Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

10.12.2012, 19:05

Nach Ausschreitungen im DFB-Pokal in Hannover

Pokalausschluss für Dynamo Dresden!

Zweitligist Dynamo Dresden ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen Ausschreitungen seiner Fans vom kommenden DFB-Pokal-Wettbewerb ausgeschlossen worden. Als Grund nannte das Sportgericht unter Vorsitz von Hans E. Lorenz "fortgesetztes unsportliches Verhalten" der Dynamo-Fans. Für den Bundesligisten Hannover 96 wurde eine Geldbuße in Höhe von 70.000 Euro festgelegt. Die Sachsen werden wohl in Berufung gehen.

Hans E. Lorenz
Hartes Urteil: Hans E. Lorenz vom DFB-Sportgericht verkündete die drastischen Strafen.
© imagoZoomansicht

Bei der Partie am 31. Oktober hatte die Polizei insgesamt 41 Straftaten verzeichnet. Es gab neun Verletzte und drei Festnahmen. Bereits vor dem Anpfiff hatten Dynamo-Fans in einigen Stadionbereichen die Eingänge zu den Blöcken gestürmt. Nach der Partie liefen rund 200 Gäste-Anhänger auf den Rasen, wurden aber von der Polizei zurückgedrängt. Dresden wird gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts voraussichtlich in Berufung gehen und erneut vor das DFB-Bundesgericht ziehen. "Es gibt gute Argumente dafür", sagte Dynamo-Geschäftsführer Christian Müller.

Dresden hatte im Vorjahr wegen der Krawalle in Dortmund schon eine drastische Strafe erhalten. Der damals vom Sportgericht verhängte Pokal-Ausschluss wurde in einer Berufungsverhandlung in eine Strafe von 100.000 Euro und ein Geisterspiel in der 2. Liga umgewandelt. Nach einer siebenstündigen Verhandlung entschied sich das Sportgericht erneut für einen Ausschluss aus dem DFB-Pokal. In das Urteil flossen generell weitere Verfehlungen der Fans beider Mannschaften in anderen Spielen dieser Saison ein.

Solche Stadionüberfälle sind Anschläge auf den Fußball im Allgemeinen, die einer konsequenten Ahndung bedürfen.Hans E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, in seiner Urteilsbegründung.

- Anzeige -

"Das Strafmaß für Dresden erklärt sich aus den zahlreichen, einschlägigen Vorbelastungen und dem Ausmaß der Ausschreitungen beim Pokal-Spiel in Hannover", erklärte Lorenz in seiner Urteilsbegründung: "Solche Stadionüberfälle sind Anschläge auf den Fußball im Allgemeinen, die einer konsequenten Ahndung bedürfen."

Das DFB-Bundesgericht habe im letzten Jahr nach den Vorfällen in Dortmund "ausdrücklich davor gewarnt, dass im Wiederholungsfall der Pokal-Ausschluss droht", so Lorenz weiter. Hannover 96 muss wegen "unsportlichen Verhaltens" seiner Fans im Spiel gegen Dynamo eine Strafe von insgesamt 70.000 Euro bezahlen. "Im Fall Hannover 96 ist die Verhängung einer Geldstrafe ausreichend, da der Verein nur gering vorbelastet ist."

Die 96er wurden insbesondere für das verbotene Abbrennen von Pyrotechnik ihrer Fans sanktioniert. Hannover hat das Urteil angenommen, es ist damit rechtskräftig. "Der Schaden für Hannover 96 ist immens, nicht nur finanziell. Entsprechende Konsequenzen für die Verursacher haben wir nach den Vorfällen bereits gezogen. Ich will zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen, dass diese noch umfassender werden", erklärt 96-Präsident Martin Kind.

10.12.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Hannover 96
Gründungsdatum:12.04.1896
Mitglieder:19.800 (30.06.2013)
Vereinsfarben:Schwarz-Weiß-Grün
Anschrift:Robert-Enke-Straße 1
30169 Hannover
Telefon: (05 11) 96 90 0 96
Telefax: (05 11) 96 90 0 796
E-Mail: info@hannover96.de
Internet:http://www.hannover96.de

Vereinsdaten

Vereinsname:Dynamo Dresden
Gründungsdatum:28.07.1950
Mitglieder:14.000 (01.07.2013)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Lennéstraße 12
01069 Dresden
Telefon: (03 51) 4 39 43 0
Telefax: (03 51) 4 39 43 13
E-Mail: verein@dynamo-dresden.de
Internet:http://www.dynamo-dresden.de/

- Anzeige -

- Anzeige -