Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

VfR Aalen

 
VfL Wolfsburg

2:0 (1:0)

VfR Aalen
Seite versenden

VfL Wolfsburg
VfR Aalen
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.









Aalen steht defensiv sicher, hat aber Pech

Diego bringt die "Wölfe" in die Erfolgsspur

Viel Pech hatte der VfR Aalen in Wolfsburg. Mit einer engagierten Defensivleistung verlangte der Zweitligist den "Wölfen" alles ab. Dabei vergaben die Gäste die beste Chance des Spiels, ehe sie in der Nachspielzeit der ersten Hälfte in Rückstand gerieten. Es gelang ihnen daraufhin allerdings nicht, auf Offensive umzuschalten. Praktisch ohne Torchance absolvierte der Zweitligist den zweiten Durchgang, den die Hecking-Elf spät mit dem zweiten Treffer entschied.

Keine Chance für Aalens Torwart Bernhardt. Den abgefälschten Ball kann er nicht halten.
Keine Chance für Aalens Torwart Bernhardt. Den abgefälschten Ball kann er nicht halten.
© picture-allianceZoomansicht

Wolfsburgs Coach Dieter Hecking nahm nach dem 2:1-Erfolg gegen Hoffenheim drei Veränderungen in seiner Startformation vor: In der Abwehr ersetzte Klose Knoche. Dazu gab es ein neues defensives Mittelfeld. Luiz Gustavo kam nach seiner Sperre in der Liga zurück und Vieirinha wurde auf die Doppelsechs zurück gezogen. Dafür mussten Koo und Polak auf der Bank Platz nehmen. Perisic komplettierte das Mittelfeld. Auch Aalens Trainer Stefan Ruthenbeck änderte seine Anfangself gegenüber dem 2:1-Sieg beim VfL Bochum am achten Zweitligaspieltag auf drei Positionen. Im Tor übernahm Bernhardt den Job von Fejzic. Dazu ersetzte Mössmer auf der linken Abwehrseite Buballa und Abe in der Offensive Junglas.

Mit Vorsicht und einer vielbeinigen Abwehr ging der Zweitligist die Partie an. Alle Aalener versammelten sich bei Wolfsburger Ballbesitz am eigenen Strafraum. Damit konnten die "Wölfe" zunächst wenig anfangen. Pässe in die Spitze kamen genauso wenig an wie Flanken von den Flügeln. Schnell verlegte man sich auf Wolfsburger Seite auf Distanzschüsse. Dabei zeigte Aalens Keeper Bernhardt bei Versuchen von Naldo (7.) und Perisic (10.) kleine Unsicherheiten, die seine Vorderleute allerdings ausbügeln konnten.

Die Elf von Dieter Hecking-Elf brannte nicht gerade ein Offensivfeuerwerk ab. Gelegentliche Standardsituationen und Distanzschüsse jagten den Zweitligaprofis keine große Angst ein. Ein Freistoß von Naldo aus großer Distanz, den Bernhardt im Nachfassen parierte, blieb die beste Szene der Wolfsburger (19.). Aalen konnte sich die Bundesligastars mit viel Aufwand vom Hals halten. Nach vorne ging bei den Gästen allerdings nichts.

Dazu kam auch noch Verletzungspech für den Bundesligisten. In der 34. Minute wurde Vieirinha nach einer Verletzung vom Platz getragen. Caligiuri ersetzte den Portugiesen. Auch dies tat dem Spiel der "Wölfe" nicht gut. Immer wieder rannte sich der Bundesligist an der soliden Abwehr der Gäste fest. Und es wäre fast noch schlimmer gekommen für den Favoriten: In der 40. Minute starteten die Gäste einen traumhaften Konter. Über Leandro kam der Ball zu Lechleiter, der mit einem traumhaften Steilpass Klauß auf die Reise schickte. Dem Stürmer versagten vor Benaglio allerdings die Nerven. Er schob den Ball nicht nur am Torhüter, sondern auch am Tor vorbei.

- Anzeige -

Als sich alles bereits mit einem torlosen Remis zur Pause angefreundet hatte, schlug das Pech beim Zweitligisten zu. Zunächst verletzte sich Valentini bei einem Kopfballduell mit Olic, so dass er zur Behandlung vorzeitig in die Kabine musste. Eine letzte Ecke wollten die Aalener zu zehnt überstehen. Diese brachte Rodriguez zu Diego, der völlig unbedrängt an der Strafraumgrenze abzog. Vor dem Tor wurde der Ball von Traut noch unglücklich abgefälscht, so dass Bernhardt nichts zu halten hatte (45.+2.).

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten suchten die "Wölfe" die frühe Entscheidung. Der Aalener Strafraum wurde förmlich belagert. Allerdings waren die Zuspiele in die Spitze zu unpräzise. Zudem verpufften auch die Standards wirkungslos. Immer wieder brachten die Aalener ein Körperteil dazwischen und konnten klären.

Die Gäste ihrerseits hatten mit den anstürmenden Wolfsburgern so viel zu tun, dass die Offensive völlig brach lag. Durch den Rückstand konnten die Ruthenbach-Schützlinge auch ihre Konterstrategie der ersten Hälfte nicht mehr richtig umsetzen. Die Wolfsburger waren jetzt in der Defensive aufmerksamer und ließen nichts zu.

Große Möglichkeiten wollten sich für beide Teams in der zweiten Hälfte nicht einstellen. Perisic versuchte es weiterhin aus der Distanz, hatte mit seinen Versuchen aber kein Glück. Zudem köpfte auch noch Caligiuri eine Flanke von Schäfer um Zentimeter am Tor vorbei (78.).

Bis zum Ende mussten die Wolfsburger Fans aber nicht zittern. In der 82. Minute hob Diego einen Freistoß von der rechten Seite vor das VfR-Tor. Dort schraubte sich der aufgerückte Innenverteidiger Klose hoch und ließ mit einem schulmäßigen Kopfball Bernhardt keine Chance.

Damit war das Spiel erledigt. Beide Teams brachten die Partie mit Anstand zu Ende und der VfL Wolfsburg freut sich auf die Auslosung des Achtelfinales, die am Sonntag ab 18 Uhr (LIVE!-Ticker bei kicker.de) stattfindet. Aalen scheidet allerdings erhobenen Hauptes aus dem diesjährigen DFB-Pokal aus.

Wolfsburg ist am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Bayern zu Gast, der VfR Aalen empfängt am Freitag (18.30 Uhr) den 1. FC Köln.

Bilder zu den Pokalspielen am Dienstag
Wölfe und FCA sind durch, viel Arbeit für den BVB
Die Löwen-Fans genießen es, wenn der "große Fußball" vorbeikommt. 1860 und den BVB verbindet eine "lose Fanfreundschaft", wohl in gemeinsamer Abneigung gegen den Stadtrivalen der Sechziger.
Gute Laune

Die Löwen-Fans genießen es, wenn der "große Fußball" vorbeikommt. 1860 und den BVB verbindet eine "lose Fanfreundschaft", wohl in gemeinsamer Abneigung gegen den Stadtrivalen der Sechziger.
© picture-alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
24.09.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (3)    
Träsch (4) , 
Naldo (2,5) , 
Klose (2)    
Rodriguez (3,5)    
Perisic (4,5) - 
Vieirinha (4)    
Diego (3)        
M. Schäfer (3,5) - 
Olic (5)

Einwechslungen:
34. D. Caligiuri (4) für Vieirinha
46. Koo (4)     für Rodriguez
84. Polak für Diego

Trainer:
Hecking
VfR Aalen
Aufstellung:
Bernhardt (3) - 
Traut (3,5) , 
Barth (2,5) , 
B. Hübner (2,5) , 
Valentini (3) - 
Lechleiter (3) , 
A. Hofmann (4) , 
Mössmer (3) , 
Klauß (4,5)    
Abe (4)    
Leandro (4)        

Einwechslungen:
68. Weiß für Abe
73. Junglas     für Leandro
85. Reichwein für Klauß

Trainer:
Ruthenbeck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Diego (45. + 2, Rechtsschuss, Rodriguez)
2:0
Klose (83., Kopfball, Diego)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Koo
(1. Gelbe Karte)
Aalen:
Junglas
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

VfL Wolfsburg       VfR Aalen
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 24 : 5 Torschüsse
 
gespielte Pässe 647 : 263 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 588 : 185 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 59 : 78 Fehlpässe
 
Passquote 91% : 70% Passquote
 
Ballbesitz 71% : 29% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 11 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 3 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
24.09.2013 19:00 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
6718
Spielnote:  4
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -