Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

3
:
2

nach Verlängerung
1:1 (1:1)
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig


VFB STUTTGART
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
15.
30.
45.







60.
75.
90.




105.



120.



Zweitligist Braunschweig hält prächtig dagegen

3:2! Sunjics Kopf besiegelt Kramnys Premierensieg

So spannend wollte es der VfB Stuttgart im DFB-Pokal-Achtelfinale mit Sicherheit nicht machen: Die Schwaben setzten sich nach einer durchwachsenen Leistung mit 3:2 nach Verlängerung gegen Eintracht Braunschweig durch. Der Zweitligist kämpfte tapfer, ging durch Baffo in Führung und kam durch Ademi noch einmal zum Ausgleich. Am Ende war es aber Sunjics Kopfball, der Interimscoach Jürgen Kramny den Arbeitstag versüßte.

Gesicht verbergen? Joseph Baffo (#4) will sich nach seinem Premierentor vor Kollege Salim Khelifi verstecken.
Gesicht verbergen? Joseph Baffo (#4) will sich nach seinem Premierentor vor Kollege Salim Khelifi verstecken.
© Getty ImagesZoomansicht

Stuttgarts Interimstrainer Jürgen Kramny vertraute nach dem 0:0 in Mainz exakt auf die gleichen elf Spieler gegen Braunschweig.

Deren Coach Torsten Lieberknecht hingegen stellte nach dem 2:0 in Sandhausen dreimal um. Für Correia, Omladic und Berggreen rückten Ofosu-Ayeh, Matuschyk und Zuck in die Mannschaft.

Baffos kalte Dusche

Für den Pokalabend hatte sich der VfB Stuttgart viel vorgenommen. Nach nur sechs Minuten konnten die Schwaben ihre Pläne aber wieder über den Haufen werfen, weil Decarli nach einer Ecke an die Latte köpfte und Baffo am schnellsten reagierte - 1:0 für den BTSV. Die Hausherren antworteten in der Folge mit wütenden Angriffen, Kostic und Insua fehlten aber das nötige Quäntchen Glück (8., 9.). Doch die Gastgeber stabilisierten sich, ließen sich nicht vom Rückstand aus der Ruhe bringen.

Niedermeier mit Köpfchen

In der nächsten Drangphase wurde erst Maxim geblockt, ehe Kostic einmal mehr seinen Meister in Gikiewicz fand (18., 19.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später war der polnische Schlussmann der Braunschweiger aber chancenlos: Kostic brachte die Ecke von links auf den Kopf von Gentner, der auf den völlig alleingelassenen Niedermeier verlängerte - 1:1 (21.). Anschließend dauerte es aber gut zehn Minuten, bis der VfB wieder zwingend vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchte. Werner spielte den tödlichen Pass auf Kostic, der nur Zentimeter neben den linken Pfosten legte (30.).

BTSV-Wand Gikiewicz überzeugt

Noch größer war die Möglichkeit für die Kramny-Elf in der 36. Minute. Weil Decarli Werner von den Beinen geholt hatte, zeigte Referee Peter Sippel auf den Punkt. Doch der bärenstarke Gikiewicz machte einen Strich durch Maxims Rechnung. Und der Pole schwang sich in den letzten fünf Minuten vor der Pause zum besten Akteur auf dem Platz auf: Erst entschärfte er überragend den Kopfball von Rupp, dann ließ auch Werner den Kopf hängen (41., 42.).

Gikiewicz, Pfosten, Gikiewicz

Nach einer turbulenten ersten Hälfte hatten die beiden Mannschaften noch nicht genug. Zuck sorgte mit seinem Kracher ans Außennetz für den Wachmacher (48.). Doch auch die Schwaben waren nach fünf Minuten wieder drin in der Partie: Erst lenkte Gikiewicz Gentners Kopfball an den Pfosten, Sekunden später verzweifelte Sunjic am 28-Jährigen (51., 53.). Braunschweig meldete sich nach 58 Minuten in Person von Holtmann mal wieder gefährlich vor dem VfB-Tor an.

War auch vom Punkt nicht zu überwinden: BTSV-Keeper Rafal Gikiewicz machte ein tolles Spiel.
War auch vom Punkt nicht zu überwinden: BTSV-Keeper Rafal Gikiewicz machte ein tolles Spiel.
© Getty Images

Ab der 60. Minute verlor die Partie an Tempo und Attraktivität, beide Teams schienen ihr Pulver weitestgehend verschossen. Höhepunkte? Fehlanzeige! Auch die eingewechselten Offensivkräfte von Kramny (Tashchy und Kruse) blieben blass und wirkungslos. Joker Kruse vergab noch die größte Chance kläglich mit dem Kopf (88.). Weil auch die Braunschweiger ihr Angriffsspiel weitestgehend einstellten, ging es in die Verlängerung.

Und zu Beginn des 30-minütigen Nachschlags hatte Niedermeier per Kopf die Doppelchance zur Führung, ihm fehlte aber die nötige Präzision (94.). Nur fünf Minuten später dann die schwäbische Erlösung: Youngster Tashchy flankte mustergültig auf Werner, der vor dem heranrauschenden Gikiewicz an den Ball kam - 2:1 (99.)! Sekunden vor dem Wechsel bewies Joker Kliment noch zu großen Egoismus, der die Stuttgarter Entscheidung verhinderte (105.+1).

Ademis Kracher reicht nicht aus

In den letzten 15 Minuten glaubten nicht mehr viele in der Mercedes-Benz-Arena an eine Trendwende, doch die Eintracht mobilisierte noch einmal alle Kraftreserven. Und der eingewechselte Ademi besorgte tatsächlich im zweiten Anlauf noch den Ausgleich (110.). Nur drei Minuten später hatte Niedermeier reichlich Glück, als er sowohl den Ball als auch die Hacken von Ademi erwischte. Viele VfB-Fans zitterten bereits vor dem Elfmeterschießen, doch die Schwaben fanden doch noch einmal die richtige Antwort: Kostic hebelte das Leder in die Mitte, Sunjic traf per Kopf zur endgültigen Entscheidung - 3:2 (118.). Aus, Ende! Der VfB Stuttgart stand durch den glücklichen Erfolg im Viertelfinale - und Kramny hatte im vierten Anlauf seinen ersten Sieg als Interimstrainer.

Im letzten Spiel vor der Winterpause treffen die Schwaben am Samstag (18.30 Uhr) auf den VfL Wolfsburg - im Pokalviertelfinale wartet derweil ein Heimspiel gegen Borussia Dortmund. Braunschweig spielt nun in der 2. Bundesliga zu Hause und erwartet am Sonntag (13.30 Uhr) den 1. FC Kaiserslautern.

DFB-Pokal, 2015/16, Achtelfinale
VfB Stuttgart - Eintracht Braunschweig 3:2
VfB Stuttgart - Eintracht Braunschweig 3:2
Begrüßung

VfB-Coach Jürgen Kramny heißt Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht willkommen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Tyton (4,5) - 
Schwaab (4) , 
Sunjic (3,5)    
Niedermeier (3,5)    
Insua (4,5) - 
Serey Dié (3,5)    
Gentner (3,5)        
Rupp (3,5) , 
Kostic (3,5) - 
Maxim (4,5)    
Ti. Werner (4)        

Einwechslungen:
66. Tashchy (4) für Maxim
74. R. Kruse (4) für Serey Dié
103. Kliment für Ti. Werner

Trainer:
Kramny
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Gikiewicz (4,5) - 
Baffo (5)    
Decarli (4)    
Reichel (5)    
Ofosu-Ayeh (5) , 
Matuschyk (5) , 
Boland (4) , 
Zuck (4) - 
Schönfeld (4,5)    
Khelifi (4)    
Holtmann (4)    

Einwechslungen:
46. Hvilsom (5) für Schönfeld
66. Omladic (5) für Holtmann
102. Ademi     für Khelifi

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Baffo (6., Rechtsschuss, Decarli)
1:1
Niedermeier (21., Kopfball, Gentner)
2:1
Ti. Werner (99., Kopfball, Tashchy)
2:2
Ademi (110., Linksschuss)
3:2
Sunjic (118., Kopfball, Kostic)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Gentner
(1. Gelbe Karte)
Braunschweig:
Decarli
(2. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Gikiewicz hält Foulelfmeter von Maxim (36.)

Spieldaten

VfB Stuttgart       Eintracht Braunschweig
Tore 3 : 2 Tore
 
Torschüsse 33 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 698 : 428 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 561 : 284 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 137 : 144 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 62% : 38% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 21 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 21 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
16.12.2015 19:00 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
21950
Spielnote:  3
Eckenverhältnis:
16:7
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 5
Spieler des Spiels: