Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Energie Cottbus

Energie Cottbus

3
:
5

im Elfmeterschiessen
2:2 (1:1,0:0)
SC Freiburg

SC Freiburg


ENERGIE COTTBUS
SC FREIBURG
15.
30.
45.




60.
75.
90.









 
105.






120.











 

Cottbuser Comeback in der Verlängerung wird nicht belohnt

Heintz hat die Nerven: Freiburg zieht in Runde zwei ein

Der SC Freiburg steht in der zweiten DFB-Pokalrunde. Beim Drittligisten FC Energie Cottbus mussten die Breisgauer allerdings lange zittern. Erst ein spätes Tor von Frantz sicherte dem SC in der regulären Spielzeit überhaupt die Verlängerung. Als auch aus dieser kein Sieger hervorging, musste das Elfmeterschießen entscheiden - in dem ein Neuzugang die Entscheidung herbeiführte.

Freiburgs Heintz trifft
Neuzugang Heintz verwandelte im Elfmeterschießen gegen Cottbus den entscheidenden Schuss vom Punkt.
© imagoZoomansicht

Energie-Coach Pele Wollitz nahm nach der 1:3-Niederlage bei den Würzburger Kickers drei Veränderungen in seiner Startelf vor: Stanese, Geisler und Scheidhauer nahmen auf der Bank Platz. Für sie starteten Kruse, Zimmer und Mamba.

Freiburgs Trainer Christian Streich beorderte im ersten Pflichtspiel der neuen Saison mit Heintz in der Innenverteidigung, Gondorf im zentralen Mittelfeld und Waldschmidt auf der rechten Außenbahn drei Neuzugänge in seine erste Elf.

Freiburg hat mehr vom Spiel und die ersten Chancen

Freiburg übernahm sofort die Spielkontrolle und kam durch Niederlechner, der aus wenigen Metern über die Latte köpfte (3.), zu ersten guten Chance. Frantz (6.) und Waldschmidt (12.) hatten danach weitere Möglichkeiten, ohne allerdings das Tor von Energie-Keeper Spahic wirklich in Gefahr zu bringen.

Nun entwickelte sich eine zähe Partie, in der der Sport-Club zwar dominierte, aber kaum zu klaren Abschlüssen kam. Cottbus, das selbst offensiv kaum in Erscheinung trat, störte den Spielaufbau der Gäste früh und zwang die Breisgauer immer wieder zu Spielverlagerungen. So ließ Freiburg häufig den Ball durch die eigenen Reihen laufen, ohne ins Angriffsdrittel vorzudringen. Heintz gab des Öfteren den Ballverteiler aus der Abwehr heraus und suchte die Flügelspieler mit diagonalen Zuspielen. Der FC Energie verschob dann aber schnell und drängte die Gäste wieder ab. Richtige Gefahr entstand so nur noch durch einen Freistoß, den Gondorf scharf und flach auf das kurze Eck zog - allerdings ohne Erfolg (44.).

Freitas schlägt nach der Pause zu

DFB-Pokal, 1. Runde

Nach der Pause ging Cottbus mit seinem ersten Torschuss in Führung. Über Weidlich und Startsev landete der Ball bei Zimmer, der jedoch vor dem Tor ein Luftloch schlug. Dennoch eilte er der Kugel nach und legte sie für Freitas auf, dessen Flachschuss aus dem Rückraum im linken Eck einschlug (47.).

Nun musste Freiburg kommen. Das Streich-Team sammelte sich kurz, hatte dann durch Frantz, der das Ziel mit einem Kopfball-Aufsetzer knapp verfehlte, die dicke Chance zum 1:1 (56.). In der Folge biss sich der Bundesligist mehrfach in der gegnerischen Hälfte fest, fand aber nur selten ein wirkliches Durchkommen. Erst eine flache Günter-Flanke, die Petersen per Direktabnahme am Kasten vorbeischoss, sorgte wieder für Gefahr (74.). Danach nahm der Druck der Gäste zwar zu, der FC Energie stemmte sich aber gegen den Ausgleich - bis zur ersten Minute der Nachspielzeit. Dann bestrafte der Sport-Club eine Nachlässigkeit des Drittligisten eiskalt. Kleindienst legte einen hohen Pass im Strafraum für Frantz ab, der die Kugel kurz annahm und dann mit viel Risiko im Fallen zum sehenswerten 1:1 unter die Latte nagelte (90.+1).

Petersen im Nachschuss - Viterittis Sololauf

Nils Petersen
Nils Petersen köpft den Ball nach seinem Elfmeter-Fehlschuss ins Tor.
© imago

Die Verlängerung musste her. Diese bestimmten wieder die Gäste, ohne zunächst klare Chancen zu haben. Dann leistete sich Startsev an Höler ein Foulspiel im Strafraum. Schiedsrichter Osmers entschied auf Elfmeter. Petersen übernahm Verantwortung, scheiterte zunächst an Spahic, brachte den Abpraller dann aber im zweiten Versuch per Flugkopfball über die Linie (99.). Cottbus war nun gefragt - und fand in Person von Viteritti die richtige Antwort. Vier Minuten nach dem 1:2 umkurvte der 25-Jährige mehrere Gegenspieler und schloss dann aus rund 15 Metern ab. Vom Innenpfosten prallte sein Flachschuss zum 2:2 in die Maschen (103.).

Heintz behält am Ende die Nerven

Danach passierte nicht mehr viel, weshalb das Elfmeterschießen entscheiden musste. In diesem trafen zunächst die ersten vier Freiburger Schützen (Petersen, Lienhart, Höfler, Frantz). Cottbus glich dreimal aus (Stein, Freitas, Schlüter). Kruse schoss allerdings als vierter Schütze über das Tor, weshalb Freiburgs Neuzugang Heintz mit dem letzten Elfmeter die Entscheidung herbeiführen konnte und den SCF in Runde zwei schoss.

DFB-Pokal, 2018/19, 1. Runde
Energie Cottbus - SC Freiburg 3:5 i.E.
Energie Cottbus - SC Freiburg 3:5 i.E.
Rückkehr

FCE-Maskottchen Lauzi begrüßt Petersen an dessen alter Wirkungsstätte.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild

Am kommenden Samstag (14 Uhr) spielt Cottbus zuhause gegen Meppen, Freiburg empfängt um 15.30 Uhr Eintracht Frankfurt zum Bundesliga-Auftakt.

Von Bayern bis Hoffenheim: Besondere Pokal-Coups in Bildern
Die größten Pokal-Sensationen
Stein und Kahn
Stein kommt ins Rollen

14. August 1994: Meister Bayern mit Kahn, Matthäus, Scholl und Papin wird in der 1. Runde vom Drittligisten Vestenbergsgreuth düpiert, der in der damaligen Regionalliga Süd kickt. Roland Stein macht in der 43. Minute in Nürnberg das entscheidende Tor, vom Jubel existiert nur eine Schwarz-Weiß-Aufnahme.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Energie Cottbus
Aufstellung:
Spahic
Startsev    
Stein    
Kruse
Weidlich    
Marcelo Freitas    
Zimmer        
Viteritti    
Mamba    

Einwechslungen:
80. Scheidhauer         für Zimmer
89. Stanese für Mamba
91. F. Geisler für Scheidhauer
110. Baude für Weidlich

Trainer:
Wollitz
SC Freiburg
Aufstellung:
P. Stenzel    
Gulde    
Heintz
Höfler    
Waldschmidt        
Frantz        
Petersen        

Einwechslungen:
66. Terrazzino für Waldschmidt
72. Höler     für Niederlechner
84. Kleindienst für Gulde
105. Lienhart für P. Stenzel


Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Marcelo Freitas (47., Rechtsschuss, Zimmer)
1:1
Frantz (90. + 1, Linksschuss, Kleindienst)
1:2
Petersen (99., Elfmeter-Nachschuss, Kopfball)
2:2
Viteritti (103., Rechtsschuss, Stanese)
 
Elfmeterschießen
0:1
Petersen (verwandelt)
1:1
Stein (verwandelt)
1:2
Lienhart (verwandelt)
2:2
Marcelo Freitas (verwandelt)
2:3
Höfler (verwandelt)
3:3
Schlüter (verwandelt)
3:4
Frantz (verwandelt)
3:4
Kruse (nicht verwandelt)
3:5
Heintz (verwandelt)
Gelbe Karten
Cottbus:
Startsev
(1. Gelbe Karte)
,
Scheidhauer
(1.)
,
Zimmer
(1.)
Freiburg:
Waldschmidt
(1. Gelbe Karte)
,
Höfler
(1.)
,
Petersen
(1.)
,
Höler
(1.)

Spieldaten

Energie Cottbus       SC Freiburg
Tore 3 : 5 Tore
 
Torschüsse 10 : 20 Torschüsse
 
gespielte Pässe 350 : 724 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 241 : 615 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 109 : 109 Fehlpässe
 
Passquote 69% : 85% Passquote
 
Ballbesitz 32% : 68% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 19 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 1 Abseits
 
Ecken 4 : 7 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
20.08.2018 18:30 Uhr
Stadion:
Stadion der Freundschaft, Cottbus
Zuschauer:
15245
Schiedsrichter:
Harm Osmers (Hannover)

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine