Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

TSV Havelse

 - 

VfL Bochum

 
TSV Havelse

1:3 (1:1)

VfL Bochum
Seite versenden

TSV Havelse
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.














Zweitligist dreht Rückstand

Rzatkowski entspannt Bochums Nerven

Der VfL Bochum ist in der zweiten Runde des DFB-Pokals mit einem blauen Auge davongekommen. Beim Regionalligisten TSV Havelse musste der favorisierte Zweitligist dabei zunächst einem RÜckstand hinterherlaufen und setzte sich letztlich mit 3:1 (1:1) durch. In einer kämpferischen Partie hielt der Underdog den West-Deutschen lange Paroli, am Ende fehlte es auch etwas am nötigen Glück.

Der TSV Havelse jubelt über die 1:0-Führung
Kollektiver Jubel: Havelses Spieler feiern den Torschützen Patrick Posipal (Bildmitte).
© imagoZoomansicht

Havelses Trainer André Breitenreiter veränderte seine Aufstellung im Vergleich zum 1:1 beim VfB Oldenburg in der Regionalliga Nord auf einer Position: Posipal begann für Sane. Nach der Entlassung von Andreas Bergmann stellte Interimscoach Karsten Neitzel den VfL nach der 1:6-Pleite in Aue gleich viermal um: Torwart Heerwagen ersetzte Luthe (Risswunde) im Tor. Von den Feldspielern erwischte es Dedic, Chaftar und Kramer. Dafür starteten Brügmann, Acquistapace sowie Engelbrecht.

Für den Zweitligisten war das Gastspiel im Wilhelm-Langrehr-Stadion nichts Neues. Schon in der Saison-Vorbereitung hatten die Bochumer in Havelse getestet und waren mit 1:2 als Verlierer vom Feld gegangen. Das Pokalspiel ging der Regionalligist mit breiter Brust an und zeigte sich respektlos gegenüber dem VfL. Vucinovic (6.) und Merkens (9.) gaben erste Warnschüsse ab. Bochum hatte dagegen Probleme, sich mit dem Spiel und der Atmosphäre vor Ort zu akklimatisieren und blieb zunächst offensiv ohne nennenswerte Aktionen.

Posipal überwindet Heerwagen

Erstmals gefährlich wurde es in der 17. Minute und prompt fiel auch der erste Treffer - für den Underdog. Nach einer Vucinovic-Flanke von rechts fühlte sich kein VfL-Verteidiger für Posipal zuständig, und der Enkel des 54er Weltmeisters Jupp nickte freistehend aus fünf Metern ein.

Wer auf eine direkte Antwort der Bochumer wartete, wartete vergebens. Der VfL hatte zwar mehr Ballbesitz, aber fand überhaupt keinen Zugriff aufs Offensivspiel. Stattdessen verbuchte Havelse einen weiteren Chancendreierpack (Merkens, 26., Tayar, 27., Beismann, 30.). Erst nach einer halben Stunde feuerte die Neitzel-Elf ihren ersten Torschuss in Richtung TSV-Schlussmann Meyer ab. Und das erfolgreich. Iashvilis Linksschuss aus etwa 25 Metern schlug zentral unter der Latte ein (31.).

Heerwagen streckt sich erfolgreich

Bei Bochum schien der Knoten nur zunächst geplatzt und es entwickelte sich fortan eine ausgeglichene Partie, wenn auch nicht gerade auf hohem Niveau. Die nächste dicke Möglichkeit ging erneut auf das Konto der Hausherren: Bei Vucinovics Freistoß aus 25 Metern benötigte Heerwagen jeden seiner 193 Zentimeter Körperlänge, um die Kugel an den Pfosten zu lenken (37.). Anschließend lief die Partie schleppend dem Pausenpfiff entgegen.

TSV Havelse gegen den VfL Bochum
Pokal-Atmosphäre: Der VfL Bochum zu Gast beim TSV Havelse.
© picture alliance

Beim VfL kam mit dem Wiederbeginn Kramer für Eyjolfsson ins Spiel. Havelse machte das auch nach dem Seitenwechsel clever und stellte Bochum vor Probleme. Von Verunsicherung oder Kräfteverschleiß war bis hier hin nichts zu spüren. Im Gegenteil: Der TSV tat sogar mehr für das Spiel als der eigentlich favorisierte Zweitligist.

- Anzeige -

Bochum zeigt sich effektiv vor dem Tor

Doch Torchancen blieben in der Folge aus und das Spiel lebte von der Spannung. Rzatkowski gab erst nach 65 Minuten den zweiten gefährlichen VfL-Schuss ab, der von Meyer glänzend entschärft wurde. Das Spiel verlor mehr und mehr an Tempo, doch genau in dieser kritischen Phase wurde der Favorit urplötzlich seiner Stellung gerecht und ging in Führung: Nach einem Seitenwechsel von Iashvili löffelte Freier den Ball zu Rzatkowski, der aus kurzer Distanz einnickte.

Anschließend ging TSV-Coach Breitenreiter volles Risiko, brachte drei frische Kräfte und konnte sich nicht über fehlenden Willen seiner Mannschaft beschweren. Der Regionalligist spielte bis zum Schlusspfiff tapfer auf und hatte durch Hansmann nochmal eine gute Chance zum Ausgleich (81.). In den letzten Minuten fehlte es an Kraft und Genauigkeit.

Kramer: Erst eingewechselt, dann Gelb-Rot

Der VfL musste die letzten Sekunden in Unterzahl beenden, nachdem Kramer mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde. Das machte aber nichts mehr, denn Joker Ortega erkämpfte sich nochmal den Ball und traf von der Mittellinie ins leere Tor (90.+4).

Der TSV Havelse schlägt seine Zelte in der Regionalliga Nord am Sonntag (15 Uhr) beim SV Wilhelmshaven auf. Bochum empfängt ebenfalls am Sonntag (13.30) den FC Energie Cottbus.

30.10.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSV Havelse
Aufstellung:
A. Meyer (4) - 
Degner (3)        
Wendel (3) , 
Tayar (2,5) , 
Hansmann (3)    
Hintzke (3,5) , 
Posipal (3)    
Vucinovic (2) , 
Merkens (3,5)    
Maletzki (4)    
Beismann (3,5)

Einwechslungen:
75. Sané für Merkens
75. Deppe für Maletzki
82. Cicek für Hansmann

Trainer:
Breitenreiter
VfL Bochum
Aufstellung:
Heerwagen (2,5) - 
Rothenbach (3,5) , 
Eyjolfsson (5)    
Acquistapace (4) , 
Brügmann (5) - 
Sinkiewicz (4) - 
Freier (3)    
Goretzka (3) , 
Rzatkowski (3,5)        
Iashvili (3)            
Engelbrecht (4)    

Einwechslungen:
46. Kramer (4)     für Eyjolfsson
77. Ortega     für Rzatkowski
90. Dabrowski für Iashvili

Trainer:
Neitzel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Posipal (17., Kopfball, Vucinovic)
1:1
Iashvili (30., Linksschuss, Goretzka)
1:2
Rzatkowski (73., Kopfball, Freier)
1:3
Ortega (90. + 4, Rechtsschuss)
Gelb-Rote Karten
Havelse:
-
Bochum:
Kramer
(90. + 2)

Gelbe Karten
Havelse:
Degner
(1. Gelbe Karte)
Bochum:
Engelbrecht
(1. Gelbe Karte)
,
Iashvili
(1.)

Spieldaten

TSV Havelse       VfL Bochum
Tore 1 : 3 Tore
 
Torschüsse 15 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 294 : 418 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 204 : 314 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 90 : 104 Fehlpässe
 
Passquote 69% : 75% Passquote
 
Ballbesitz 42% : 58% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 57% : 43% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
30.10.2012 20:30 Uhr
Stadion:
Wilhelm-Langrehr-Stadion, Garbsen-Havelse
Zuschauer:
3371
Schiedsrichter:
Christian Bandurski (Oberhausen)   Note 3,5
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -