Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SV Sandhausen

 - 

Energie Cottbus

 
SV Sandhausen

3:0 (2:0)

Energie Cottbus
Seite versenden

SV Sandhausen
Energie Cottbus
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









Sandhausen entscheidet Zweitliga-Vergleich für sich

Löning macht's früh, Fießer spät

Der SV Sandhausen hat durch einen 3:0-Heimsieg gegen Liga-Rivale FC Energie Cottbus das Ticket für die nächste Pokal-Runde gelöst. Die Nordbadener starteten mit einer frühen Zwei-Tore-Führung und machten mit neun Spielern auf dem Feld in der Schlussphase spät den Sack zu.

1:0 für Sandhausen, Torschütze Frank Löning (SVS, Zweiter von links)
Das geht ja gut los! SVS-Kapitän Frank Löning (Zweiter von links) sorgte am Hardtwald für einen Blitzstart der Hausherren.
© picture allianceZoomansicht

SVS-Coach Gerd Dais tauschte im Vergleich zum 1:1 in Köln einmal Personal: Klotz, der seine muskulären Probleme auskuriert hatte, kehrte für Riemann (Innenbandzerrung) in die Startelf zurück. Cottbus' Trainer Rudi Bommer wartete gegenüber dem überzeugenden 3:0-Heimerfolg gegen Erzgebirge Aue ebenfalls mit einem Neuen in der Anfangsformation auf: Sörensen verdrängte Farina auf die Bank.

Die Hausherren zeigten vom Anpfiff weg flotte, strukturierte Angriffsaktionen und belohnten sich dafür mit einem Blitzstart: Nach einer Schauerte-Maßflanke war die Cottbuser Abwehrzentrale inklusive Keeper Kirschbaum unsortiert. SVS-Kapitän Löning nutzte dies und köpfte aus der Nahdistanz ein (3.).

- Anzeige -

Die Lausitzer wurden danach im Vorwärtsgang ebenfalls aktiver. Die Bommer-Truppe zeigte gefällige Ansätze, wurde in Minute zehn allerdings erneut kalt abgeduscht. Torschütze Löning brachte den Ball nach einer Ecke scharf ins Zentrum. Morena stocherte die dort abprallende Kugel zum aufgerückten Daniel Schulz. Dieser beförderte sie über die Linie und machte die Partystimmung am Hardtwald perfekt.

Kirschbaum verhindert gegen Fießer Schlimmeres

Der FC Energie zeigte sich dennoch unbeirrt weiter - allerdings immer noch wenig präzise - in der Offensive. Die Sandhäuser, die sich zusehends aufs Kontern verlegten, wirkten indes weiter agiler als die Gäste. Nach knapp 20 Minuten hatten die Nordbadener gar die Chance zum 3:0: Doch Cottbus' Schlussmann Kirschbaum entschärfte Fießers saftigen Flachschuss reaktionsschnell (19.).

Im Anschluss bauten die Bommer-Schützlinge ihre zunehmenden Vorteile in Sachen Ballbesitz aus. Wirkte der Pokalfinalist von 1997 in der ersten halben Stunde noch zu wenig entschlossen, trugen die Cottbuser danach ihr Offensivspiel konsequenter vor. Eine Reihe von Chancen folgte: Da Sanogo bei seinem kernigen Schuss in SVS-Torwart Ischdonat seinen Meister fand, Kruska links am Gehäuse vorbeizielte und erneut Sanogo die Kugel aus spitzem Winkel ans Außennetz setzte (33., 34., 37.), hatte Sandhausens Zwei-Tore-Führung allerdings bis zum Kabinengang Bestand.

Auch nach Wiederanpfiff blieben die Lausitzer präsenter im Spiel nach vorne, agierten optisch überlegen. Da das Dais-Team auf der Gegenseite seine vereinzelten Kontergelegenheiten zu lässig und ungenau zu Ende spielte, nahm der Druck auf das Gehäuse von Ischdonat rasch wieder zu. Doch die Sandhäuser konnten sich auf ihren routinierten Schlussmann verlassen. Dieser zeigte sich aufeinanderfolgend bei Stiepermanns Freistoß-Knaller, Farinas Hereingabe und Adlungs Schuss auf dem Posten (51., 55., 58.). Zwischendrin gab's zudem Aufregung: Gästeangreifer Stiepermann war im Zweikampf mit Schauerte zu Fall gekommen. Referee Thorsten Kinhöfer entschied jedoch unmittelbar: Kein Strafstoß (56.).

In Minute 66 wäre auch Ischdonat machtlos gewesen: Der aufgerückte Möhrle köpfte den Ball aus kürzester Entfernung, aber auch spitzem Winkel an den Pfosten. Auch wenn sich keine 60 Sekunden später auch der SVS durch eine Direktabnahme von Kapitän Löning wiedermal zu Wort meldete, spielbestimmend blieb der FC Energie.

In der Schlussphase waren die Gäste sogar in Überzahl. Erst verletzte sich der eingewechselte Dorn im Zweikampf mit Hünemeier und konnte nicht weitermachen (82.). Der Zweitliga-Aufsteiger hatte sein Wechselkontigent erschöpft und war fünf Minuten später sogar nur noch mit neun Männern auf dem Platz, da auch Morena verletzungsbedingt runter musste. Cottbus warf alles nach vorne: Kurz nachdem sich Ischdonat erneut nacheinander gegen Farina und Sanogo reaktionsschnell gezeigt hatte, sorgte auf der Gegenseite Fießer allerdings im Konter und im zweiten Versuch für die Entscheidung.

Der SV Sandhausen ist im Liga-Betrieb bereits am kommenden Freitag wieder gefordert: Gegen den 1. FC Union Berlin genießen die Nordbadener erneut Heimrecht (18 Uhr). Auch für den FC Energie Cottbus geht es tags darauf zuhause weiter: Ab 13 Uhr ist dann der FC St. Pauli im Stadion der Freundschaft zu Gast.

20.08.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Sandhausen
Aufstellung:
D. Schulz        
Fießer    
Klotz    
Morena
Adler    
Löning            

Einwechslungen:
58. Halfar für Adler
67. Falkenberg für Klotz
69. Dorn für Löning

Trainer:
Dais
Energie Cottbus
Aufstellung:
Engel
Möhrle        
Banovic    
Kruska
Sörensen    
Adlung
Sanogo    

Einwechslungen:
52. Farina für Sörensen
72. Glasner für Banovic

Trainer:
Bommer

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Löning (3., Kopfball, Schauerte)
2:0
D. Schulz (10., Linksschuss, Morena)
3:0
Fießer (90., Linksschuss, Halfar)
Gelbe Karten
Sandhausen:
D. Schulz
(1. Gelbe Karte)
Cottbus:
Möhrle
(1. Gelbe Karte)
,
Sanogo
(1.)

Spieldaten

SV Sandhausen       Energie Cottbus
Tore 3 : 0 Tore
 
Torschüsse 12 : 20 Torschüsse
 
gespielte Pässe 324 : 462 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 250 : 392 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 74 : 70 Fehlpässe
 
Passquote 77% : 85% Passquote
 
Ballbesitz 41% : 59% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 11 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 7 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
20.08.2012 18:30 Uhr
Stadion:
Hardtwaldstadion, Sandhausen
Zuschauer:
2700
Schiedsrichter:
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -