Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

Bayern München

 
Borussia Dortmund

5:2 (3:1)

Bayern München
Seite versenden

Borussia Dortmund
Bayern München
1.
15.
30.
45.








46.
60.
75.
90.











Weidenfeller muss angeschlagen raus

Lewandowski macht das Double perfekt

In einem rassigen Pokalfinale machte Dortmund gegen den FC Bayern mit einem verdienten 5:2-Erfolg das erste Double in 103 Jahren Vereinshistorie perfekt. Die Borussia bewies gegen im ersten Durchgang überlegene Münchner Effizienz in der Chancenverwertung und sicherte sich kurz vor der Pause einen Zwei-Tore-Vorsprung. Nach Wiederanpfiff nutzte der spielfreudige BVB fortwährende Unsicherheiten in der Deckung des Rekordmeisters gnadenlos aus.

BVB-Pokaljubel
Dortmunds Kapitän Sebastian Kehl stemmt den Pokal. Auch Bundespräsident Joachim Gauck freut sich mit den Siegern.
© Getty ImagesZoomansicht

Dortmunds Coach Jürgen Klopp schickte die Stammformation der letzten Wochen auf den Platz. Seine Anfangself entsprach auch dem Team, das am letzten Spieltag mit 4:0 gegen Freiburg gewonnen hatte.

Bei den Bayern hatte Jupp Heynckes beim 4:1 in Köln aufgrund dreier gesperrter Akteure die wahrscheinliche Startelf für das Champions-League-Finale "getestet". In Berlin hatte er alle Mann an Bord, was drei Personalwechsel zur Folge hatte: Für Tymoshchuk, Contento und Müller rückten die gegen Chelsea fehlenden Badstuber, Alaba und Luiz Gustavo herein.

In der Hauptstadt begann Bayern aggressiv, musste aber nach ersten gelungenen Ansätzen gleich einen Rückschlag hinnehmen: Luiz Gustavo misslang erst ein Anspiel nach vorn, Sekunden später auch noch ein Rückpass. Blaszczykowski ersprintete rechts im Strafraum den Ball, legte quer am herausgekommenen Neuer vorbei auf Kagawa, der aus elf Metern ins leere Tor schoss - welch ein Paukenschlag (3.)!

- Anzeige -

Bayern fuhr danach wütende Attacken. Sofort war große Intensität im Spiel, die Kontrahenten schenkten sich in den direkten Duellen nichts. Auch Gomez und Weidenfeller nicht, als der Stürmer nach Robbens Pass einen Tick eher am Ball war als der herausstürzende Keeper, der zur Ecke ablenkte (8.). Der BVB-Schlussmann musste länger behandelt werden, konnte aber vorerst sichtlich angeschlagen weitermachen.

Die Münchner hatten in der Folge in einer temporeichen Partie mehr Ballbesitz, fanden aber die Lücke in Dortmunds Abwehrverbund zunächst nicht. Die bewährten Mittel des BVB, die Außen zu doppeln, griffen zwar nicht so effektiv wie sonst, Torgefahr entsprang daraus aber für die Bayern, die auch in der Mitte trotz einiger gelungener Kombination schlussendlich kein Durchkommen fanden, nicht. Die Borussia selbst präsentierte sich im Vorwärtsgang gewohnt geradliniger, leistete sich aber gegen die nun aufmerksame Defensive des Gegners frühe Ballverluste im Mittelfeld.

Bayern war aktiver, der Ausgleich völlig verdient: Nach Schweinsteigers Steilpass erreichte Gomez im Vollsprint den Ball und wurde links im Sechzehner von Weidenfeller von den Beinen geholt - Gelb für den Keeper und Elfer, den Robben sicher ins rechte Eck verwandelte (25.).

Die Heynckes-Elf blieb am Drücker. Glück für den Meister, dass Hummels Lahms Direktschuss nach Ribery-Vorlage am Fünfer abblockte (33.). Eine Minute später war das Spiel für Weidenfeller zu Ende, Langerak kam für den angeknockten Keeper und erlebte gegen Gomez gleich seine Bewährungsprobe (37.).

Langerak vs. Gomez, beobachtet von Subotic
Gleich im Fokus nach seiner Einwechslung war Keeper Mitch Langerak im Duell mit Mario Gomez. Neven Subotic schaut zu.
© Getty ImagesZoomansicht

Der erste Durchgang sollte eine fulminante Endphase erleben, mit dem glücklicheren Ausgang für die Klopp-Schützlinge, die lange nicht vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht waren. Dann aber setzte sich die Borussia am Bayern-Strafraum fest. Und Blaszczykowski trickste links im Sechzehner, Boatengs Zweikampfverhalten war alles andere als clever, der Verteidiger zog dem Polen die Beine weg. Wieder Elfmeter, den Hummels mit etwas Glück verwandelte (41.).

Damit nicht genug, der FCB half weiter mit, dass die Westfalen in der Nachspielzeit des ersten Abschnitts nachlegen konnten: Kagawa kam bei einem Konter etwas glücklich an den Ball, schaltete dann aber blitzschnell, als Lewandowski halbrechts startete und sich von Boateng absetzte. Der Goalgetter tunnelte Neuer aus 13 Metern, der Ball schlug im linken Eck ein (45.+1).

Mit Müller für Luiz Gustavo wurde es beim Rekordmeister mit Wiederanpfiff nominell offensiver. Und die Bayern kamen, zwingend aber waren die einfallslosen Aktionen von Lahm & Co. nicht, zudem konnte auch ein unorthodoxes Herauslaufen Langeraks nicht zu einer Chance genutzt werden (49.). Und die Borussia entdeckte vor allem das, was sie über die gesamte Saison stark gemacht hatte - ihr Umschaltspiel.

Gündogan zirkelte einen Freistoß knapp vorbei (52.), danach fehlte Piszczeks Sturmlauf nur die genaue Hereingabe auf Lewandowski (57.). Dafür war das 4:1 eine Demonstration der spielerischen Klasse und Cleverness der Borussia. Nach Kagawas Anspiel passte Großkreutz von halblinks durch die Beine Schweinsteigers diesmal exakt zum polnischen Goalgetter, gegen dessen satten Rechtsschuss aus zehn Metern Neuer machtlos war (58.).

Lewandowski trifft zum 4:1
Robert Lewandowski trifft zum 4:1 - Neuer ist ohne Chance.

Klar, dass beim Rekord-Pokalsieger die Köpfe hingen. Dem BVB fiel alles leicht, flüssig zirkulierte der Ball in den eigenen Reihen, Neuer verhinderte Lewandowskis drittes Tor (68.). Auf der Gegenseite scheiterte Gomez aus kurzer Distanz per Kopf an der Latte (69.). Immerhin ein Lebenszeichen der Münchner, die gegen nachlassende und nun zu passive Borussen nach Riberys feiner Einzelleistung auf 4:2 herankamen (75.).

Und die Bayern rochen kurzzeitig Lunte, Langerak begrub Riberys Fernschuss unter sich (77.), Gomez nickte vorbei (80.). Ein erneuter kapitaler Abwehrfehler brachte dann die endgültige Entscheidung: Nach einem Querpass verlor Neuer einen schon sicher geglaubten Ball an Piszczek. Der Verteidiger schnappte sich die Kugel und flankte zu Lewandowski, der aus vier Metern einnickte (81.).

Mehr passierte nicht mehr, Dortmund feiert erstmals das Double. Für die Bayern gilt es, die Kräfte zu bündeln - im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea am Samstag, den 19. Mai, können die Münchner im eigenen Stadion den erhofften Titel noch einsammeln.

Bilder vom Pokalfinale in Berlin
Ein Freudenfest in schwarz und gelb
Die Helden und der Pott
Die Helden und der Pott

Kapitän Sebastian Kehl und Jakub Blaszczykowski mit der Hand am Objekt der Begierde.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
12.05.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3,5)        
Piszczek (2,5) , 
Subotic (2) , 
Hummels (1,5)        
Schmelzer (2) - 
Gündogan (1,5) , 
Kehl (3,5)    
Blaszczykowski (1)    
Kagawa (1)        
Großkreutz (2) - 
Lewandowski (1)            

Einwechslungen:
34. Langerak (3,5) für Weidenfeller
81. S. Bender für Kagawa
84. Perisic für Blaszczykowski

Trainer:
Klopp
Bayern München
Aufstellung:
Neuer (5) - 
Lahm (3) , 
J. Boateng (5,5) , 
Badstuber (4,5)    
Alaba (5)    
Luiz Gustavo (6)    
Schweinsteiger (5)    
Robben (4,5)    
T. Kroos (4,5) , 
Ribery (4)    
Gomez (4,5)

Einwechslungen:
46. T. Müller (5) für Luiz Gustavo
69. Contento für Alaba

Trainer:
Heynckes

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Kagawa (3., Linksschuss, Blaszczykowski)
1:1
Robben (25., Foulelfmeter, Linksschuss, Gomez)
2:1
Hummels (41., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Blaszczykowski)
3:1
Lewandowski (45. + 1, Rechtsschuss, Kagawa)
4:1
Lewandowski (58., Rechtsschuss, Großkreutz)
4:2
Ribery (75., Linksschuss)
5:2
Lewandowski (81., Kopfball, Piszczek)
Gelbe Karten
Dortmund:
Weidenfeller
(2. Gelbe Karte)
,
Hummels
(1.)
Bayern:
Badstuber
(1. Gelbe Karte)
,
Schweinsteiger
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
12.05.2012 20:00 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
75708 (ausverkauft)
Spielnote:  2
tolle Offensivaktionen der Dortmunder standen grobe Patzer der Bayern gegenüber, die sieben Tore entschädigten die Zuschauer für die fehlende Spannung.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
4:2
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 2
lag bei den beiden Elfmetern richtig, hätte Schweinsteiger nach Foul an Lewandowski (86.) Gelb-Rot geben müssen.
Spieler des Spiels:
Robert Lewandowski
Ein Monstrum an Effektivität. Hatte mit seinen drei Toren den Löwenanteil am BVB-Sieg. Hielt daneben vorne die Bälle gut und setzte die Mitspieler immer wieder gut ein. Eine Schusstechnik, die sich sehen lassen kann.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -