Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

7
:
1

Halbzeitstand
3:1
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07


BORUSSIA DORTMUND
SC PADERBORN 07
15.
30.
45.







60.
75.
90.











Dortmund lässt Paderborn nur kurz mitspielen

Bürkis Fauxpas wirkt als Initialzündung

Dank eines 7:1-Erfolgs gegen den SC Paderborn in einem innerwestfälischen Duell steht Borussia Dortmund im Achtelfinale des DFB-Pokals. Bis Mitte der ersten Hälfte hielt der Bundesliga-Absteiger beim BVB gut mit, doch nach dem Führungstor des SCP schaltete Dortmund mehrere Gänge hoch und siegte am Ende auch in der Höhe verdient.

Srdjan Lakic (v.), Roman Bürki
Nach Patzer von Roman Bürki bedankte sich Srdjan Lakic (v.) mit dem 0:1.
© picture allianceZoomansicht

Dortmund-Coach Thomas Tuchel verzichtete im Vergleich zum 5:1 gegen den FC Augsburg auf Reus (muskuläre Probleme) sowie Aubameyang (Bank), für die Mkhitaryan (nach Muskelverhärtung) und Ramos spielten. Zudem ersetzte Weigl auf der Sechserposition Bender.

Paderborns Trainer Stefan Effenberg entschied sich nach dem 2:0 bei Union Berlin zu zwei Umstellungen: Statt Wahl und Proschwitz starteten Ndjeng und Lakic.

Bürkis Patzer weckt den BVB auf

"Wir werden mit Sicherheit nicht nur verteidigen. Das ist ein Gegner, den man bearbeiten muss, und das werden wir tun", gab Effenberg vor der Partie als Credo für seine Spieler vor. Und auch wenn die Paderborner bei Ballbesitz für den BVB teilweise mit einer Art Sechserkette in der Abwehr verteidigten, bei der Koc (rechts) und Stoppelkamp (links) mit einrückten, beherzigten die Akteure des Zweitligisten die Worte ihres neuen Coaches. So hatten Saglik, der am Fünfmeterraum den Ball nicht richtig traf, und anschließend Heinloth, der Bürki zum Eingreifen zwang, nach einem Konter die ersten Gelegenheiten der Partie (6.).

Die Borussia kam zunächst mit der flexiblen Deckung der Gäste nicht gut zurecht. Erst in der 15. Minute musste Keeper Kruse nach Abschluss von Kagawa erstmals zur Tat schreiten. Der SCP setzte unterdessen munter weiter Nadelstiche. Bürki parierte gegen Koc (16.), wenige Minuten später ging der Außenseiter sogar in Führung. Nach Pass zum sich in Bedrängnis befindenden Gündogan erhielt Bürki den Ball am Fünfmeterraum zurück. Anstatt das Spielgerät dann einfach wegzuschlagen, zögerte der Schweizer gegen den nahenden Lakic einen Tick zu lange, sodass der Kroate den Ball schließlich mit starkem Einsatz im leeren Tor unterbringen konnte (21.).

Das Gegentor weckte indes die Lebensgeister der bis dahin recht verhalten auftretenden Dortmunder, die sich nun Chancen fast im Minutentakt erspielten. Zunächst traf Kagawa noch die Querlatte (23.), doch kurz darauf schob Ramos nach Maßvorlage von Castro zum Ausgleich ein (25.). Schon fünf Minuten später lag der BVB erstmals in Front. Der agile Castro schoss per Aufsetzer ein (30.). Doch damit noch nicht genug. Gegen in der Defensive nun mit dem hohen Tempo und dem Kombinationsvermögen überforderte Gäste legte Kagawa noch vor der Pause nach Doppelpass mit Castro mit einem sehenswerten Treffer aus spitzem Winkel nach (43.).

Castro und Gündogan sorgen schnell für Klarheit

Ilkay Gündogan (l.), Lukas Kruse (M.)
Die Vorentscheidung: Ilkay Gündogan (l.) schießt vom Elfmeterpunkt zum 4:1 ein.
© Getty Images

Nach dem Seitenwechsel war der SCP, bei dem Effenberg mit Proschwitz für Lakic einen Wechsel im Sturmzentrum vornahm, zunächst zwar um Offensive bemüht, kam gegen das früh störende Gegenpressing der Dortmunder kaum einmal konstruktiv über die Mittellinie. Ganz anders die Hausherren, die früh nachlegten. Mit einem weiten Ball wurde Castro von der Mittellinie im Strafraum bedient. Bei der Annahme versprang dem Mittelfeldakteur zwar das Spielgerät ein wenig, doch Castro blieb am Ball und brachte dann Ginter ins Spiel, der von Wydra rechts im Sechzehner zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Gündogan zum 4:1 (54.).

Wenige Minuten später war die Begegnung endgültig entschieden. Nach feiner Vorarbeit von Gündogan, der für Castro durchsteckte, traf der Deutsch-Spanier zu seinem zweiten Treffer des Spiels (58.). Damit war Castro - nach zwei Assists und der Beteiligung vor dem Elfmeter zum 4:1 - für alle fünf Tore des BVB bis zu diesem Zeitpunkt maßgeblich mitverantwortlich. In der Folge komplettierten beide Trainer zwischen der 60. und 70. Minute ihre Wechselkontingente.

Insgesamt zeigten sich die Dortmunder bis zum Schlusspfiff spielfreudig und erspielten weitere gute Tormöglichkeiten. Erst kurz vor dem Ende wurden diese Bemühungen noch mit zwei weiteren Treffern gegen nun immer müder wirkende Paderborner belohnt. Zunächst schob der eingewechselte Piszczek nach Vorlage von Mkhitaryan ein (87.) - und bedankte sich 120 Sekunden später seinerseits mit einem Zuspiel zum 7:1-Endstand des Armeniers (89.).

Borussia Dortmund gastiert am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei Werder Bremen, der SC Paderborn empfängt am selben Tag (13 Uhr) den FSV Frankfurt. Die Auslosung für das Pokal-Achtelfinale findet am kommenden Sonntag, dem 1. November, statt.

DFB-Pokal, 2015/16, 2. Runde
Borussia Dortmund - SC Paderborn 07 7:1
Borussia Dortmund - SC Paderborn 07 7:1
Besonderer Moment

Nach zwei Zweitliga-Spielen und zwei Zu-Null-Siegen kehrte SCP-Coach Stefan Effenberg auf die große Bühne zurück. Zu Gast war er mit seinem neuen Klub bei Borussia Dortmund.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Bürki (5) - 
Ginter (2,5)    
Sokratis (3)    
Hummels (3,5)    
Schmelzer (2,5) - 
Weigl (3) - 
Gündogan (2)    
Kagawa (2)        
Castro (1)        
H. Mkhitaryan (2)    
Ramos (2)    

Einwechslungen:
63. Januzaj für Kagawa
63. Piszczek     für Ginter
70. S. Bender für Sokratis

Trainer:
Tuchel
SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (3) - 
Heinloth (5) , 
Hoheneder (5) , 
Wydra (5)    
Brückner (4) - 
M. Ndjeng (5) , 
Bakalorz (5)    
Koc (4,5)    
Saglik (4,5)    
Stoppelkamp (5) - 
Lakic (3)        

Einwechslungen:
46. Proschwitz (5) für Lakic
60. Stöger (5) für Saglik
61. Vucinovic für Koc

Trainer:
Effenberg

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Lakic (21., Linksschuss)
1:1
Ramos (25., Linksschuss, Castro)
2:1
Castro (30., Rechtsschuss, Ramos)
3:1
Kagawa (43., Linksschuss, Castro)
4:1
Gündogan (54., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Ginter)
5:1
Castro (58., Rechtsschuss, Gündogan)
6:1
Piszczek (87., Rechtsschuss, H. Mkhitaryan)
7:1
H. Mkhitaryan (89., Linksschuss, Piszczek)
Gelbe Karten
Dortmund:
-
Paderborn:
Wydra
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Borussia Dortmund       SC Paderborn 07
Tore 7 : 1 Tore
 
Torschüsse 22 : 7 Torschüsse
 
gespielte Pässe 646 : 368 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 567 : 288 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 79 : 80 Fehlpässe
 
Passquote 88% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 63% : 37% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 56% : 44% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 0 Abseits
 
Ecken 7 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
28.10.2015 19:00 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
74605
Spielnote:  2
nach dem Paderborner Weckruf eine extrem einseitige Partie.
Eckenverhältnis:
7:2
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 2,5

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine