Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Schweinfurt 05

1. FC Schweinfurt 05

0
:
4

Halbzeitstand
0:1
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt


1. FC SCHWEINFURT 05
EINTRACHT FRANKFURT
15.
30.
45.




60.
75.
90.










Schweinfurt verabschiedet sich erhobenen Hauptes

Doppelter Haller ebnet Einzug ins Achtelfinale

Eintracht Frankfurt hat den Einzug in das DFB-Pokal-Achtelfinale geschafft und den 1. FC Schweinfurt mit 4:0 besiegt. Die Hessen, denen ein früher Treffer von Haller in die Karten spielte, ließen es im Großen und Ganzen ruhig angehen. Der engagiert aufspielende Regionalligist aus Unterfranken hielt die Partie zwar lange Zeit offen, wurde jedoch zu selten gefährlich und musste sich letztlich der Klasse des Bundesligisten beugen.

Sebastian Haller (li.), Jetro Willems
Abklatschen mit dem Vorbereiter: Torschütze Sebastien Haller (li.) bedankt sich bei Jetro Willems.
© imagoZoomansicht

Schweinfurts Trainer Gerd Klaus wechselte im Vergleich zum 3:0-Heimsieg gegen Garching doppelt: Jelisic und Billick verdrängten Janz und Schlicht auf die Reservebank.

Frankfurts Trainer Niko Kovac veränderte seine Startelf nach dem 2:2 gegen die Dortmunder Borussia auf fünf Positionen: Rebic (Bank), Gacinovic, Hasebe, Abraham (Rotsperre) und Chandler (Außenmeniskusriss) wurden durch Falette, de Guzman, Jovic, Salcedo und Barkok ersetzt.

Die SGE nahm von Beginn an ihre Favoritenrolle an, ließ es zunächst aber ruhig angehen. Im 3-5-2-System, in dem Russ in seinem 300. Pflichtspiel für Frankfurt die zentrale Position in der defensiven Dreierkette einnahm, ließ der Bundesligist den Ball in der eigenen Hälfte sicher laufen. Überquerten die Hessen jedoch die Mittellinie, attackierte Schweinfurt mit aggressivem Pressing. Dies hatte zur Folge, dass die Eintracht bis zur 14. Minute offensiv nicht viel zustande brachte.

Haller macht es mit Köpfchen

Dann kam dem letztjährigen Finalisten Fortuna zu Hilfe: Eine flache Hereingabe von Willems verlängerte Strohmaier unglücklich auf den Kopf von Haller, der aus kurzer Distanz vollstreckte. Schweinfurt ließ sich von diesem Gegentreffer jedoch nicht irritieren - im Gegenteil: Bei Pauls Abschluss aus 23 Metern musste SGE-Keeper Hradecky sein gesamtes Können aufwenden, um den Ball noch um den Pfosten zu drehen (20.).

Eintracht Frankfurt ohne Tempo

Frankfurt ruhte sich auf der Führung aus, ließ Einsatz sowie Tempo vermissen und tauchte einzig in Person von Jovic, der aber an Keeper Eiban scheiterte, vor dem gegnerischen Gehäuse auf. Der Regionalligist hingegen kämpfte aufopferungsvoll, gewann in Durchgang eins 65 Prozent der Zweikämpfe, konnte aber nur noch zwei Strafraumaktionen durch Paul (34.) und Krautschneider (39.) verbuchen.

Sebastien Haller
Doppelpack: Sebastien Haller lässt Schweinfurts Keeper Alexander Eiban keine Abwehrchance.
© imago

Willsch scheitert - Haller vollstreckt eiskalt

Nach der Pause standen direkt die Keeper im Mittelpunkt: Eiban klärte im Eins-gegen-eins gegen Jovic (48.), eine Minute später tat Hradecky es ihm gleich und entschied das direkte Duell gegen Willsch für sich (49.). Frankfurt zeigte sich im Vergleich zur ersten Hälfte deutlich verbessert und hatte nun auch mehr Offensivdrang. Während Russ bei einer Doppelchance (53.) und Jovic per Seitfallzieher (55.) scheiterten, machte es Haller in der 58. Minute besser und schnürte den Doppelpack - 2:0.

Wolf und Blum machen es standesgemäß

Nur fünf Minuten später machte Wolf endgültig den Deckel drauf. Von de Guzman schön eingesetzt, markierte er aus 15 Metern das 3:0 (63.). Den Franken schwanden langsam aber sicher die Kräfte - dementsprechend boten sich der Kovac-Elf immer mehr Räume: Willems (68.) und Jovic (69.) ließen allerdings Präzision vermissen. In den Schlussminuten war das Tempo raus: Schweinfurt konnte, Frankfurt wollte nicht mehr. Einzig der eingewechselte Blum machte noch auf sich aufmerksam, als er, schön von Jovic bedient, den Schlusspunkt zum 4:0 setzte (85.).

Schweinfurt empfängt am Samstag (14 Uhr) die zweite Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth. Frankfurt eröffnet am Freitagabend (20.30 Uhr) beim 1. FSV Mainz 05 den 10. Bundesliga-Spieltag. Das Pokal-Achtelfinale wird am 19. und 20. Dezember ausgetragen. Ausgelost werden die Partien am Sonntag (18 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

DFB-Pokal, 2017/18, 2. Runde
1. FC Schweinfurt 05 - Eintracht Frankfurt 0:4
1. FC Schweinfurt 05 - Eintracht Frankfurt 0:4
Angerichtet

Das Willy-Sachs-Stadion in Schweinfurt freut sich auf das Gastspiel der Frankfurter Eintracht.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Schweinfurt 05
Aufstellung:
Eiban (2,5) - 
Strohmaier (5)    
Billick (5)    
H. Paul (3,5)    
Fery (4) , 
C. Kracun (4) - 
Willsch (4,5) , 
Jelisic (4,5)    
Jabiri (5)    

Einwechslungen:
56. Pieper (5) für Jelisic
73. Schlicht für Jabiri
77. Janz für H. Paul

Trainer:
Klaus
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Hradecky (2) - 
Salcedo (3)    
Russ (3) , 
Falette (3,5) - 
K.-P. Boateng (3,5)    
M. Wolf (3)        
Willems (3)    
de Guzman (3,5) , 
Barkok (5)    
Haller (2)            
Jovic (3,5)

Einwechslungen:
46. M. Stendera (2,5) für Barkok
66. Medojevic für M. Wolf
80. D. Blum     für Haller

Trainer:
Kovac

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Haller (14., Kopfball, Willems)
0:2
Haller (58., Rechtsschuss)
0:3
M. Wolf (63., Rechtsschuss, de Guzman)
0:4
D. Blum (85., Linksschuss, Jovic)
Gelbe Karten
Schweinfurt:
Strohmaier
(1. Gelbe Karte)
Frankfurt:
Willems
(1. Gelbe Karte)
,
Salcedo
(1.)

Spieldaten

1. FC Schweinfurt 05       Eintracht Frankfurt
Tore 0 : 4 Tore
 
Torschüsse 6 : 19 Torschüsse
 
gespielte Pässe 319 : 482 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 232 : 405 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 87 : 77 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 84% Passquote
 
Ballbesitz 41% : 59% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 7 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
24.10.2017 20:45 Uhr
Stadion:
Willy-Sachs-Stadion, Schweinfurt
Zuschauer:
15060 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
Schweinfurt hielt in der ersten Hälfte gegen eine zunächst etwas pomadige Eintracht gut dagegen, als die Gäste nach der Pause Ernst machten, war die Spannung aber früh raus.
Eckenverhältnis:
7:5
Schiedsrichter:
Arne Aarnink (Nordhorn)   Note 2
leitete die Partie souverän und lag richtig, Russ' Handspiel nicht mit Strafstoß zu ahnden, da dieser aus kurzer Distanz angeschossen wurde (18.).
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine