Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Wormatia Worms

 - 

Hertha BSC

 
Wormatia Worms

2:1 (1:0)

Hertha BSC
Seite versenden

Wormatia Worms
Hertha BSC
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.










Worms verschafft sich Respekt - Franz feiert sein Comeback

Dressler macht die EWR-Arena zum Tollhaus

Hertha BSC bleibt im deutschen Profifußball ein kränkelnder Patient. Die Berliner unterlagen in der ersten Runde des DFB-Pokal bei Viertligist Wormatia Worms in einem rassigen Spiel mit 1:2 und mussten folglich früh die Segel streichen. Der Bundesliga-Absteiger wartet somit weiterhin auf den ersten Pflichtspielsieg in der laufenden Saison. Worms hingegen gewann erstmals in der Spielzeit und darf zudem dem nächsten Pokal-Hit entgegenfiebern.

Berlins Keeper Sprint holt Röser von den Beinen
Elfmeter: Berlins Keeper Sprint holt Röser von den Beinen.
© picture allianceZoomansicht

Worms' Trainer Ronald Borchers brachte nach dem 1:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern II in der Liga zwei Neue: Bahssou und Wittke spielten anstelle von Jabiri und Oppermann.

Deutlich aktiver war da schon Herthas Coach Jos Luhukay, der im Vergleich zur 1:3-Niederlage gegen FSV Frankfurt seine halbe Startelf austauschte. Sprint (Tor), Franz, Bastians, Lustenberger, Kachunga und Wagner rückten für Burchert (Tor), Hubnik (Gelb-Rot-Sperre), Brooks, Schulz, Knoll und Allagui in die Anfangsformation. Franz feierte somit nach 260 Tagen Verletzungspause sein Comeback bei der "Alten Dame".

Die Partie begann direkt mit einem Paukenschlag! Nach einem schnell ausgeführten Freistoß war Röser plötzlich frei durch und wurde dann von Sprint im Sechzehner gefällt. Keine Frage: Strafstoß. Bauer trat an, verwandelte humorlos und brachte den krassen Außenseiter damit in Führung. Das Tor war Wasser auf die Mühlen der Rheinhessen, die den besseren Start erwischten und den nervös und zudem ein wenig pomadig wirkenden Berlinern durch gesunde Zweikampfhärte den Schneid abkauften.

In der Anfangsphase beeindruckten die Wormser auch durch extrem schnelles Umschaltspiel und beschäftigten damit immer wieder die Hertha-Abwehr. In der neunten Minute sorgte Bauer mit einem sehenswerten Fernschuss, der nur knapp danebenging, erneut für Furore.

In der Folge ergriff die "Alte Dame" dann aber doch allmählich das Kommando und setzte sich am gegnerischen Strafraum fest. Worms wehrte sich aber mit aller Macht und präsentierte sich vor allem in den Zweikämpfen giftig und bissig - manchmal auch an der Grenze des Erlaubten. Schiedsrichter Norbert Grudzinski hatte die Partie, die trotz aller Härte der Gastgeber nicht unfair war, dennoch im Griff. In der 16. Minute rückte Wormatia-Keeper Knödler ins Rampenlicht, als er Wagners Schuss aus drei Metern glänzend parierte.

- Anzeige -

Die Begegnung war mittlerweile ein echter Pokal-Fight! Berlin drückte, entwickelte aber kaum Durchschlagskraft. Worms kämpfte leidenschaftlich und sorgte außerdem ab und an für Entlastung: Wittke scheiterte aus 15 Metern freistehend an Sprint (30.). Klare Torraumszenen hatten dennoch Seltenheitswert, zumal sich die Hausherren mit fortschreitender Spieldauer immer tiefer zurückzogen und fortan mit elf Mann in der eigenen Hälfte verteidigten. Der Bundesliga-Absteiger blieb zwar bemüht, fand die Lücke in der dicht gestaffelten Deckung des Regionalligisten aber nicht und musste folglich mit dem knappen Rückstand in die Halbzeit.

Wagner trifft, Hertha drückt, doch Worms jubelt am Ende

Worms' Bauer gegen Niemeyer (re.).
Kopf an Kopf: Worms' Bauer gegen Niemeyer (re.).
© picture alliance

Beide Trainer wechselten zum zweiten Durchgang: Borchers brachte Dressler für Bahssou, Luhukay entschied sich für Morales anstelle von Ndjeng. Ansonsten blieb alles beim Alten: Berlin drückte, Worms verteidigte. Wagner sorgte in der 51. Minute für den ersten Aufreger, als er aus spitzem Winkel knapp verzog. Etwas später rauschte Ramos' abgefälschter 17-Metern-Schuss links vorbei (57.).

Für beide Mannschaften war die Partie ziemlich kraftraubend - Worms hatte dabei die geringeren Reserven und geriet immer stärker unter Druck. Nach 63 Minuten hatte der Viertligist noch gewaltiges Glück, als Ramos nur ans Aluminium köpfte. Wenige Sekunden danach war es dann doch passiert: Nach einer Ecke verlängerte Niemeyer per Kopf ans lange Eck zu Wagner - 1:1 (64.).

Alles war wieder offen, dennoch von einem Klassenunterschied war nichts zu erkennen. Die Wormser blieben auch im weiteren Verlauf ebenbürtig, wenngleich sie schon seit langem keine echte Torchance für sich verbuchen konnten. Anders die Hauptstädter, die sich über Ben-Hatira (68.), Ramos (73.) und Wagner (78.) dem nächsten Treffer annäherten. In der 82. Minute wurde die EWR-Arena dann aber zum Tollhaus, denn Wormatia hatte getroffen: Bauer chipte den Ball sehenswert in den Lauf von Wittke, der von der rechten Grundlinie in den Fünfer flankte. Dort stand Morales und in dessen Rücken Dressler, der schneller schaltete und technisch gekonnt den Ball an Sprint vorbei ins rechte Eck beförderte.

Der Nackenschlag! Die Herthaner sahen ihre Felle davon schwimmen, versuchten es aber nun mit dem Mut der Verzweiflung. Luhukay machte auf und brachte zudem Allagui für Lustenberger. Die Wormser hatten aber nun die zweite Luft, hielten letztlich der Berliner Schlussoffensive stand und schafften die Sensation.

Wormatia Worms muss bereits am kommenden Mittwochabend in der Regionalliga Südwest gegen den SSV Ulm 1846 antreten, die Hertha empfängt indes am Freitag Jahn Regensburg.

19.08.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Wormatia Worms
Aufstellung:
Rösner    
Banouas    
Abele
Wittke    
Toch    
Bauer    
Bahssou    

Einwechslungen:
46. Dressler     für Bahssou
60. Oppermann für Toch
84. Steil für Wittke

Trainer:
Borchers
Hertha BSC
Aufstellung:
Sprint    
M. Ndjeng    
Franz
Lustenberger    
Bastians    
Niemeyer    
Ronny
Ben-Hatira    
Ramos
Kachunga    
Wagner    

Einwechslungen:
46. Morales für M. Ndjeng
81. Rukavytsya für Kachunga
87. Allagui für Lustenberger

Trainer:
Luhukay

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Bauer (3., Foulelfmeter, Linksschuss, M. Röser)
1:1
Wagner (64., Brust, Niemeyer)
2:1
Dressler (82., Rechtsschuss, Wittke)
Gelbe Karten
Worms:
Banouas
(1. Gelbe Karte)
Hertha:
Sprint
(1. Gelbe Karte)
,
Bastians
(1.)
,
Ben-Hatira
(1.)

Spieldaten

Wormatia Worms       Hertha BSC
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 7 : 24 Torschüsse
 
gespielte Pässe 242 : 498 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 155 : 419 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 87 : 79 Fehlpässe
 
Passquote 64% : 84% Passquote
 
Ballbesitz 32% : 68% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 44% : 56% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 21 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 21 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 0 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
19.08.2012 14:30 Uhr
Stadion:
EWR-Arena Worms, Worms
Zuschauer:
6263
Schiedsrichter:
Norbert Grudzinski (Hamburg)
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -