Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Würzburger Kickers

Würzburger Kickers

3
:
2

nach Verlängerung
2:2 (0:1)
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf


WÜRZBURGER KICKERS
FORTUNA DÜSSELDORF
15.
30.
45.








60.
75.
90.











105.


120.







Rot für Benschop, Gelb-Rot für Bodzek

Lewerenz lässt Würzburg jubeln

Den Würzburger Kickers ist die Sensation gelungen! Von Beginn an lieferten sich die Unterfranken und Fortuna Düsseldorf eine spannende Partie, in der Würzburg überlegen war und sich die Rheinländer eiskalt zeigten. Nach einer sehr hitzigen und von Fouls geprägten zweiten Hälfte stand es Unentschieden, weshalb es in die Verlängerung ging. Lewerenz gelang fünf Minuten vor dem Ende schließlich der Lucky Punch zum 3:2.

Erzielte die Düsseldorfer Führung: Heinrich Schmidtgal.
Erzielte die Düsseldorfer Führung: Heinrich Schmidtgal.
© picture allianceZoomansicht

Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach nahm im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg beim SV Heimstetten einen personellen Wechsel vor: Demirtas verteidigte auf der rechten Seite an Stelle von Schmitt. Auch Düsseldorf-Coach Oliver Reck drehte im Vergleich zum 1:1 bei Union Berlin einmal an der Personalschraube: Pohjanpalo verdrängte Benschop aus der Startelf und sollte im Angriff für Furuore sorgen.

"Es wird nicht einfach für uns", betonte Reck im Vorfeld der Partie. Dennoch sei man "selbstbewusst genug, um zu sagen, dass wir das Spiel gewinnen wollen. Unser Ziel ist es, in der nächsten Runde wieder im Lostopf zu sein." Sein Gegenüber sah sich klar in der Außenseiterrolle: "Wir freuen uns mit der ganzen Region auf dieses Spiel, wollen es den Düsseldorfern aber auch so schwer wie möglich machen."

Pohjanpalo verpasst die Führung

Die Vorgabe des Trainers setzten die Unterfranken in der Anfangsphase gut um. Die Kickers begannen forsch und selbstbewusst. Ein Klassenunterschied war in den ersten zehn Minuten nicht zu erkennen, auch weil die Würzburger defensiv gut gestaffelt waren. Doch plötzlich ergab sich die Chance für die Gäste: Bei einem Angriff über die linke Seite legte Schmidtgal flach nach innen und fand dort Pohjanpalo. Der Stürmer traf den Ball jedoch nicht richtig, sodass Wulnikowski den Schuss, der mittig aufs Tor kam, ohne Probleme abwehrte (10.).

Würzburg weiter mutig

Das änderte aber nichts am Spielgeschehen: Würzburg spielte weiter mutig nach vorne. Brenzlig wurde es, als die Rheinländer ohne ihren Kapitän auskommen mussten. Bodzek musste nach einem Zweikampf an der Seitenlinie behandelt werden, während die Kickers zum Gegenangriff umschalteten. Vocaj setzte Shapourzadeh gut in Szene, der im Strafraum im Zweikampf mit Schmidt zu Boden ging. Für einen Elfmeter reichte der kurze Kontakt aber nicht, der Referee entschied auf Eckstoß. Und dieser wurde brandgefährlich: Erst konnte ein Kopfball noch geblockt werden, der Abpraller landete aber bei Bieber. Dieser drehte sich um die eigene Achse und schoss anschließend aus fünf Metern Entfernung auf das Tor, das Leder ging nur knapp am rechten Pfosten vorbei (27.).

Schmidtgal eiskalt

In der Folge entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, das vor allem durch viele Fouls im Mittelfeld geprägt wurde. Vor allem das Duell zwischen Bieber und Bodzek stach dabei heraus, die Akteure gingen in den Zweikämpfen hart zu Werke. Schiedsrichter Marcel Göpferich zeigte beiden den Gelben Karton. Würzburg agierte auch in den letzten Minuten mutig und hatte zeitweise mehr von der Partie. Doch die Gäste schlugen noch vor der Pause eiskalt zu: Lewerenz hatte den Ball in der eigenen Hälfte verloren, der anschließende Konter über Hoffer brachte die Führung für die Rheinländer. Der Österreicher legte nach links auf Schmidtgal, der den Ball völlig freistehend aus halblinker Position ins rechte obere Eck schoss und so zum 1:0 einnetzte (42.). Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabinen.

Doppelpack: Christopher Bieber (Mi.). war zweimal erfolgreich und drehte die Partie zwischenzeitlich.
Doppelpack: Christopher Bieber (Mi.) war zweimal erfolgreich und drehte die Partie zwischenzeitlich.
© picture allianceZoomansicht

Bieber schlägt doppelt zu

Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild. Würzburg agierte weiter offensiv und sollte dadurch belohnt werden. Lewerenz setzte sich auf der linken Seite gut gegen Bruno Soares durch, der Innenverteider folgte Lewerenz anschließend nicht zur Grundlinie. Der Mittelfeldspieler konnte von dort aus unbedrängt flanken, Bieber nickte am kurzen Pfosten zum 1:1-Ausgleich ein (51.).

Die Zuschauer hatten das Jubeln noch gar nicht eingestellt, da musste Rensing schon wieder hinter sich greifen: Vocaj legte einen Pass von Lewerenz per Hacke zu Bieber, der nicht lange fackelte und von der Strafraumgrenze aus abzog. Der Ball landete rechts unten im Tor (55.).

Freistoßhammer von Pinto beschert den Ausgleich

Doch Pinto hatte die perfekte Antwort auf den Rückstand der Düsseldorfer parat. Der Mittelfeldspieler zimmerte einen Freistoß aus 30 Metern Entfernung in die Maschen. Wulnikowski sah dabei nicht gut aus, wobei sich der Ball auch unglücklich drehte (58.).

Joker Benschop sieht Rot

Rot: Benschop muss sieben Minuten nach seiner Einwechslung wieder vom Feld.
Rot: Benschop muss sieben Minuten nach seiner Einwechslung wieder vom Feld.
© picture alliance

Anschließend entwickelte sich eine hitzige Partie mit vielen Fouls. Höhepunkt war dabei ein unnötiges Tackling von Schoppenhauer gegen Pinto auf Höhe der Mittellinie. Benschop, erst sieben Minuten zuvor eingewechselt, schubste Schoppenhauer und sah dafür die Rote Karte (67.). Der Würzburger kam mit Gelb davon.

Pfosten und Latte

Die Unterfranken hatten zwar die Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch das Aluminium stand dem zweimal im Weg: Erst landete ein Bieber-Kopfball an der Latte (69.), dann traf Haller mit einem Distanzschuss den Pfosten (73.).

In der Endphase des zweiten Durchgangs verflachte die Partie zunehmend. Würzburg agierte zwar offensiver, zwingende Aktionen sprangen dabei aber nicht heraus. Von Düsseldorf war offensiv weiter nichts zu sehen. Demzufolge ging es beim Stand von 2:2 in die Verlängerung.

Lewerenz avanciert zum Matchwinner

In der ersten Halbzeit der Verlängerung waren Torchancen Mangelware: Die Rheinländer hatten mehr von der Partie, der Gastgeber schien entkräftet. In zweiten Durchgang hatten beide Teams kleine Chancen, allerdings keine zwingenden. Schließlich gelang Lewerenz der Lucky Punch. Ein Freistoß des Mittelfeldspielers wurde unglücklich abgefälscht. Rensing war in die falsche Ecke unterwegs und musste zum dritten Mal hinter sich greifen (114.).

Düsseldorf warf noch einmal alles nach vorne, fand aber kein Mittel gegen die Würzburger Abwehr. Folglich machten die Kickers die Sensation perfekt und siegten 3:2.

Für Würzburg geht es in der Liga erst wieder am 29. August (18 Uhr) mit einem Heimspiel gegen 1860 München II weiter. Bereits am Samstag (13 Uhr) empfängt Düsseldorf in der 2. Liga den Karlsruher SC.

DFB-Pokal, 2014/15, 1. Runde
Würzburger Kickers - Fortuna Düsseldorf 3:2 n.V.
Würzburger Kickers - Fortuna Düsseldorf 3:2 n.V.
Entspannt ...

... gab sich Kickers-Coach Bernd Hollerbach vor dem Duell gegen Fortuna Düsseldorf.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Würzburger Kickers
Aufstellung:
Demirtas    
Schoppenhauer    
Nothnagel    
Vocaj        
Lewerenz        
Haller
Shapourzadeh    
Bieber            

Einwechslungen:
91. D. Schmitt für Nothnagel
113. Man. Duhnke für Vocaj
120. + 1 Gutjahr für Demirtas

Trainer:
Hollerbach
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Schauerte        
Bodzek        
Schmidtgal    
Gartner    
da Silva Pinto        
Pohjanpalo    
Liendl

Einwechslungen:
60. Benschop     für Pohjanpalo
91. Lambertz     für Gartner
115. Bolly für Schauerte

Trainer:
Reck

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Schmidtgal (42., Linksschuss, Hoffer)
1:1
Bieber (51., Kopfball, Lewerenz)
2:1
Bieber (55., Linksschuss, Vocaj)
2:2
da Silva Pinto (58., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
3:2
Lewerenz (114., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
Rote Karten
Würzburg:
-
Düsseldorf:
Benschop
(67., Tätlichkeit, Schoppenhauer)

Gelb-Rote Karten
Würzburg:
-
Düsseldorf:
Bodzek
(120. + 3)

Gelbe Karten
Würzburg:
Lewerenz
(1. Gelbe Karte)
,
Bieber
(1.)
,
Vocaj
(1.)
,
Schoppenhauer
(1.)
Düsseldorf:
Schauerte
(1. Gelbe Karte)
,
da Silva Pinto
(1.)
,
Lambertz
(1.)

Spieldaten

Würzburger Kickers       Fortuna Düsseldorf
Tore 3 : 2 Tore
 
Torschüsse 13 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 557 : 583 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 445 : 449 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 112 : 134 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 77% Passquote
 
Ballbesitz 50% : 50% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 19 : 21 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 20 : 19 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 8 Abseits
 
Ecken 7 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
17.08.2014 16:00 Uhr
Stadion:
Flyeralarm-Arena, Würzburg
Zuschauer:
10500
Schiedsrichter:
Marcel Göpferich (Bad Schönborn)

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine