Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
BFC Dynamo

BFC Dynamo

0
:
2

Halbzeitstand
0:2
FSV Frankfurt

FSV Frankfurt


BFC DYNAMO
FSV FRANKFURT
15.
30.
45.




60.
75.
90.










Außenseiter BFC Dynamo scheitert vom Punkt

Kapllani und Dedic schießen cleveren FSV weiter

Die Pflichtaufgabe BFC Dynamo löste der FSV Frankfurt über weite Strecken souverän und trat dank der besseren Chancenverwertung mit einem 2:0 und dem Einzug in die zweite DFB-Pokalrunde im Gepäck die Heimfahrt an. Zwar boten sich dem Viertligisten im zweiten Durchgang beste Möglichkeiten, doch mit Erfahrung und Cleverness brachte der Favorit den Sieg über die Bühne.

Teuer verkauft, dennoch raus: Der BFC Dynamo zog gegen den FSV Frankfurt den Kürzeren.
Teuer verkauft, dennoch raus: Der BFC Dynamo zog gegen den FSV Frankfurt trotz guter Chancen den Kürzeren.
© picture allianceZoomansicht

Dynamos Coach Thomas Stratos nahm im Vergleich zum 6:2-Erfolg bei Germania Halberstadt in der Regionalliga Nordost zwei Änderungen vor: Für den an der Ferse verletzten Kapitän Brunnemann begann Mannsfeld auf der Rechtsverteidigerposition, zudem wich Muhovic (Bank) für Rockenbach da Silva. Auf der Gegenseite brachte Frankfurts Trainer Tomas Oral nach dem 0:0 in Bielefeld ebenfalls zwei frische Kräfte: Epstein und Dedic ersetzten Engels und Halimi (beide Bank).

Früher Nackenschlag

Zu Beginn ergab sich das zu erwartende Bild: Der Viertligist erwartete Frankfurt auf Höhe der Mittellinie mit dem Plan, immer wieder gefährliche Nadelstiche zu setzen. Diese Taktik hatte zwei Minuten Bestand, dann holte Zurawski den flinken Golley von den Beinen, es gab Strafstoß. Routinier Kapllani versenkte zur frühen Führung, und der Matchplan von BFC-Trainer Stratos war über den Haufen geworfen (3.). Die Unsicherheit der Hausherren war in der Folge zu spüren, Dedic konnte einen Ballverlust von Putze aber nicht zum 2:0 nutzen (6.).

Der Regionalligist stellte sich nach und nach auf die neue Spielsituation ein und bemühte sich vermehrt um die eigene Offensive. Daraus resultierten etwa ausgeglichene Spielanteile, die die Frankfurter jedoch besser in Torchancen ummünzen konnten. Kapllanis Volley-Schuss (15.) wehrte Hendl im BFC-Tor ebenso gekonnt ab, wie den Alleingang von Dedic (22.). Erstmals wirklich gefährlich wurden die Hausherren in der 31. Minute, als Haastrups Kopfball am Tor vorbeisegelte.

Dedic staubt ab

Infolge von oft unsauberer Abwehrarbeit durften beide Mannschaften anschließend abwechselnd den Torabschluss üben. Bei Rockenbachs Versuch stand Oumari im Weg (31.), auf der anderen Seite klärte Hendl erneut gegen Kapllani (34.). Die Hauptstädter liefen die Gäste nun bereits in der gegnerischen Hälfte an, doch der Zweitligist konnte sich spielerisch befreien. Als Kapllani 25 Meter vor dem Tor gefoult wurde, trat Epstein zum Freistoß an und zog den Ball flach aufs Torwarteck. Hendl wehrte den Ball unglücklich nach vorne ab, wo Dedic nur auf den Abpraller wartete. Clever spitzelte der Stürmer das Rund mit dem ersten Kontakt über den am Boden liegenden Torwart ins Netz (42.). Für den letzten Höhepunkt sorgte wieder der BFC, aber N'Diaye zielte frei vor dem Tor zu hoch (45.+1).

Frankfurt verlegte sich im zweiten Durchgang zunächst auf Konter, überließ den Hausherren nahezu komplett die Initiative und gewährte dem BFC gute Möglichkeiten: Preiß schoss aber zu hoch (47.), Pröger zu schwach (51.). Vor allem über rechts und oft über Joker Pröger und Weidlich generierte die Stratos-Elf sehenswerte Vorstöße, wählte aber stets nicht die optimale Lösung beim Abschluss. Rockenbach (56.) und Muhovic (59.) zwangen Weis mit harmlosen Distanzschüssen zu weiteren Arbeitsnachweisen, danach konterten die Gäste. Kapllani scheiterte am linken Pfosten (60.).

Elfmeter als Knackpunkt

Der Zweitligist tat wenig für die Partie, die Strafe dafür folgte, als Rockenbach von Weis von den Beinen geholt wurde - Elfmeter (62.). Der Gefoulte trat selbst an, traf aber nur den Außenpfosten (63.). Die ausgelassene Chance erwies sich gewissermaßen als Knackpunkt, fortan fehlte der letzte Funken Überzeugung.

Bis auf harmlose Distanzversuche gelang Dynamo nicht mehr viel, die Bornheimer hingegen verteidigten mit Erfahrung und brachten immer ein Bein dazwischen. Bis zur 80. Minute rannte der BFC unermüdlich an, mit zunehmender Dauer schwanden aber die Kräfte. Frankfurt tat nicht mehr als nötig und brachte das Ergebnis über die Zeit.

Am kommenden Wochenende steht wieder der Ligabetrieb an: Der BFC empfängt am Samstag (13.30 Uhr) Carl Zeiss Jena, für die Frankfurter geht es bereits am Freitag (18.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den Karlsruher SC weiter.

KICKER SONDERHEFT BUNDESLIGA 2015/16
07.08.15
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

BFC Dynamo
Aufstellung:
Hendl
Weidlich    
Güntner        
Putze    
Preiß
N'Diaye    

Einwechslungen:
46. Pröger für Güntner
46. Muhovic     für N'Diaye
69. Rehbein für Rockenbach da Silva

Trainer:
Stratos
FSV Frankfurt
Aufstellung:
Weis    
Huber
Oumari
Konrad    
Golley    
Dedic            
Kapllani        

Einwechslungen:
66. Kruska für Dedic
88. Park für Kapllani
90. Halimi für Golley

Trainer:
Oral

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kapllani (3., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Golley)
0:2
Dedic (42., Rechtsschuss, Epstein)
Gelbe Karten
BFC Dynamo:
Putze
(1. Gelbe Karte)
,
Weidlich
(1.)
,
Muhovic
(1.)
FSV Frankfurt:
Dedic
(1. Gelbe Karte)
,
Weis
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Rockenbach da Silva schießt Foulelfmeter an den Pfosten (63.)

Spieldaten

BFC Dynamo       FSV Frankfurt
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 16 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 577 : 400 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 477 : 290 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 100 : 110 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 72% Passquote
 
Ballbesitz 59% : 41% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 3 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
07.08.2015 19:00 Uhr
Stadion:
Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion, Berlin
Zuschauer:
6198
Schiedsrichter: