriguez (re.) und Dost.
Die Wolfsburger Torschützen in Sinsheim: Rodriguez (re.) und Dost.
© picture-allianceZoomansicht

In einer hart umkämpften und abwechslungsreichen Partie setzte sich am Mittwoch der VfL Wolfsburg knapp und etwas schmeichelhaft mit 3:2 bei 1899 Hoffenheim durch und buchte damit, wie schon in der vergangenen Pokalsaison, das Halbfinalticket. Nach überzeugenden Anfangsminuten der Gastgeber schlugen die Niedersachsen in Person von Rodriguez zweimal eiskalt vom Punkt zu, zwischenzeitlich hatte Firmino den Ausgleich markiert. Im zweiten Durchgang erhöhte der ansonsten unauffällige Dost in Torjägermanier auf 3:1. Mit der Ampelkarte gegen Wolfsburgs Doppelpacker Rodriguez blies die TSG zur Schlussoffensive, mehr als der Anschlusstreffer von Firmino in der Nachspielzeit sprang allerdings nicht mehr heraus.

Jenssen belohnt starken Auftritt des FCK

In der BayArena empfing Leverkusen Zweitligist Kaiserslautern. Entgegen den Erwartungen gestalteten die Pfälzer das Spielgeschehen im ersten Abschnitt offen und mussten lediglich bei einem Derdiyok-Kopfball, den Sippel parierte (14.), zittern. Weil es Bayer auch in der zweiten Halbzeit nicht gelang, zu zwingenden Torabschlüssen zu kommen, ging es torlos in die Verlängerung. Nachdem Idrissou noch einen Foulelfmeter neben das Tor geschossen hatte (98.), war es Jenssen, der mit dem Treffer des Tages (114.) den 1:0-Sieg n.V. der Gäste sicherstellte und Kaiserlautern von Berlin träumen lässt.

HSV chancenlos gegen den FC Bayern

Bayern siegte klar beim Hamburger SV.
Bayern siegte klar beim Hamburger SV.
© picture-allianceZoomansicht

Nach einer turbulenten Woche beim Hamburger SV, in der nur wenig über das anstehende "Highlight" (HSV-Sportchef Oliver Kreuzer), sondern vielmehr über den Einstieg von Felix Magath beim Bundesliga-Dinosaurier gesprochen worden war, machte der FC Bayern mit den Hanseaten kurzen Prozess - 5:0! Mandzukic und Dante brachten schon früh den Pokal-Titelverteidiger auf Kurs und zur 2:0-Halbzeitführung. Den dritten Treffer besorgte Robben, der dabei von einem Zuckerpass von Kroos profitierte, den FCB-Trainer Pep Guardiola wieder in die Startelf gestellt hatte. Dann zeigte sich Mandzukic gnadenlos und legte nochmals doppelt nach. Erwähnenswert auch noch die Einwechslung von Schweinsteiger Mitte der zweiten Halbzeit, der nach fünf Monaten Verletzungspause (rechtes Sprunggelenk) sein Comeback feierte. Damit stehen die Münchner im Halbfinale und der HSV, der zum vierten mal in Folge mit 0:3 verlor, kann sich ab sofort alleinig auf den Kampf um den Ligaerhalt kümmern.

Dortmund zieht als erster ins Halbfinale ein

Als erstes Team sicherte sich am Dienstag Borussia Dortmund dank eines späten Auswärtssieges bei Eintracht Frankfurt den Einzug ins Pokalhalbfinale. Tapfere Hessen boten dem BVB von Beginn an einen harten Kampf, vor allem Innenverteidiger Zambrano lieferte sich stets heiße Duelle mit den Offensivleuten des Vizemeisters. Ab Mitte der ersten Spielhälfte übernahm die Borussia die Spielkontrolle, konnte seine Dominanz zu diesem Zeitpunkt aber nicht in den Führungstreffer ummünzen. Die SGE erwischte ihre beste Phase kurz nach dem Pausentee, als Rode eine gute Gelegenheit ungenutzt ließ. Erst in der Schlussviertelstunde fanden die Gäste wieder besser in die Partie, unter anderem blieb Angreifer Lewandowski ein Strafstoß verwehrt. Eine einstudierte Standardsituation sorgte schließlich für die Entscheidung zu Gunsten der Klopp-Elf: Mkhitaryan brachte das Leder an den kurzen Pfosten auf Kehl, der das Leder in Richtung Aubameyang verlängerte. Der Gabuner ließ sich nicht zweimal bitte und köpfte aus Nahdistanz das Tor des Tages.

Bilder des Spieltages
DFB-Pokal, 2013/14, Viertelfinale
DFB-Pokal, 2013/14, Viertelfinale
Optimist

Betont optimistisch zeigte sich Matthias Sammer im Vorfeld der Partie.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
12.02.14
 
Seite versenden
zum Thema