Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfB Lübeck

 - 

Eintracht Braunschweig

 

0:3 (0:1)

Seite versenden

VfB Lübeck
Eintracht Braunschweig
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












Rot für Marheineke

Kratz und Boland schießen Eintracht weiter

Eintracht Braunschweig lieferte gegen den Regionalligisten VfB Lübeck eine konzentrierte und überlegene Vorstellung ab und steht verdient in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Die "Löwen" hielten den VfB über die gesamte Spielzeit in Schach, gingen früh in Führung und machten im zweiten Durchgang alles endgültig klar. Negativer Höhepunkt war die Rote Karte für Lübecks Kapitän Marheineke, der sich eine Tätlichkeit leistete.

Schießt konzentriert zur Braunschweiger Führung ein: Kratz (li.) behielt vor dem Tor den Überblick.
Schießt konzentriert zur Braunschweiger Führung ein: Kratz (li.) behielt vor dem Tor den Überblick.
© picture-allianceZoomansicht

Lübecks Trainer Ramazan Yildirim setzte nach der 0:2-Niederlage gegen Cloppenburg zwei neue Spieler ein. Diabang und Kluk blieben draußen, Altin und Samide waren im Team.

Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht stellte ebenfalls zweifach um. Nach dem 1:0-Sieg gegen Union Berlin rutschten Raffael Korte und Keeper Petkovic für Davari sowie Pfitzner in die erste Elf.

Die Rollen an der Lohmühle waren schnell nach dem Anpfiff durch Referee Deniz Aytekin verteilt. Die Eintracht dominierte die Partie, ließ Ball und Gegner laufen, kam flott zu ersten Torgelegenheiten. Vor allem über die Flanken sorgten die Gäste aus Niedersachsen fortwährend Akzente. Korte (7.) und Kruppke (10.) ließen erste gute Möglichkeiten aber noch liegen.

Kratz machte es dann besser. Korte war rechts seinem Bewacher entwischt, flankte klug auf Boland, der wiederum geschickt mit dem Kopf dem Ex-Aachener die Kugel mustergültig auf den rechten Fuß servierte. Gegen den noch abgefälschten Schuss hatte VfB-Keeper Toboll keine Chance (13.).

In der Folge ließ der Tordrang der Eintracht aber etwas nach. Mit der Führung im Rücken gelang es der Lieberknecht-Elf zwar, die meistens recht harmlos in der Offensive agierenden Lübecker in Schach zu halten, doch vor Tobolls Tor geschah kaum Nennenswertes. Lübeck hingegen hielt vornehmlich über den Kampf dagegen. Stürmer Steinwarth holte sich früh die Gelbe Karte ab, fiel durch weitere Fouls auf und wandelte so am Rande einer Ampelkarte.

Erst gegen Ende der ersten Hälfte wurden die Bemühungen der Gäste wieder zwingender. Kumbela köpfte knapp über den Querbalken (44.), Boland schoss scharf auf das rechte untere Eck und scheiterte an Toboll (45. +1) - dann ging es in die Kabinen.

- Anzeige -

Erst pariert Toboll - Braunschweigs Knoten platzt dann doch

Der zweite Durchgang begann mit einem Wechsel auf Lübecker Seite. Diabang kam für Samide ins Spiel und sollte dem VfB zu neuem Schwung verhelfen. Doch das Blatt drehte sich nicht wirklich. Braunschweig behielt weiter das Heft des Handelns in der Hand. Nur Lübecks gut aufgelegtem Torhüter Toboll war es nun zu verdanken, dass Braunschweig nicht schon sehr früh auf die Siegerstraße fand. Toboll parierte gegen Korte (55., 64.) und Boland (56.) prächtig und schien bereits zum Hexer zu mutieren, als Boland nach feiner Vorlage von Kruppke doch die entscheidende Lücke fand und mit dem 2:0 das Spiel vorentschied (67.).

Der Knoten war dann geplatzt. Kratz schickte den Ball schnell gegen sichtlich geknickte Lübecker zum 3:0 in die Maschen (69.) und als schließlich der Spielführer des VfB sich zu einer Tätlichkeit gegen Kumbela hinreißen ließ, war die Luft endgültig raus. Marheineke sah für seine Torheit glatt Rot (70.). Der Rest war Schaulaufen für den Tabellenführer der zweiten Liga, der auch im DFB-Pokal überzeugte und verdient die erste Runde überstand.

In der kommenden Woche spielt der VfB Lübeck in der Regionalliga am Sonntag gegen den SV Wilhelmshaven (15 Uhr). Eintracht Braunschweig bekommt es bereits am Freitag in der 2. Liga vor eigenem Publikum mit dem SC Paderborn zu tun (18 Uhr).

17.08.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Lübeck
Aufstellung:
Toboll
K. Schulz    
Theißen    
Marheineke        
Samide        
Altin    
Vallianos    
Zekiri
Steinwarth    

Einwechslungen:
46. Diabang für Samide
63. O. Mokhtari für Vallianos
73. Kluk für Altin

Trainer:
Yildirim
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Dogan
R. Korte    
Kruppke        
Kratz        
Boland    
Kumbela    

Einwechslungen:
69. Edwini-Bonsu für R. Korte
75. Ademi für Kumbela
80. G. Korte für Kruppke

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kratz (13., Rechtsschuss, Boland)
0:2
Boland (67., Rechtsschuss, Kruppke)
0:3
Kratz (69., Rechtsschuss, R. Korte)
Rote Karten
Lübeck:
Marheineke
(70., Tätlichkeit, Kumbela)
Braunschweig:
-
Gelbe Karten
Lübeck:
Samide
(1. Gelbe Karte)
,
Steinwarth
(1.)
,
Theißen
(1.)
,
K. Schulz
(1.)
Braunschweig:
-

Spieldaten

VfB Lübeck       Eintracht Braunschweig
Tore 0 : 3 Tore
 
Torschüsse 2 : 28 Torschüsse
 
gespielte Pässe 166 : 624 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 93 : 541 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 73 : 83 Fehlpässe
 
Passquote 56% : 87% Passquote
 
Ballbesitz 21% : 79% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 42% : 58% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 18 : 10 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 2 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
17.08.2012 19:00 Uhr
Stadion:
Lohmühle, Lübeck
Zuschauer:
6411
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -