Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
FC St. Pauli

FC St. Pauli

0
:
3

Halbzeitstand
0:2
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


FC ST. PAULI
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.








60.
75.
90.










Der BVB steht im Achtelfinale

Immobile findet die Lücke und bereitet vor

Dortmund nahm die Pokalhürde am Millerntor mit einer konzentrierten und weitgehend souveränen Vorstellung. Der BVB beherrschte St. Pauli in Durchgang eins klar. Zunächst haperte es mit der Chancenverwertung, nach einer guten halben Stunde aber war der Bann gebrochen, ein Zwei-Tore-Vorsprung zur Pause die verdiente Folge Dortmunder Dominanz. Die Kiez-Kicker wurden mit Wiederanpfiff mutiger, ernsthaft in Bedrängnis geriet die Klopp-Elf aber nur selten und machte kurz vor Schluss den Deckel drauf.

Tschauner hat das Nachsehen
Ciro Immobile, von St. Paulis Keeper Philipp Tschauner verdeckt, hat die BVB-Führung nach Vorbereitung von Shinji Kagawa erzielt.
© Getty ImagesZoomansicht

St. Paulis Trainer Thomas Meggle stellte nach der 0:4-Pleite gegen den Karlsruher SC dreimal um und schickte Ziereis, Kringe und Verhoek an Stelle von Thy, Alushi und Budimir auf den Rasen.

Weit kräftiger drehte BVB-Coach Jürgen Klopp im Vergleich zum 0:1 gegen Hannover 96 am Personalkarussell. Für Weidenfeller, Piszczek, Gündogan, Bender, Aubameyang und Ramos standen Langerak, Sokratis, Kehl, Kagawa, Großkreutz undImmobile in der Startformation.

Am ausverkauften Millerntor ergriff der BVB sofort das Kommando. Die Gäste hatten viel Ballkontrolle, St. Pauli sah sich in die Defensive gedrängt. Die Borussia, die sich gut strukturiert präsentierte, näherte sich schnell dem Tor an: Zunächst versprang Immobile noch der Ball in aussichtsreicher Position (6.), dann verzog Kagawa im Zentrum nach Flügellauf von Reus (9.), ehe Tschauner Hummels' Flachschuss famos um den Pfosten lenkte (16.).

Die Kiez-Kicker suchten vergeblich nach Entlastung, Dortmund war in punkto Balleroberung den Hanseaten klar überlegen und jubelte nach 18 Minuten das erste Mal. Immobiles Tor zählte aber wegen Abseitsstellung nicht - knifflige Entscheidung. Die Meggle-Elf rackerte und wehrte sich nach Kräften, sah des Öfteren aber nur die Hacken von Reus & Co. Das Manko der Borussia jedoch war zunächst weiterhin mangelnde Durchschlagskraft - auch Mkhitaryan scheiterte an Tschauner (22.).

Von Nervosität aber keine Spur, die Klopp-Schützlinge blieben ruhig und dominant und belohnten sich nach einer tollen Kombination mit der überfälligen Führung. Über mehrere Stationen kam der Ball, ohne dass die Hamburger eingreifen hätten können, über Kagawa zu Immobile, der aus sechs Metern flach einnetzte (33.).

Der Zweitligist versuchte zu reagieren, kam aber aus dem Spiel heraus nicht über Ansätze hinaus. Immerhin hatte Gonther eine Kopfballchance nach einer Ecke, Langerak war auf dem Posten (39.). Auf der Gegenseite scheiterte Reus an Tschauner (42.), um zwei Minuten später doch zu jubeln: Nach Immobiles Spurt auf der linken Seite und dessen Rückpass klappte der deutsche Nationalspieler seinen Fuß auf und traf mit dem Innenrist von halblinks aus 14 Metern genau ins rechte untere Eck zum 2:0-Pausenstand.

Kalla kam mit Wiederanpfiff für Startsev - und St. Pauli besser aus den Startlöchern. Fast wäre die Drangphase der aggressiv attackierenden Hausherren mit dem Anschlusstreffer gekrönt worden, Kringe aber fehlte das Glück (48.), und gegen Daube parierte Langerak (57.).

Die Partie war viel ausgeglichener, phasenweise nun eine wilde Hatz mit schnellen Ballverlusten auf beiden Seiten und dabei ohne klare Aktionen. Der BVB konnte nicht an seine gute Leistung aus Durchgang eins anknüpfen, ließ strukturierte Offensivaktionen fehlen, defensiv aber mit Bender für Reus (65.) nichts mehr anbrennen.

Immobile jagte die Kugel nach Gonthers Lapsus und Kagawas Steilpass aus 14 Metern bei der ersten Borussen-Chance in den zweiten 45 Minuten über den Balken (67.). Mehr passierte bis in die Schlussphase hinein nicht, viele Ungenauigkeiten prägten das Geschehen. Von einer eben solchen profitierte Kagawa, der Tschauners zu kurzen Abschlag aufnahm und frei vor dem Keeper den 3:0-Endstand herstellte (86.).

St. Pauli tritt am Samstag (13 Uhr) am 12. Spieltag der 2. Liga beim 1. FC Nürnberg an, Dortmund bekommt es am Samstagabend (18.30 Uhr) mit dem FC Bayern zu tun.

DFB-Pokal, 2014/15, 2. Runde
FC St. Pauli - Borussia Dortmund 0:3
FC St. Pauli - Borussia Dortmund 0:3
Unter Druck

Jürgen Klopp und seine Borussia wollten endlich wieder in die Spur finden. Vor dem Knaller am Wochenende in München stand zunächst aber Pokal auf St. Pauli an.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
28.10.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC St. Pauli
Aufstellung:
Tschauner (4,5) - 
Ziereis (5) , 
L. Sobiech (3) , 
Gonther (3)        
Startsev (5,5)    
Kurt (5) , 
Daube (4,5) - 
Rzatkowski (3,5) , 
Kringe (5)    
Nöthe (5) - 
Verhoek (5)    

Einwechslungen:
46. Kalla (3,5) für Startsev
55. Maier (4)     für Verhoek
72. Thy für Kringe

Trainer:
Meggle
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Langerak (2,5) - 
Sokratis (2) , 
Subotic (3) , 
Hummels (2,5)    
Durm (2,5) - 
H. Mkhitaryan (3)    
Kehl (3)    
Großkreutz (3) - 
Kagawa (2)        
Reus (2,5)        
Immobile (2)    

Einwechslungen:
65. S. Bender für Reus
78. Jojic für H. Mkhitaryan
88. Ramos für Kagawa

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Immobile (33., Rechtsschuss, Kagawa)
0:2
Reus (44., Rechtsschuss, Immobile)
0:3
Kagawa (86., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
St. Pauli:
Gonther
(1. Gelbe Karte)
,
Maier
(1.)
Dortmund:
Kehl
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

FC St. Pauli       Borussia Dortmund
Tore 0 : 3 Tore
 
Torschüsse 14 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 366 : 515 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 250 : 408 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 116 : 107 Fehlpässe
 
Passquote 68% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 42% : 58% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 11 : 11 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 8 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
28.10.2014 20:30 Uhr
Stadion:
Millerntor-Stadion, Hamburg-St. Pauli
Zuschauer:
29063 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
spielerisch bot nur der BVB Ansprechendes und auch dies nur eine Halbzeit. Die Spannung war früh dahin.
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3