Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
RB Leipzig

RB Leipzig

0
:
2

Halbzeitstand
0:1
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg


RB LEIPZIG
VFL WOLFSBURG
15.
30.
45.





60.
75.
90.










Engagierte Leipziger verlieren gegen effiziente "Wölfe"

Kloses Kopfball zeigt Wirkung

Der VfL Wolfsburg hat das DFB-Pokal-Achtelfinale bei Zweitligist RB Leipzig mit 2:0 gewonnen. Gegen engagierte Hausherren schlugen die "Wölfe" zweimal eiskalt zu und ziehen nach einer kontrollierten zweiten Hälfte verdientermaßen in die Runde der letzten Acht ein.

Schoss Wolfsburg gegen Leipzig in Führung: Daniel Caligiuri (re.).
Schoss Wolfsburg gegen Leipzig in Führung: Daniel Caligiuri (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

Leipzigs Trainer Achim Beierlorzer tauschte gegenüber dem 3:2-Heimerfolg gegen Union Berlin auf zwei Positionen. Für Teigl und Rebic rückten Rodnei, der sein Debüt im RB-Trikot feierte, und Poulsen, der nach Gelb-Rot-Sperre zurückkehrte, in die Anfangsformation.

Wolfsburgs Chefcoach Dieter Hecking wechselte im Vergleich zum 5:3-Auswärtssieg in Bremen ebenfalls zweimal. Jung und Schürrle rotierten für Vieirinha und Arnold in die Startelf.

Beide Teams standen in der Anfangsphase sicher in der Defensive und pirschten sich nur sehr langsam nach vorne, wobei sich die Gastgeber keineswegs versteckten. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde war es dann RasenBallsport, das die erste gute Chance der Partie zu verbuchen hatte. Kaiser flankte von rechts scharf vors Tor, wo der aufgerückte Rechtsverteidiger Klostermann aus fünf Metern nur das Außennetz traf (17.).

Und die Hausherren legten gleich nach. Damari schüttelte im Laufduell Wolfsburgs Rechtsverteidiger Jung ab. Sein Schuss aus halblinker Position ging jedoch um Haaresbreite am langen Pfosten vorbei (19.).

Caligiuri schockt RB

Doch mitten in die erste Drangphase der Leipziger schlugen die "Wölfe" zu. In der Vorwärtsbewegung verlor Jung den Ball. Danach schalteten die Gäste blitzschnell um. Am Ende des Konters bekam Caligiuri den Ball von De Bruyne in den Lauf serviert und zog aus elf Metern unhaltbar für Coltorti zum 1:0 ab (20.).

Die Elf von Coach Beierlorzer lief vom plötzlichen Rückstand unbeeindruckt weiter an - und wäre dafür beinahe ein zweites Mal bestraft worden. Rodnei war nach einem Solo von De Bruyne allerdings rechtzeitig zur Stelle und konnte die Szene noch entschärfen (28.). Anschließend übernahmen die Niedersachsen zunehmend die Kontrolle im Spiel um kamen durch De Bruyne (37.) und Schürrle (43.) zu weiteren Schussmöglichkeiten, beide verzogen aber über das Tor.

Bis zur Pause mischte RB in der Offensive weiter munter mit, allerdings ohne sich klare Torchancen zu erspielen. Zur Halbzeit stand ein nicht unverdientes 1:0 für Wolfsburg.

Klose macht den Deckel drauf

Vorentscheidung: Vfl-Abwehrmann Timm Klose köpft zum 2:0 ein.
Vorentscheidung: Vfl-Abwehrmann Timm Klose köpft zum 2:0 ein.
© Getty ImagesZoomansicht

Im zweiten Abschnitt kam dieses Mal der VfL besser rein und sorgte in Person von Klose nach rund einer Stunde für die Vorentscheidung. Der Innenverteidiger stieg nach einem Eckball von Schäfer im Zentrum am höchsten und köpfte wuchtig zum 2:0 aus Wolfsburger Sicht ein (57.).

Dieser Treffer zeigte bei den Sachsen Wirkung, die sich von dem erneut frühen Rückschlag nicht mehr erholten. Zwar rannten sie weiter beherzt an, doch kamen anders als im ersten Abschnitt nicht mehr zu richtigen Torgelegenheiten. Vielmehr hatte De Bruyne nach Kontern zweimal die Möglichkeit, den Sack endgültig zuzumachen (74. und 76.). Am Ende spielte es der Bundesligist routiniert herunter und zog schließlich verdientermaßen ins Viertelfinale ein.

Erst am Montagabend (20.15 Uhr) geht es für Leipzig mit dem Gastspiel beim Karlsruher SC weiter. Wolfsburg ist bereits am Samstag (15.30 Uhr) in Augsburg gefordert.

DFB-Pokal, 2014/15, Achtelfinale
RB Leipzig - VfL Wolfsburg 0:2
RB Leipzig - VfL Wolfsburg 0:2
Stolperstein

Das dürfte auch Ralf Rangnick (li.) klar sein: Dieter Hecking und seine Wölfe wollen im DFB-Pokal ins Finale nach Berlin. Da soll RB Leipzig nicht zum Stolperstein werden.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Coltorti (3,5) - 
Klostermann (3) , 
Sebastian (3,5)    
Rodnei (4) , 
A. Jung (3) - 
Demme (3,5)        
D. Kaiser (4)    
Kimmich (3,5) - 
Forsberg (3) - 
Damari (4)    

Einwechslungen:
42. Heidinger (4) für Sebastian
46. Rebic (4) für Damari
66. Reyna für Demme

Trainer:
Beierlorzer
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3)    
S. Jung (4) , 
Naldo (3,5) , 
Klose (2,5)    
M. Schäfer (2) - 
Guilavogui (3,5)    
D. Caligiuri (2,5)    
De Bruyne (3)    
Schürrle (4) - 
Dost (4)    

Einwechslungen:
83. Bendtner für Dost
86. Träsch für Guilavogui
89. Seguin für De Bruyne

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
D. Caligiuri (20., Rechtsschuss, De Bruyne)
0:2
Klose (57., Kopfball, M. Schäfer)
Gelbe Karten
Leipzig:
Demme
(1. Gelbe Karte)
Wolfsburg:
-

Spieldaten

RB Leipzig       VfL Wolfsburg
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 16 : 17 Torschüsse
 
gespielte Pässe 402 : 525 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 294 : 423 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 108 : 102 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 43% : 57% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 37% : 63% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 10 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 3 Abseits
 
Ecken 5 : 6 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
04.03.2015 19:00 Uhr
Stadion:
Red Bull Arena, Leipzig
Zuschauer:
43348
Spielnote:  3
Eckenverhältnis:
5:6
Schiedsrichter:
Thorsten Kinhöfer (Herne)   Note 2
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine