Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Holstein Kiel

Holstein Kiel

1
:
2

Halbzeitstand
1:0
1860 München

1860 München


HOLSTEIN KIEL
1860 MÜNCHEN
15.
30.
45.






60.
75.
90.















Kiel über eine Stunde das stärkere Team

Okotie zieht 1860 aus dem Sumpf

Mit einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt verhinderte 1860 das Pokalaus in Kiel und erreicht die zweite Runde. Das leidenschaftliche Holstein startete stark und ließ nach früher Führung gegen zunächst zahnlose Löwen im ersten Durchgang nichts anbrennen. Die Münchner nutzten ihre erste Chance nach Wiederanpfiff zum zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften Ausgleich, gewannen danach immer mehr an Sicherheit und drehten den Spieß in der Schlussphase komplett um.

1860-Kapitän Schindler vs. Schäffler
Kein Sinnbild: Am Ende jubelte der hier gestürzte 1860-Kapitän Christopher Schindler, Ex-Kollege Manuel Schäffler hatte das Nachsehen.
© picture-allianceZoomansicht

Kiels Trainer Karsten Neitzel tauschte im Vergleich zur 0:1-Auswärtspleite beim VfB Stuttgart II dreimal Personal aus: Für Hartmann , Breitkreuz und Kazior spielten Wahl, Lindner und Ex-Löwe Schäffler.

Löwen-Coach Ricardo Moniz tat es seinem Pendant nach der 0:3-Heimniederlage gegen RB Leipzig gleich: Für Kiraly, Wittek und Weigl durften Ortega, Volz und Tomasov ran.

Kiel startete furios. Vor allem Schäffler war hochmotiviert und bereitete zweimal mustergültig vor für Sané (2.) und Lindner (5.), die in jeweils aussichtsreicher Position ihre Chance aber nicht nutzen konnten.

Die Münchner offenbarten Abstimmungsprobleme, Holstein war bissig, gewann das Gros der Zweikämpfe. Und brachte die Kugel beim nächsten Angriffszug unter: Siedschlag tauchte nach Vendelbos Traumpass halbrechts frei vor Ortega auf, weil Kagelmacher nicht hinterher kam - und der Mittelfeldmann lupfte gekonnt am Keeper vorbei ins linke Eck (8.).

Defensiv fehlerhaft, und offensiv ließen die Löwen eine Antwort vermissen, kamen gegen wohl geordnete, leidenschaftliche und taktisch bessere Gastgeber nicht über Ansätze hinaus. Auf Tor- oder Strafraumszenen ihres Teams warteten gut 1000 mitgereiste Münchner Anhänger im ersten Durchgang vergeblich.

Gefährlicher blieb der früh attackierende Drittligist, der den Gegner immer wieder zu Ballverlusten zwang, wenn auch im Angriff die Präzision im letzten Drittel nun fehlte. Wie Kronholm im Störche-Tor musste auch sein Gegenüber Ortega in der Folge kaum mehr eingreifen. Lediglich bei Kohlmanns Schuss aus 13 Metern musste sich der Ex-Bielefelder etwas strecken (35.), ehe es in die Pause ging.

Moniz brachte mit Wiederanpfiff Claasen für Volz, Steinhöfer spielte nun rechts hinten, der Joker übernahm die offensive Außenbahn. Den besseren Start aber erwischte erneut der Drittligist, Kagelmacher verhinderte nach flüssiger Kombination gegen Siedschlag das 2:0 (49.), Ortega lenkte einen direkten Freistoß des Torschützen mit Hilfe der Latte zur Ecke (57.).

Und 1860? Etwas mehr Entschlossenheit war auszumachen bei den Gästen, bis zur ersten Torchance dauerte es aber bis Mitte des zweiten Abschnitts. Und diese wussten die Löwen gleich zum schmeichelhaften 1:1 zu nutzen: Tomasov brachte das Leder nach einer Ecke im zweiten Anlauf hoch nach innen, Okotie war sträflich frei und nickte ins rechte Eck ein (65.).

Die Münchner gewannen deutlich an Sicherheit und kamen besser in ihren Rhythmus, waren auch spielerisch im Aufwind. Kiel fightete, forderte nach Kagelmachers Strafraum-Zweikampf mit Schäffler vergeblich Elfmeter (69.).

Auf der Gegenseite dagegen zeigte Referee Felix Zwayer auf den Punkt: Okotie wühlte sich gegen Herrmann in den Strafraum und kam dann zu Fall. Die Elfmeterentscheidung war hart. Der Österreicher trat selbst an und verwandelte sicher (81.).

Mit offenem Visier begegneten sich die Kontrahenten in der Schlussphase. Okotie (83.) und Claasen (86.) verpassten die Entscheidung, Vendelbo (84.) den Ausgleich. Es blieb am Ende beim 1:2.

Nächsten Samstag (14 Uhr) empfängt Kiel in Liga den FC Energie Cottbus, bereits am Freitag (18.30 Uhr) gastiert 1860 München in Heidenheim.

DFB-Pokal, 2014/15, 1. Runde
Holstein Kiel - 1860 München 1:2
Holstein Kiel - 1860 München 1:2
Ernste Miene

1860-Coach Ricardo Moniz
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Holstein Kiel
Aufstellung:
Gebers
Wahl
Kohlmann    
Siedschlag    
Danneberg        
Lindner    
Sané
Schäffler    

Einwechslungen:
61. P. Breitkreuz für Lindner
77. Sykora für Schäffler
85. Kegel für Danneberg

Trainer:
Neitzel
1860 München
Aufstellung:
Ortega
Volz        
Schindler        
Kagelmacher    
Tomasov    
Bedia
Steinhöfer    
Wood    
Okotie        

Einwechslungen:
46. Claasen     für Volz
85. Y. Stark für Wood
90. + 1 Bülow für Tomasov

Trainer:
Moniz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Siedschlag (8., Rechtsschuss, Vendelbo)
1:1
Okotie (65., Kopfball, Tomasov)
1:2
Okotie (81., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Okotie)
Gelbe Karten
Kiel:
Kohlmann
(1. Gelbe Karte)
TSV 1860:
Schindler
(1. Gelbe Karte)
,
Volz
(1.)
,
Steinhöfer
(1.)
,
Claasen
(1.)
,
Kagelmacher
(1.)

Spieldaten

Holstein Kiel       1860 München
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 13 : 7 Torschüsse
 
gespielte Pässe 284 : 441 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 162 : 324 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 122 : 117 Fehlpässe
 
Passquote 57% : 73% Passquote
 
Ballbesitz 39% : 61% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 25 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 25 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 3 Abseits
 
Ecken 6 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
17.08.2014 14:30 Uhr
Stadion:
Holstein-Stadion, Kiel
Zuschauer:
8408
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine