Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Kickers Offenbach

 - 

1. FC Union Berlin

 

2:0 (0:0)

Seite versenden

Kickers Offenbach
1. FC Union Berlin
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.








Berlin hat keinen Vertreter mehr im Pokal

Fetsch ebnet den Weg ins Achtelfinale

Mit einer uninspirierten, ideenlosen Vorstellung schied Union Berlin aus dem Pokal aus. Gegen eine flexible Abwehr des OFC, der auf Konter setzte, hatten die "Eisernen" kaum Chancen und konnten sich auch nach einem Rückstand nicht mehr aufbäumen. Mit den Offenbacher Kickers erreicht damit ein Drittligist das Achtelfinale im DFB-Pokal 2012/13.

Kein Durchkommen in Offenbach: Husterer grätscht Silvio ab.
Kein Durchkommen in Offenbach: Husterer grätscht Silvio ab.
© picture-allianceZoomansicht

Nach dem überraschenden 2:0-Erfolg über Fürth in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde wolten die Offenbacher Kickers weiter für Furore sorgen. Dafür stellte OFC-Trainer Arie van Lent nach dem 0:0 gegen Chemnitz in der Dritten Liga seine Anfangsformation auf einer Position um. Für Hahn begann Bender. Union Berlin erreichte mit einem zähen 1:0-Erfolg nach Verlängerung bei Rot-Weiss Essen die zweite Runde. Coach Uwe Neuhaus begann mit drei neuen Gesichtern nach der 0:1-Niederlage gegen Paderborn in der Startelf. Kohlmann, Terodde und Nemec mussten auf die Bank und wurden durch Puncec, Belaid und Silvio ersetzt.

Beide Mannschaften begannen die Partie vorsichtig. Der OFC stand gut gestaffelt in der eigenen Hälfte und ließ vor dem eigenen Strafraum nichts zu. Union tat sich schwer gegen die variable Abwehr Chancen zu kreieren.

Ein Stellungsfehler der Berliner Abwehr bescherte dem Spiel die erste gute Möglichkeit. Bei einer Reinhardt-Flanke wurde Fetsch mitten im Strafraum völlig allein gelassen. Zehn Meter vor dem Tor setzte der Stürmer seinen Kopfball aber kläglich neben den Kasten von Haas (10.). Wenig später hatte Feldhahn die nächste Möglichkeit für die Hausherren, hämmerte den Ball aber per Direktschuss deutlich über den Kasten (12.).

Eine kleine Möglichkeit von Quiring in der 14. Minute stellte das erste offensive Lebenszeichen des Zweitligisten dar. Wulnikowski war dabei aber auf dem Posten.

- Anzeige -

In der Folgezeit fand Union in der Vorwärtsbewegung kaum noch statt. Dagegen versuchten die Kickers immer wieder Nadelstiche zu setzen und einen Treffer zu erzielen. Nach schöner Vorarbeit von Rathgeber scheiterte Reinhardt mit der besten Möglichkeit in der 25. Minute an Union-Keeper Haas.

Erst nach einer halben Stunde kam der Zweitligist besser in die Partie. Die Hausherren wurden zurückgedrängt und die Berliner kamen zu Möglichkeiten. Ein Distanzschuss von Mattuschka in der 30. Minute verlangte dabei das ganze Können von Wulnikowski. Ein weiterer Versuch von Pfertzel war dagegen eher harmlos (33.).

Es folgte viel Leerlauf bis kurz vor der Pause. Der OFC hatte sich in der Defensive eingerichtet und zwang die Gäste immer wieder in die Breite zu spielen. Lediglich ein Seitfallzieher von Quiring nach Kopfball-Vorlage von Pfertzel stand für die "Eisernen" vor der Pause noch zu Buche (45.).

Nach Wiederanpfiff ging der Zweitligist etwas engagierter zu Werke, ohne jedoch die OFC-Abwehr mit unlösbaren Problemen zu konfrontieren. Ein nettes Kabinettstückchen von Mattuschka in der 51. Minute blieb die beste Offensivszene der Neuhaus-Elf.

Im Gegenzug tankte sich Mehic durch die Reihen der Berliner, beförderte den Ball am Ende aber auch deutlich über den Kasten von Haas (53.). Danach zogen sich die Hausherren wieder zurück und bauten ihr Bollwerk vor dem eigenen Strafraum auf. Einzig eine Kopfball-Chance von Silvio sorgte in der Folgezeit für ein Raunen im Stadion. Wulnikowski meisterte den Ball jedoch glänzend (69.).

Mit etwas Glück ging der Drittligist in der 74. Minute in Führung. Feldhahn schlug eine weite Flanke in den Strafraum von Union. Dort kam Fetsch an den Ball und zog aus der Drehung ab. Stuff fälschte noch unglücklich ab, so dass Haas überhaupt keine Abwehrchance hatte.

Danach verstärkten die Kickers noch einmal ihre sichere Deckung und lauerten auf Konter, um den entscheidenden zweiten Treffer zu erzielen. Auf der Gegenseite unterstrichen die Berliner noch einmal ihre Einfalls- und Harmlosigkeit. Hohe Bälle in den Strafraum - mehr Kreativität war nicht zu sehen. Diese wurden aber immer wieder eine sichere Beute der Kickers-Abwehr.

In der 85. Minute sorgten die Offenbacher für die Entscheidung. Reinhardt hob einen Freistoß in den Strafraum der "Eisernen". Dort gewann Vogler das Kopfball-Duell gegen Stuff und nickte zum 2:0 ein. Damit war das Spiel gelaufen und der OFC im Achtelfinale angekommen.

Offenbach gastiert am Samstag in Liga drei (14 Uhr) beim SV Darmstadt. Union gastiert erst am Sonntag (13.30 Uhr) bei Dynamo Dresden.

31.10.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Kickers Offenbach
Aufstellung:
Wulnikowski (2) - 
Stein (3,5) , 
Husterer (3) , 
Kleineheismann (3,5) , 
Ahlschwede (3) - 
Feldhahn (2,5) , 
Mehic (3)    
Bender (4)    
Reinhardt (2,5) - 
Rathgeber (3)    
Fetsch (2,5)    

Einwechslungen:
65. M. Schwarz für Bender
82. Vogler     für Rathgeber

Trainer:
van Lent
1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Haas (3,5) - 
Pfertzel (4) , 
Stuff (5,5) , 
Puncec (4) , 
Schönheim (5)    
Karl (4) - 
Quiring (4) , 
Belaid (4,5) , 
Mattuschka (3,5)        
Jopek (4,5)    
Silvio (5)

Einwechslungen:
67. Terodde für Jopek
77. Kohlmann für Schönheim
82. Zoundi für Mattuschka

Trainer:
Neuhaus

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Fetsch (74., Rechtsschuss, Feldhahn)
2:0
Vogler (85., Kopfball, Reinhardt)

Spieldaten

Kickers Offenbach       1. FC Union Berlin
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 10 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 323 : 646 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 235 : 558 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 88 : 88 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 86% Passquote
 
Ballbesitz 34% : 66% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 57% : 43% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 4 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 4 : 10 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 3 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
31.10.2012 19:00 Uhr
Stadion:
Sparda-Bank-Hessen-Stadion, Offenbach
Zuschauer:
12247
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 2
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -