Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayer 04 Leverkusen

 - 

1. FC Kaiserslautern

 
Bayer 04 Leverkusen

n.V. 0:1

1. FC Kaiserslautern
Seite versenden

Bayer 04 Leverkusen
1. FC Kaiserslautern
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.






91.
105.

106.
120.






Kaiserlautern gelingt der Überraschungscoup

Jenssen lässt den Gästeblock beben

Der 1. FC Kaiserslautern steht im Halbfinale des DFB-Pokals! Nach einer hervorragenden Leistung setzte sich der Außenseiter mit einem 1:0 n.V. beim Erstligisten Bayer 04 Leverkusen durch und darf nun von Berlin träumen. Die Pfälzer bestachen durch eine taktisch disziplinierte Leistung und ließen die Gastgeber, welche über die gesamte Spieldauer überraschend zögerlich und ideenlos agierten, nur selten zur Entfaltung kommen. Mit der Pleite gegen den FCK bestätigen sich Bayers schlechte Ergebnisse gegen vermeintlich kleine Gegner.

Kampf ums Halbfinalticket: Die Leverkusener Rolfes (2. v.li.) und Toprak (re.) klären gegen FCK-Mittelfakteur Ring (2. v. re.).
Kampf ums Halbfinalticket: Die Leverkusener Rolfes (2. v.li.) und Toprak (re.) klären gegen FCK-Mittelfakteur Ring (2. v. re.).
© picture allianceZoomansicht

Leverkusens Coach Sami Hyypiä veränderte seine Startelf im Vergleich zum 1:0-Auswärtserfolg im Ligaspiel gegen Mönchengladbach auf vier Positionen: Donati, Wollscheid, Guardado (Debüt im Leverkusener Dress) und Derdiyok begannen für Hilbert, Spahic, Castro und Kießling. FCK-Trainer Kosta Runjaic stellte nach dem 2:1-Erfolg gegen Greuther Fürth ebenfalls auf vier Positionen um: Simunek, Alushi, Ring und Occean ersetzten Heintz, Fortounis, Gaus und Idrissou.

Die Zuschauer in der BayArena sahen eine durchaus ansprechende Anfangsphase, in welcher die Gäste aus Kaiserslautern mutig nach vorne spielten und damit das Spielgeschehen offen gestalteten. Ring gab einen ersten Warnschuss ab (6.), wohingegen Simunek auf der anderen Seite gerade noch vor dem einschussbereiten Derdiyok klärte (7.). Diese Möglichkeit konnte aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Rheinländer zu Beginn überraschend verhalten agierten und eher auf Lauterer Fehler lauerten. Einen solchen hätte Derdiyok beinahe zur Führung genutzt: Rolfes setzte sich links durch und flankte von der Grundlinie aus in den Rücken der Abwehr. Von dort wuchtete der Schweizer die Kugel auf das Tor. FCK-Keeper Sippel konnte das Leder gerade noch aus dem bedrohten Eck fischen (14.).

- Anzeige -

Nichtsdestotrotz gestaltete Kaiserslautern die Begegnung auch in der Folgezeit ausgeglichen. Zwar konnten der Zweitligist 04-Keeper Leno kaum vor ernsthafte Prüfungen stellen, doch verstanden es die Pfälzer auch vor dem eigenen Tor keine Gefahr aufkommen zu lassen. Bis auf einen Son-Versuch, welchen Dick abblockte (28.), geschah herzlich wenig im Sechszehner der Gäste. In dieser Phase musste Bayer zum ersten Mal wechseln: Derdiyok humpelte mit Oberschenkelproblemen vom Rasen und wurde durch Kießling ersetzt (34). Von einem Klassenunterschied war auch in der Schlussphase des ersten Abschnitts nichts zu sehen. Weil der FCK weiterhin engagiert verteidigte und Bayer Durchsetzungsvermögen und Spielwitz fehlte, ging es torlos in die Kabinen.

Ohne Personalwechsel begann der zweite Abschnitt, in dem sich Bayer schnell ein leichtes optisches Übergewicht erarbeiten konnte. Die Werkself versuchte über Ballstafetten an Sicherheit zu gewinnen. Weil diese Aktionen aber zumeist ohne das notwendige Tempo von Statten gingen und die Runjaic-Schützlinge ab der Mittellinie konsequent attackierten, gelang es Bayer kaum, Druck auf die Lauterer Hintermannschaft aufzubauen. In der Offensive zeigten sich die Roten Teufel geduldig, verpassten es aber, vereinzelte Nadelstiche, wie durch Ring (63.), in Zählbares umzumünzen. Werkself-Coach Hyypiä hatte genug gesehen und versuchte per Doppelwechsel seiner Offensivabteilung neues Leben einzuimpfen: Castro und Hegeler kamen für Sam und Bender (66.) in die Partie. Auf der anderen Seite wurde mit Idrissou für Ring (71.) ein weiterer "Sturmtank" eingewechselt.

Die Partie nahm nun kurzzeitig an Tempo auf: Erst fischte sich Leno eine Jenssen-Hereingabe vor dem einschussbereiten Idrissou (74.), ehe Simunek in höchster Not die Kugel gerade noch vor Kießling wegspitzeln konnte (75.). Weil dies die letzten Höhepunkte in der regulären Spielzeit darstellten, ging es torlos in die Verlängerung.

Der Siegtreffer: Jenssen (mi.) wird nach einem Tor von seinen Teamkameraden beglückwünscht
Der Siegtreffer: Jenssen (mi.) wird nach einem Tor von seinen Teamkameraden beglückwünscht
© picture allianceZoomansicht

Die Partie, welche weniger von ihrer spielerischen Klasse, sondern mittlerweile vielmehr von ihrer Spannung lebte, hatte sich zu einem echten Pokalfight entwickelt. Die erste Hälfte der Verlängerung hatte nur einen Aufreger zu bieten, als plötzlich Schiedsrichter Tobias Welz in den Mittelpunkt rückte: Matmour kam nach leichtem Kontakt im Duell mit Guardado im Leverkusener Strafraum zu Fall - Elfmeter! Idrissou trat an und schoss rechts vorbei (98.). Damit endete der erste Abschnitt der Verlängerung torlos. Nach dem Seitenwechsel hatten wiederum die "Roten Teufel" die Chance zur Führung: Alushi spielte Idrissou frei, doch Wollscheid konnte den Schuss gerade noch zur Ecke abblocken (107.). Als alle mit einem Elfmeterschießen rechneten, gelang dem FCK doch noch der "Lucky Punch": Jenssen wurde links im Strafraum von Idrissous Flanke von der rechten Seite bedient und schloss per Vollspannschuss zum vielumjubelten Siegtreffer ab (114.).

Kaiserlautern bestreitet das Halbfinale am 15. oder 16. April. Leverkusen empfängt am Samstag (18.30 Uhr) den FC Schalke 04 zum Spitzenspiel. Der FCK beschließt den Spieltag in Liga zwei mit dem Montagabendspiel bei Erzgebirge Aue (20.15 Uhr).

DFB-Pokal, 2013/14, Viertelfinale
Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Kaiserslautern 0:1
Bayer 04 Leverkusen - 1. FC Kaiserslautern 0:1
Skepsis

Leverkusens Trainer Sami Hyypiä schaut skeptisch drein.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
12.02.14
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (2,5) - 
Donati (3,5) , 
Wollscheid (3,5) , 
Toprak (4)    
Guardado (5) - 
Rolfes (5)    
L. Bender (4)    
Can (5)    
Sam (5)        
Son (5)    
Derdiyok (3,5)    

Einwechslungen:
34. Kießling (5) für Derdiyok
66. Hegeler (5) für L. Bender
66. Castro (4) für Sam

Trainer:
Hyypiä
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel (3)    
Dick (3,5) , 
Simunek (3)    
Torrejon (2)    
Löwe (3,5)    
Alushi (3) , 
Karl (4)    
Matmour (3,5) , 
Ring (4)    
Jenssen (3)    
Occean (4,5)    

Einwechslungen:
71. Idrissou (3,5) für Ring
85. Lakic (4,5)     für Occean
111. Heintz für Simunek

Trainer:
Runjaic

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Jenssen (114., Linksschuss, Idrissou)
Gelbe Karten
Leverkusen:
Sam
(2. Gelbe Karte)
,
Can
(1.)
,
Toprak
(1.)
,
Son
(1.)
K'lautern:
Löwe
(2. Gelbe Karte)
,
Karl
(1.)
,
Sippel
(1.)
,
Lakic
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Idrissou schießt Foulelfmeter neben das Tor (98.)

Spieldaten

Bayer 04 Leverkusen       1. FC Kaiserslautern
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 12 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 699 : 453 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 572 : 376 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 127 : 77 Fehlpässe
 
Passquote 82% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 60% : 40% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 48% : 52% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 23 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 18 : 23 Gefoult worden
 
Abseits 6 : 3 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
12.02.2014 19:00 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
25244
Spielnote:  5
spielerisch zerfahren, keine guten Kombinationen und ganz wenige Torraumszenen.
Chancenverhältnis:
1:3
Eckenverhältnis:
3:8
Schiedsrichter:
Tobias Welz (Wiesbaden)   Note 2
harte, aber keineswegs falsche Elfmeter-Entscheidung, behielt auch in hektischen Szenen die Ruhe, nur mit kleinen Fehlern.
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -