Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Magdeburg

 - 

Energie Cottbus

 
1. FC Magdeburg

0:1 (0:0)

Energie Cottbus
Seite versenden

1. FC Magdeburg
Energie Cottbus
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.











Magdeburg bereitet Energie lange Zeit Probleme

Jendrisek erlöst Cottbus spät

Wie schon vor vier Jahren, als die Erstrundenpartie an gleicher Stelle mit 1:3 endete, gelang dem FC Energie Cottbus beim Regionalligisten 1. FC Magdeburg ein Erfolg. Doch diesmal tat sich der Zweitligist deutlich schwerer mit dem engagierten FCM. Nur ein Beleg: Der Siegtreffer fiel erst in der Schlussphase.

Tino Schmunk (Mi.), Marc-André Kruska (re.)
Packendes Duell: Magdeburgs Tino Schmunck gegen Marc-André Kruska (re.).
© picture allianceZoomansicht

Magdeburgs Trainer Andreas Petersen - Vater von Bremens Stürmer Nils Petersen - setzte im ersten Pflichtspiel der Saison des Regionalligisten auf die vier Neuzugänge Handke (aus Halberstadt gekommen) sowie Lange, Schmunck (beide Rostock II) und Hammann (Kassel).

Energie-Coach Rudi Bommer baute auf exakt dieselbe Elf vom 4:0-Heimsieg gegen Paderborn am 2. Spieltag.

Der Zweitligist war von Beginn an bemüht, die Initiative zu ergreifen. Immer wieder versuchten es die Cottbuser dabei auch mit langen Bällen auf Sanogo. Auf diese Weise wäre Energie beinahe die frühe Führung gelungen: Doch nach maßgenauem Zuspiel von Takyi scheiterte Sanogo freistehend am gut reagierenden Torwart Tischer (9.). Es sollte die einzige hochkarätige Torchance der ersten Spielhälfte bleiben.

Bei Temperaturen um die 40 Grad entwickelte sich in der Folge eine durchaus rassige Pokalpartie, weil auch Magdeburg sich nicht versteckte. So zwang Reinhard Almer in der 11. Minute mit einem Distanzschuss zum Eingreifen.

Insgesamt gelang es der Petersen-Elf fortan immer besser, die Cottbuser Angriffsbemühungen schon vor dem eigenen Strafraum zu stoppen. Und da die Lausitzer gerade auf den Außenbahnen hin und wieder Räume offen ließen, setzte der FCM ab und an kleinere Nadelstiche, so dass das 0:0 zur Pause durchaus leistungsgerecht war.

- Anzeige -

Nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas am Spielgeschehen. Cottbus tat sich gegen die tief stehende und aggressiv verteidigende Magdeburger Defensive weiterhin schwer. Die erste Chance des zweiten Abschnitts hatte sogar der Regionalligist: Viteritti scheiterte aus halbrechter Position an Almer (59.). Im direkten Gegenzug traf Schulze mit einer verunglückten Flanke die Querlatte, von wo die Kugel ins Toraus prallte (60.). Richtig munter wurde die Partie aber erst wieder in der Schlussphase.

Nennhuber zielte für Magdeburg aus der Distanz knapp über das Tor (71.), Hammann per Freistoß links vorbei (78.). Dann wurde es turbulent: Erst vergab Stiepermann für Energie frei vor Tischer, der gekonnt parierte, noch die große Chance zur Führung. Im direkten Gegenzug wäre beinahe Reinhard bei einem FCM-Konter frei auf Almer zugelaufen, wurde jedoch wegen Abseits zurückgepiffen (je 83.). Sekunden später gelang Energie doch der Siegtreffer. Stiepermann wurde von Kruska halbrechts steil geschickt und legte mustergültig in die Mitte zu Jendrisek, der nur noch einschieben musste (84.).

Nur kurzfristig flackerte für Magdeburg noch einmal Hoffnung auf, als der eingewechselte, erst 17-jährige Schröter im Strafraum erst in letzter Sekunde abgeblockt wurde (87.). Doch danach brachten die Cottbuser den knappen Vorsprung auch in der fünfminütigen Nachspielzeit recht souverän über die Zeit.

Beide Teams treten jeweils am Sonntag in einer Woche, dem 11. August um 13.30 Uhr, das nächste Mal zu einem Pflichtspiel an. Magdeburg gastiert beim Berliner AK, während Energie in Sandhausen im Einsatz ist. Die Auslosung für die 2. Pokal-Runde findet am 10. August ab 21 Uhr (Sky) statt.

Bilder zur 1. Runde im DFB-Pokal
Klopp ist heiß - Idrissou cool
Am Samstagabend trafen noch die Wolfsburger in Karlsruhe auf den KSC. Und dort hatte der VfL die Lufthoheit, wie hier Klose und Naldo unter Beweis stellen.
Lufthoheit

Am Samstagabend trafen noch die Wolfsburger in Karlsruhe auf den KSC. Und dort hatte der VfL die Lufthoheit, wie hier Klose und Naldo unter Beweis stellen.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
03.08.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Magdeburg
Aufstellung:
Handke
Lange
Schmunck    
Kurth    
Sowislo    
Reinhard    
Viteritti    

Einwechslungen:
46. Puttkammer     für Schmunck
85. Schröter für Reinhard
85. L. Fuchs für Sowislo

Trainer:
Petersen
Energie Cottbus
Aufstellung:
Almer
Möhrle    
Börner        
Kruska
Bickel    
Takyi
Sanogo    
Jendrisek    

Einwechslungen:
46. Rivic für Bickel
65. Stiepermann für Sanogo
89. J. Buljat für Börner

Trainer:
Bommer

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Jendrisek (84., Rechtsschuss, Stiepermann)
Gelbe Karten
Magdeburg:
Viteritti
(1. Gelbe Karte)
,
Puttkammer
(1.)
Cottbus:
Börner
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

1. FC Magdeburg       Energie Cottbus
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 7 : 16 Torschüsse
 
gespielte Pässe 234 : 515 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 145 : 429 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 89 : 86 Fehlpässe
 
Passquote 62% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 32% : 68% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 8 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 4 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
03.08.2013 15:30 Uhr
Stadion:
MDCC-Arena, Magdeburg
Zuschauer:
12044
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -