Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Carl Zeiss Jena

Carl Zeiss Jena

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue


CARL ZEISS JENA
ERZGEBIRGE AUE
15.
30.
45.





60.
75.
90.








Goldener Auer Treffer per Dropkick

Okoronkwo verhindert die handfeste Krise

Zweitligist Erzgebirge Aue ist durch ein schmeichelhaftes 1:0 im Ost-Derby bei Carl Zeiss Jena in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Sturmtank Okoronkwo sorgte mit technischer Finesse für den goldenen Treffer der Veilchen, die Krise nach dem schwachen Saisonstart ist damit erst einmal abgewendet. Bis es soweit war, boten die Gastgeber dem Rivalen aber einen erbitterten Kampf - nur die Belohnung fehlte.

Dank an den Torschützen: Aue-Coach Falko Götz herzt Angreifer Okoronkwo (#26).
Dank an den Torschützen: Aue-Coach Falko Götz herzt Angreifer Okoronkwo (#26).
© Picture AllianceZoomansicht

Jenas Trainer Lothar Kurbjuweit veränderte seine Anfangsformation zum 2:2 bei der Reserve von Hertha BSC auf zwei Positionen. Für Stammkeeper Berbig rückte Koczor ins Team, Becken ersetzte Grösch in der Innenverteidigung. Sein Pendant Falko Götz warf im Vergleich zur 1:5-Heimpleite gegen den VfL Bochum die Rotationsmaschine an. Klingbeil und Gonzalez gaben das neue Abwehrzentrum, dazu bekamen Kortzorg, Diring und Henri Anier eine neue Bewährungschance von Anfang an. Dafür waren Vucur, Paulus, Könnecke, Hannes Anier und Benatelli zum Zuschauen verdammt.

Lux und Jovanovic nähern sich an - Kortzorg zeigt Nerven

Den taumelnden Favoriten wollte Jena-Coach Kurbjuweit möglichst nicht wecken: "Mir wäre es deutlich lieber gewesen, Aue wäre mit 6:0 Punkten und 10:0 Toren in die Saison gestartet. So jedoch sind die Auer unter noch größerem Druck." Und unter diesem besagten Druck schienen die Erzgebirgler in der Anfangsphase etwas zusammenzubrechen, bezeichnend dafür spielte Innenverteidiger Gonzalez das Spielgerät unbedrängt ins Seitenaus (1.). Diese Verunsicherung versuchten die Hausherren direkt in Zählbares umzumünzen: Doch Jovanovic (4.) und Lux (13.) verfehlten ihr Ziel jeweils.

In der Anfangsphase war Jena dennoch das aktivere Team, suchte nach feinen Kombinationen im Mittelfeld schnell den Weg in die Spitze. Ganz anders die Auer, die zu viel in die Horizontale spielten und um eigene Sicherheit bemüht schienen. Einzig über die rechte Seite und den emsigen Novikovas strahlten die Veilchen so etwas wie Torgefahr aus. Nach der starken ersten Viertelstunde nahm Jena das Tempo heraus und veränderte die taktische Einstellung. Massierte Defensivreihen und schnelles Umschaltspiel galten als neues Erfolgsrezept für den Außenseiter.

Das neue Konzept der Gastgeber kam Aue zunehmend entgegen, besonders Novikovas genoss sichtlich den neu gewonnen Raum. Dennoch dauerte es bis zur 28. Minute bis die Götz-Elf erstmals gefährlich vor dem Tor des Gegners auftauchte: Wieder war es der litauische Nationalspieler Novikovas, der per feinem Außenristpass Kortzorg bediente. Der behielt allerdings acht Meter vor dem Kasten nicht die Nerven und scheiterte am herauslaufenden Koczor, der in seinem ersten Pflichtspiel für Jena einen souveränen Eindruck machte.

Okoronkwo mit technischer Finesse

Das Selbstvertrauen der Gäste wuchs mit zunehmender Spieldauer. Einigen guten Kombinationen fehlte lediglich der letzte Pass, die Defensive wackelte aber weiterhin. Die Auer machten auf, den Platz wusste Jena aber nicht gewinnbringend zu nutzen. Gefahr der Gastgeber ging lediglich noch bei Standards aus. Und so war es der Favorit, der eine Kette von Unachtsamkeiten des Gegners nutzte und zur Führung traf. Ein weiter Ball aus dem Mittelfeld schickte Angreifer Anier auf der linken Seite auf die Reise, der hob den Kopf und bediente Sturmpartner Okoronkwo mustergültig. Der ließ das Leder vom rechten auf den linken Fuß prallen und netzte per Dropkick zum 1:0 ein (39.).

Das spielte dem Favoriten durchaus in die Karten: Die Auer überließen den gelb-weißen Hausherren das Feld und ließen sich weit in die eigene Hälfte zurückfallen. Bis zur Pause fehlte es der Kurbjuweit-Elf dann aber auch an Ideen, die dicht gestaffelte Abwehrreihe der Erzgebirgler zu durchdringen.

Zum Jubellauf angesetzt: Nach seinem goldenen Tor ist Okoronkwo (Mitte) nicht zu bremsen.
Zum Jubellauf angesetzt: Nach seinem goldenen Tor ist Okoronkwo (Mitte) nicht zu bremsen.
© Picture Alliance

Novikovas linker Hammer, wirkungslose Wechsel

Zu Beginn des zweiten Durchgangs bemühten sich beide Seiten, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Das Ergebnis: ein munterer Schlagabtausch. Doch sowohl Kortzorg auf Auer Seite (51.), als auch Jenas Jovanovic (53.) scheiterten jeweils am "tödlichen" Pass. Die erste ernstzunehmende Tormöglichkeit verbuchte wieder Aue, als der umtriebige Novikovas aus dem Halbfeld ansatzlos einen Linksschuss aufs Tor feuerte - Koczor parierte aber erneut souverän (57.).

Der passivere, abwartende Spielstil brachte Aue sichtlich den nötigen Wohlfühlfaktor. Mit 60 Prozent Ballbesitz kombinierten die Veilchen munter im Mittelfeld, allerdings lediglich mit dem Ziel, die Zeit von der Uhr zu nehmen. Deswegen sah sich Jena-Coach Kurbjuweit auch gezwungen, dem entgegenzuwirken: Der langgewachsene Wiezik ersetzte den blassen Lux, Ströhl kam für Brinkmann ins Spiel (67.).

Doch bis auf das Abseitstor von Wiezik Sekunden nach seiner Einwechslung blieben die Wechsel wirkungslos. Mit zunehmender Spieldauer war den Gastgebern die Nervosität anzumerken, ungeduldig rannte der Außenseiter an. Zwingende Torchancen: Fehlanzeige. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Spielmacher Hettich bei einem Freistoß aus zentraler Position (79.).

Doch die Cleverness eines Zweitligisten stellte Aue in den letzten zehn Minuten immer wieder unter Beweis. Die erfahrenen Leute um Schröder oder den bulligen Okoronkwo wussten immer wieder, den Ball zeitbringend in den eigenen Reihen zu halten. Auch der finale Plan von Jena mit weiten Bällen zu operieren brachte nichts mehr ein.

Nächsten Freitag (19 Uhr) tritt Jena in der Regionalliga Nordost bei Union Berlin II an, am selben Tag (18.30 Uhr) gastiert Aue bei RB Leizig.

DFB-Pokal, 2014/15, 1. Runde
Carl Zeiss Jena - Erzgebirge Aue 0:1
Carl Zeiss Jena - Erzgebirge Aue 0:1
Schick gemacht!

Das Ernst-Abbe-Sportfeld
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Carl Zeiss Jena
Aufstellung:
Koczor
Giebel
Becken
Krstic    
Rupf    
Y. Brinkmann    
Lux    

Einwechslungen:
67. Ströhl für Y. Brinkmann
67. Wiezik für Lux

Trainer:
Kurbjuweit
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
T. Schulz    
Klingbeil    
Miatke
Novikovas    
M. Fink    
Diring
Kortzorg    
S. Okoronkwo    

Einwechslungen:
71. Luksik für Kortzorg
72. O. Schröder für M. Fink
86. Löning für Novikovas

Trainer:
Götz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
S. Okoronkwo (39., Linksschuss, He. Anier)
Gelbe Karten
Jena:
Krstic
(1. Gelbe Karte)
Aue:
T. Schulz
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Carl Zeiss Jena       Erzgebirge Aue
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 15 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 302 : 454 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 190 : 352 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 112 : 102 Fehlpässe
 
Passquote 63% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 40% : 60% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 54% : 46% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 11 : 7 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 2 Abseits
 
Ecken 9 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
17.08.2014 14:30 Uhr
Stadion:
Ernst-Abbe-Sportfeld, Jena
Zuschauer:
8745
Schiedsrichter:
Frank Willenborg (Osnabrück)

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine