Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Saarbrücken

 - 

Borussia Dortmund

 
1. FC Saarbrücken

0:2 (0:1)

Borussia Dortmund
Seite versenden

1. FC Saarbrücken
Borussia Dortmund
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.










Ziemer trifft bei der einzigen FCS-Chance den Pfosten

Tor und Assist für Duo Schieber/Hofmann

Dortmund steht nach einer konzentrierten Vorstellung und einem souveränen 2:0-Erfolg in Saarbrücken im Viertelfinale. Der BVB ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen sollte - allein der Ertrag stimmte im hochüberlegen geführten, chancenreichen ersten Durchgang nicht, so dass es nur mit knapper Führung in die Kabine ging. Bald nach Wiederanpfiff holte der BVB Versäumtes nach und entschied damit die Partie vorzeitig.

Plut vs. Schieber
Abflug: Dortmunds Führungstorschütze Julian Schieber im Duell mit Vito Plut.
© picture-allianceZoomansicht

Saarbrückens Coach Milan Sasic tauschte im Vergleich zum 2:3 gegen RB Leipzig in der Liga zweimal Personal aus: Falkenberg und Plut ersetzten Stegerer und Göcer.

Auf Seiten von Dortmund rotierte der von Personalsorgen geplagte Trainer Jürgen Klopp nach dem 3:1-Erfolg in Mainz kräftig und brachte sechs Neue: Für Weidenfeller, Piszczek (beide Bank), Bender (Oberschenkelprobleme), Blaszczykowski, Lewandowski (beide Bank) sowie Reus (Wadenblessur) standen Ersatzkeeper Langerak, Kirch, Kehl, Hofmann, Mkhitaryan und Schieber in der Startelf.

Es war ein munterer Auftakt im ausverkauften Ludwigspark. Auf gut bespielbarem Rasen begegneten die Gastgeber dem BVB aggressiv und sorgten in den Anfangsminuten für den ein oder anderen Nadelstich. Es dauerte aber nicht lang, bis die Borussen das Kommando übernahmen und das Tempo anzogen.

- Anzeige -

Das war meist zu hoch für die FCS-Verteidiger: Fischer rettete in letzter Sekunde (10.). Gegen Aubameyang (12.) und den frei vor ihm auftauchenden Mkhitaryan (14.) blieb die Nummer eins der Gastgeber, Ochs, noch Sieger, hatte aber wenig später das Nachsehen: Mkhitaryan spielte halbrechts in den Lauf von Hofmann, nach dessen butterweicher Flanke Schieber im Luftduell mit Falkenberg ins linke Eck einnickte (19.).

Doppelpack Schieber? Referee Fritz sagt Nein

Gegen äußerst konzentrierte Westfalen blieben die Hausherren meist in der Defensive gebunden. Der durchgebrochene Mkhitaryan übersah den mitgelaufenen Aubameyang, scheiterte halbrechts frei vor Ochs erneut am Schlussmann (21.). Schiebers Treffer, eine Kopie des 1:0, zählte zum Glück für die Sasic-Elf wegen angeblichem Foulspiels an Gegenspieler Falkenberg nicht - strittig (28.).

Vor allem im Mittelfeld hatte die Borussia ein deutliches Übergewicht, war schneller, technisch besser. Allein der Ertrag stimmte bis zur Pause nicht, denn wieder Schieber (36.) und Hofmann (40.) ließen weitere Chancen liegen. Zwischenzeitlich Glück für Dortmund, als Ziemer bei der einzigen zwingenden Möglichkeit des 1. FCS nach Fischers weitem Schlag per Schrägschuss am Außenpfosten scheiterte (38.).

Sasic brachte mit Wiederanpfiff Pokal-Spezialist Rathgeber, der gegen Paderborn beide Treffer erzielt hatte, für Ziemer. Doch es war die weiterhin seriös aufspielende Klopp-Elf, die sofort wieder drückte. Mit Erfolg: Schieber setzte sich links im Strafraum gegen Plut durch. Seine Hereingabe wehrte Knipping noch ab, aber die zweite scharfe Flanke des Torschützen kam durch zu Hofmann, der volley aus fünf Metern einnetzte (48.).

Nach Schiebers guter Gelegenheit (50.) agierte der BVB mit angezogener Handbremse, dennoch war der Drittligist nur ein Spielball. Im Zentrum weiterhin hochüberlegen (insgesamt 84 Prozent Ballbesitz!) hatten die Schwarz-Gelben zwar noch Lust auf Kombinationsfußball, es fehlte in der sehr einseitigen Partie gegen tapfer verteidigende Hausherren aber am finalen Pass und der letzten Konsequenz.

Klopp verschaffte Mitte des zweiten Durchgangs Piszczek und Ducksch Spielpraxis. Hofmann (70.) und Ducksch (77.) waren dem dritten Treffer ganz nahe, am Ende aber blieb es beim ungefährdeten 2:0-Sieg der Dortmunder.

Für die Borussia geht es am Samstag (18.30 Uhr) mit dem Topspiel gegen Bayer Leverkusen weiter, Saarbrücken reist ebenfalls am Samstag (14 Uhr) zu Rot-Weiß Erfurt. Die Viertelfinalpaarungen werden am Sonntag ab 18 Uhr (LIVE!-Ticker bei kicker.de) von Frauen-Bundestrainerin Silvia Neid gezogen.

DFB-Pokal, 2013/14, Achtelfinale
1. FC Saarbrücken - Borussia Dortmund 0:2
1. FC Saarbrücken - Borussia Dortmund 0:2
Groß gegen Klein

BVB-Coach Jürgen Klopp in Saarbrücken.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
03.12.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Saarbrücken
Aufstellung:
T. Ochs (2) - 
Falkenberg (4,5) , 
Fischer (4) , 
Knipping (3,5)    
Marque (4) - 
Forkel (4)    
R. Korte (4)    
Plut (5) , 
Deville (4,5)    
P. Hoffmann (4) - 
Ziemer (3,5)    

Einwechslungen:
46. Rathgeber (4,5) für Ziemer
63. Humbert für Deville
79. Kruse für Forkel

Trainer:
Sasic
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Langerak (3) - 
Großkreutz (3)    
Sokratis (2,5) , 
Durm (2,5) - 
Kirch (2) , 
Kehl (3)    
Hofmann (2)    
H. Mkhitaryan (4)    
Aubameyang (4)    
Schieber (2)    

Einwechslungen:
66. Blaszczykowski für Aubameyang
66. Piszczek für Großkreutz
75. Ducksch für H. Mkhitaryan

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Schieber (19., Kopfball, Hofmann)
0:2
Hofmann (48., Rechtsschuss, Schieber)
Gelbe Karten
Saarbrücken:
R. Korte
(1. Gelbe Karte)
,
Knipping
(1.)
Dortmund:
-

Spieldaten

1. FC Saarbrücken       Borussia Dortmund
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 4 : 27 Torschüsse
 
gespielte Pässe 155 : 860 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 92 : 762 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 63 : 98 Fehlpässe
 
Passquote 59% : 89% Passquote
 
Ballbesitz 16% : 84% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 38% : 62% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 18 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 8 : 18 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
03.12.2013 20:30 Uhr
Stadion:
Ludwigsparkstadion, Saarbrücken
Zuschauer:
30931 (ausverkauft)
Spielnote:  4
der FCS wehrte sich nach Kräften, was aber wenig an einer viel zu einseitigen Partie ändert.
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 3,5
mit einigen kleinen Fehlern. Ließ relativ viel laufen, Schiebers Treffer abzuerkennen, war jedoch falsch (28.).
Spieler des Spiels:
Julian Schieber
engagiert, aggressiv, effektiv. Erzielte das 1:0, bereitete das 2:0 vor. Zudem wurde ihm ein Tor zu Unrecht aberkannt.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -