Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

1
:
3

Halbzeitstand
1:2
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


VFB STUTTGART
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.




60.
75.
90.







Borussia Dortmund schlägt den VfB Stuttgart im DFB-Pokal

Reus & Co. machen Halbfinal-Hattrick perfekt

Im Viertelfinale des DFB-Pokals hat Borussia Dortmund den VfB Stuttgart mit 3:1 besiegt. Bei den Schwaben früh in Führung gegangen, war es jedoch ein hartes Stück Arbeit für den BVB, den Einzug in die Runde der top Vier klarzumachen. Die Schwarz-Gelben stehen damit zum dritten Mal in Serie im Halbfinale.

Tor nach fünf Minuten: Marco Reus (Mitte) nagelt das Leder unter den Querbalken.
Tor nach fünf Minuten: Marco Reus (Mitte) nagelt das Leder unter den Querbalken.
© imagoZoomansicht

VfB-Trainer Jürgen Kramny setzte nach dem 4:2-Liga-Sieg bei Eintracht Frankfurt auf drei Neue: Langerak bekam den Vorzug vor Tyton und feierte gegen seinen Ex-Klub sein Profidebüt für die Schwaben, nachdem er nach Verletzung einmal im Drittliga-Team aufgelaufen war. Zudem waren auch Sunjic und Kravets dabei. Schwaab saß auf der Bank. Werner fehlte mit einer Erkältung.

Dortmunds Coach Thomas Tuchel tauschte im Vergleich zum 0:0 bei Hertha BSC zweimal: Ginter und Durm durften anstelle von Weigl sowie Castro ran.

Schwarz-Gelb eiskalt

Die Hausherren legten gut los, mussten aber bereits nach fünf Minuten den ersten Rückschlag hinnehmen: Mkhitaryan passte auf rechts raus zu Aubameyang. Der legte quer auf Reus, Großkreutz rutschte in der Mitte noch dazwischen, war aber nicht mehr entscheidend dran. Reus netzte eiskalt zum 1:0 ein.

Doch die Schwaben steckten nicht auf. Stattdessen suchten sie ihr Glück in der Offensive. Und das wurde belohnt. Nach einer Flanke von Kostic blockte Hummels einen Didavi-Schuss, von dort flog die Kugel Rupp an der Strafraumgrenze direkt vor die Füße. Noch leicht von Mkhitaryan abgefälscht versenkte der Stuttgarter das Leder in den Maschen (21.). Von den Rängen flogen kurz darauf zahlreiche Tennisbälle aus dem Block der BVB-Fans. Das Spiel war deshalb kurz unterbrochen.

Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Gäste die Kontrolle über diese Partie, hatten rund 70 Prozent Ballbesitz, die bessere Zweikampfquote (64 Prozent) und - immer wenn es schnell ging - gute Torchancen. In der 29. Minute verpasste Reus knapp eine Mkhitaryan-Flanke. Nur zwei Minuten später aber bediente Reus Aubameyang, der mit links auf 2:1 stellte (31.). Doch auch dieser erneute Rückschlag ließ die Kramny-Elf nicht verzweifeln. Bürki musste vor dem Pausenpfiff noch einmal gegen einen Kravets-Kopfball retten (43.).

Mkhitaryan geblockt, Kostic zu hoch

Marco Reus (li.), Pierre-Emerick Aubameyang
Vorbereiter und Vollstrecker: Marco Reus (li.) beglückt nach eigenem Assist Pierre-Emerick Aubameyang zum 2:1.
© Getty ImagesZoomansicht

Nach dem Seitenwechsel machten die Schwarz-Gelben dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten: Reus und Aubameyang wirbelten durch die Stuttgarter Spielfeldhälfte. In der 56. Minute parierte Langerak stark gegen den Gabuner. Dann allerdings wurden die Schwaben immer mutiger, auch weil der nun BVB mehr zuließ. Im Abschluss jedoch blieben die Hausherren zu harmlos. Kostic schoss und Gentner köpfte Bürki in die Arme (65., 71.).

Die Schlussphase brach an, und es ging hin und her. Niedermeier blockte glücklich einen Kopfball von Mkhitaryan (75.), Kostic feuerte nur Zentimeter über die Latte (77.). Stuttgart kämpfte um den Ausgleich, machte immer mehr auf. Das wusste Dortmund zu nutzen: Zunächst vergab Mkhitaryan zwar noch (88.), dann aber konterten die Schwarz-Gelben über den pfeilschnellen Aubameyang. Der bediente im Strafraum Mkhitaryan, der nur noch einschieben musste (89.). Die Entscheidung.

Die Hausherren kassierten so die ersten Niederlage im Jahr 2016. Der BVB feierte hingegen den Einzug ins Pokal-Halbfinale.

Stuttgart empfängt am Samstag (15.30 Uhr) die Hertha. Die Borussia muss zur selben Zeit gegen Hannover ran. Im DFB-Pokal geht es mit der Runde der besten vier Teams am 19. und 20. April weiter. Die Auslosung findet am Mittwoch nach der letzten Viertelfinal-Partie statt (LIVE! bei kicker.de).

DFB-Pokal, 2015/16, Viertelfinale
VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 1:3
VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 1:3
Klares Statement

Die Dortmunder Fans verschafften ihrem Unmut über die Ticketpreise beim VfB Gehör.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
09.02.16
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Langerak (3) - 
Großkreutz (3,5)    
Sunjic (4,5) , 
Niedermeier (3,5)    
Insua (2,5) - 
Serey Dié (3)    
Rupp (2,5)    
Didavi (4,5)    
Gentner (3)    
Kostic (3,5) - 
Kravets (4,5)

Einwechslungen:
68. Harnik für Serey Dié

Trainer:
Kramny
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Bürki (3) - 
Piszczek (3,5) , 
Sokratis (2,5)    
Hummels (2,5)    
Schmelzer (3,5) - 
Ginter (3) - 
Gündogan (1,5)    
H. Mkhitaryan (2)    
Aubameyang (1)    
Durm (3) - 
Reus (1,5)        

Einwechslungen:
78. Leitner für Reus
87. Kagawa für Gündogan

Trainer:
Tuchel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Reus (5., Rechtsschuss, Aubameyang)
1:1
Rupp (21., Rechtsschuss, Didavi)
1:2
Aubameyang (31., Linksschuss, Reus)
1:3
H. Mkhitaryan (89., Rechtsschuss, Aubameyang)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Niedermeier
(1. Gelbe Karte)
,
Großkreutz
(1.)
,
Didavi
(1.)
Dortmund:
Sokratis
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

VfB Stuttgart       Borussia Dortmund
Tore 1 : 3 Tore
 
Torschüsse 13 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 340 : 507 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 240 : 401 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 100 : 106 Fehlpässe
 
Passquote 71% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 41% : 59% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 38% : 62% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 18 : 10 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 18 Gefoult worden
 
Abseits 6 : 3 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
09.02.2016 20:30 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
46500
Spielnote:  2
ein typischer Pokalfight, hohes Tempo zweier Mannschaften, die immer nach vorne spielten.
Chancenverhältnis:
5:9
Eckenverhältnis:
8:7
Schiedsrichter:
Tobias Stieler (Hamburg)   Note 4
die wichtigen Entscheidungen waren alle richtig, aber unglaublich viele Fehler bei einfachen Dingen wie Einwurf, Ecken, Vorteil.
Spieler des Spiels: