Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

1
:
2

nach Verlängerung
0:0 (0:0)
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt


1. FC HEIDENHEIM
EINTRACHT FRANKFURT
15.
30.
45.







60.
75.
90.










105.






120.



Heidenheim über weite Strecken ebenbürtig

Haller bringt glückliche Eintracht ins Viertelfinale

Das achte und letzte Ticket für das Viertelfinale im DFB-Pokal 2017/18 sicherte sich Eintracht Frankfurt durch einen 2:1-Erfolg nach Verlängerung beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim. Lange Zeit tat sich der Bundesligist gegen den gut sortierten FCH sehr schwer und siegte schließlich durch ein irreguläres Tor in der Verlängerung.

Sebastien Haller (v.)
Sebastian Haller (v.) und die SGE erspielten sich in Heidenheim nur wenig Chancen.
© picture allianceZoomansicht

Heidenheims Trainer Frank Schmidt tauschte nach dem 1:1 in Aue gleich auf fünf Positionen: Statt Busch, Theuerkauf, Thiel (alle Bank), Wittek (angeschlagen nicht im Kader) sowie Pusch (Gelb-Rot-Sperre) begannen Strauß, Kraus, Griesbeck, Lankford und Dovedan.

Frankfurts Coach Niko Kovac stellte nach dem 2:2 gegen Schalke auf drei Positionen um. Für Falette, Fernandes und Jovic (alle Bank) spielten Hasebe, Hrgota und Haller.

Kraus' Volleytreffer zählt nicht

Die Anfangsphase gehörte der Eintracht, noch in der ersten Minute kam Rebic zu einem ersten, wenn auch harmlosen, Abschluss. Unmittelbar vor Spielbeginn hatte die SGE bekanntgegeben, dass der Kroate durch den Einsatz im Pokalspiel statt bis Ende Juni 2018 nun bis 2021 an die Eintracht vertraglich gebunden ist. Wenige Minuten später kam Haller aus spitzem Winkel im Strafraum mit einem wuchtigen Abschluss dem 1:0 schon näher (4.).

Die Heidenheimer, die den Bundesligisten zunächst ab der Mittellinie mit engmaschiger Defensive erwarteten, kamen nach und nach besser ins Spiel und störten das Aufbauspiel des Favoriten empfindlich. Glück hatte die Kovac-Elf in der 17. Minute, als Kraus im Anschluss an eine Standardsituation mit einer Volleyabnahme vermeintlich das sehenswerte 1:0 erzielte. Doch der Schiedsrichter-Assistent hatte die Fahne oben, obgleich sich der Defensivspieler bei der Ballabgabe wohl noch auf gleicher Höhe befunden hatte.

Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte tat sich die Eintracht schwer. Nur selten einmal tauchten die Gäste im Strafraum der Ostabstädter auf, kamen aber dabei nicht zu klaren Abschlüssen. Anders der FCH, der nach einer Volleyweiterleitung von Feick zu Dovedan vor der Pause einem Treffer erneut nahe kam. Doch der Kopfball des Österreichers segelte knapp am Tor vorbei (42.). So ging es mit dem torlosen Remis in die Halbzeit.

Kaum Ideen, keine Präzision, kaum Chancen

Arena in Heidenheim
Aufgrund abgebrannter Feuerwerkskörper begann das Spiel ein paar Minuten später.
© Getty Images

Nach der Pause änderte sich wenig am Spielgeschehen. Die Eintracht tat sich gegen die präsenter auftretenden Heidenheimer weiter schwer, gute Chancen blieben Mangelware. Bei der SGE fehlte es insbesondere an Tempo und Präzision im Zusammenspiel. Oft versprangen den Gästen die Bälle oder landeten im Rücken des angespielten Akteurs. Nur ein einziges Mal in der zweiten Hälfte wurde es in einem der beiden Strafräumen wirklich brenzlig: In der 64. Minute kam Haller nach Hereingabe von Hrgota aus der Drehung zum Schuss, scheiterte jedoch an Keeper Müller, der mit dem Bein abwehrte. So ging es nach 90 Minuten in die Verlängerung.

Die Verlängerung begann zunächst ähnlich verhalten wie die gesamten Spieldauer zuvor. Doch nach einem Einwurf spielte die Eintracht einmal einen Angriff gekonnt aus. Boateng spielte klug in den Lauf von Wolf, der rechts viel Platz und dann das Auge für den in der Strafraummitte einlaufenden Gacinovic hatte. Der Serbe vollstreckte aus rund elf Metern unter die Querlatte (95.).

Haller sorgt für den Schlusspunkt

Die Vorentscheidung? Mitnichten! Denn Heidenheim glich im direkten Gegenzug aus. Schnatterer schlenzte eine Flanke an den zweiten Pfosten in den Strafraum. Am Fünfmeterraum wollte Verhoek direkt abnehmen, säbelte jedoch am Ball vorbei. Der Stürmer irritierte damit jedoch Hradecky so sehr, dass der Finne die Hereingabe ohne weitere Berührung ins rechte Toreck durchließ - der postwendende Ausgleich (96.).

Mit zunehmender Dauer der Verlängerung wirkte der FCH danach allerdings immer müder, was der Eintracht Räume eröffnete. Beim Siegtreffer in er 109. Minute, den Haller nach Vorarbeit über die rechte Seite aus kurzer Distanz erzielte, benötigte die SGE indes auch ein wenig Glück. Denn Stendera, der Vorlagengeber da Costa freigespielt hatte, stand selbst zuvor knapp im Abseits. In den Schlussminuten versuchte es Heidenheim noch einmal mit hohen Bällen, kam dem erneuten Ausgleich aber nicht mehr nahe, sodass es beim denkbar knappen Erfolg für die favorisierten Frankfurter blieb.

Nach der Winterpause geht es für Heidenheim am Mittwoch, den 24. Januar (20.30 Uhr), mit dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig weiter. Die Eintracht startet mit dem Heimspiel am Samstag, den 13. Januar (15.30 Uhr), gegen den SC Freiburg ins neue Jahr.

DFB-Pokal, 2017/18, Achtelfinale
1. FC Heidenheim - Eintracht Frankfurt 1:2 n.V.
1. FC Heidenheim - Eintracht Frankfurt 1:2 n.V.
360-Grad-Foto

Blick auf die Voith-Arena: Hier empfing Zweitligist Heidenheim im Achtelfinale des DFB-Pokals die Eintracht aus Frankfurt.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Ke. Müller (2,5) - 
Strauß (3) , 
K. Kraus (3) , 
Beermann (3,5) , 
Feick (5)    
Griesbeck (3,5)    
Lankford (4)    
Schnatterer (2,5)            
Verhoek (4,5) , 
Dovedan (4)        

Einwechslungen:
82. Thomalla (4,5) für Dovedan
89. Theuerkauf (4) für Griesbeck
103. Busch für Schnatterer
103. Glatzel für Lankford

Trainer:
Schmidt
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Hradecky (3) - 
Russ (3) , 
Hasebe (3)        
Salcedo (3) - 
M. Wolf (4)    
Willems (4)    
Gacinovic (3)    
Hrgota (4,5)    
Rebic (4)    
Haller (2,5)    

Einwechslungen:
64. Tawatha (4) für Willems
79. Stendera (3,5) für Hrgota
100. da Costa für M. Wolf
106. Jovic für Rebic

Trainer:
Kovac

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gacinovic (95., Rechtsschuss, M. Wolf)
1:1
Schnatterer (96., Rechtsschuss, Titsch Rivero)
1:2
Haller (109., Rechtsschuss, da Costa)
Gelbe Karten
Heidenheim:
Dovedan
(1. Gelbe Karte)
,
Feick
(1.)
Frankfurt:
Hasebe
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

1. FC Heidenheim       Eintracht Frankfurt
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 11 : 17 Torschüsse
 
gespielte Pässe 355 : 838 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 215 : 698 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 140 : 140 Fehlpässe
 
Passquote 61% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 30% : 70% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 
Ecken 7 : 9 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
20.12.2017 20:45 Uhr
Stadion:
Voith-Arena, Heidenheim
Zuschauer:
11000
Spielnote:  3,5
ein zähes Spiel, das erst in der Verlängerung an Unterhaltungswert gewann.
Chancenverhältnis:
4:5
Eckenverhältnis:
7:9
Schiedsrichter:
Sven Jablonski (Bremen)   Note 4,5
vertretbar, beim Kontakt zwischen Dovedan und Hasebe nicht auf Strafstoß zu entscheiden (57.); ob Kraus' Treffer wegen Abseits zu Recht die Anerkennung versagt wurde, war selbst anhand der TV-Bilder nicht eindeutig aufzulösen (17.); übersah jedoch Stenderas Abseitsposition vor dem 1:2.
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine