Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Greuther Fürth

 - 

Borussia Dortmund

 
SpVgg Greuther Fürth

n.V. 0:1

Borussia Dortmund
Seite versenden

SpVgg Greuther Fürth
Borussia Dortmund
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.







91.
105.

106.
120.




Unglückliche Niederlage der SpVgg - BVB baut Serie weiter aus

Fürths Fejzic wird zur tragischen Figur - BVB im Finale!

Die SpVgg Greuther Fürth ist äußerst unglücklich im DFB-Pokalhalbfinale gescheitert. Gegen Meister Borussia Dortmund lieferte der Tabellenführer der 2. Liga einen packenden Kampf und stand ganz knapp vor dem Elfmeterschießen. Zu diesem kam es aber nicht, weil einem ehemaligen Nürnberger der Lucky Punch gelang. Der BVB baute seine Erfolgsserie weiter aus, blieb im laufenden Wettbewerb weiter ohne Gegentor und wird das Finale in Berlin bestreiten.

Gündogan
Schoss den BVB in der letzten Sekunde der Verlängerung ins Finale: Der Ex-Nürnberger Gündogan.
© Getty ImagesZoomansicht

Fürths Trainer Mike Büskens vertraute im "Spiel des Jahres" auf dieselbe Elf, die zuletzt mit 4:1 beim TSV 1860 München gewonnen hatte. Dagegen wechselte BVB-Coach Jürgen Klopp nach dem 1:0 gegen Werder Bremen einmal: Der wiedergenesene Bender spielte für Gündogan.

Die SpVgg Greuther Fürth hielt in einer rasanten Anfangsphase munter mit und legte dabei ein hohes Tempo vor. Die Franken spielten wie auch die Dortmunder aggressives Pressing, doppelten zudem meist den ballführenden Gegenspieler und machten dem BVB damit das Leben sehr schwer. Nach Ballgewinnen wurde schnell und direkt über die Flügel der Weg nach vorne gesucht, allerdings kaum gefunden. Die Gäste-Abwehr präsentierte sich ebenfalls hellwach und ließ demnach nichts anbrennen.

Es entwickelte sich ein durchaus ausgeglichenes und temporeiches Duell, das jedoch so gut wie gar keine Torraumszenen zu bieten hatte. Ein Kehl-Kopfball nach Schmelzer-Freistoß in die Arme von Fürths Schlussmann Grün war der erste nennenswerte Abschluss in der Partie (17.). Zusehends ergriff der Meister aber die Initiative und erspielte sich Feldvorteile, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Die Fürther standen zu dicht am Mann und waren ungemein giftig in den Zweikämpfen.

Dortmund fehlte die zündende Idee, sodass Gefahr weiterhin ausschließlich nach Standards resultierte (26., Subotic, 27., Hummels). Kurz darauf klappte es dann doch einmal aus dem Spiel heraus und Kagawa hätte das 1:0 machen müssen, tat es aber nicht: Der Japaner köpfte aus drei Metern unbedrängt über die Latte (31.). Danach legten die Westfalen noch einmal zu und kamen über Lewandowski (36.), Großkreutz (40.) und Blaszczykowski (43.) zu weiteren Möglichkeiten. Weil diese aber nicht wirklich zwingend waren und auch die Franken in der Offensive nicht zur Geltung kamen, blieb es beim 0:0 zur Pause.

Grün und Klein erzwingen die Verlängerung - BVB lässt Chancen liegen

Fürths Occean gegen Kehl und Großkreutz (re.).
In Bedrängnis: Fürths Occean gegen Kehl und Großkreutz (re.).
© Getty Images

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eine umkämpfte Partie, in der sich die Dortmunder allmählich aber eine Führung verdient gehabt hätten. Dortmund ging allerdings zu fahrlässig mit den eigenen Einschussgelegenheiten um. So scheiterte Großkreutz per Kopf aus fünf Metern am glänzend reagierenden Grün (56.), ehe Kagawa aus elf Metern freistehend rechts vorbeischoss (58.). Zwei Minuten später wäre das fast bestraft worden, Occean köpfte aber aus sieben Metern hauchdünn über die Latte.

- Anzeige -

Immerhin war es der erste gute Abschluss der "Kleeblättler". Dieser flößte dem Zweitligisten dann auch neuen Mut ein. Fortan schafften es die Fürther, das Spiel wieder etwas offener zu gestalten und insbesondere den BVB vom eigenen Kasten fernhalten. Erst ein Lapsus von Kleine eröffnete den Gästen wieder eine dicke Möglichkeit - Großkreutz jagte das Leder aus 15 Metern aber knapp drüber (73.). Auf der Gegenseite sorgte Occean per Kopf abermals für Wirbel, als sein Kopfball aus neun Metern nur wenige Zentimeter drüber sauste (78.). Die Schlussminuten, in denen Büskens den ehemaligen Schalker Asamoah einwechselte, lebten von der Spannung und immensen Intensität. Lewandowski hätte die Verlängerung nach 87 Minuten abwenden können, doch Kleine warf sich mit mutig in einen satten 16-Meter-Schuss des Polen und sorgte damit dafür, dass es weitere 30 Minuten Nachschlag im Ronhof gab.

In der Verlängerung ließ das Niveau dann doch merklich nach, das laufintensive Spiel beider Teams forderte seinen Tribut. Dortmund entwickelte keine Durchschlagskraft, nicht so die Fürther, die über Occean (96., 112.) an der Sensation schnupperten. Auf der Gegenseite hatte Blaszczykowski den Lucky Punch doch noch auf dem Fuß, der Pole setzte aber zu hoch an (117.). Eine Minute später vollzog Büskens seinen letzten Wechsel und brachte Keeper Fejzic fürs Elfmeterschießen. Der Bosnier wurde dann zur tragischen Figur: Mit dem letzten Angriff knallte der ehemalige Nürnberger Gündogan den Ball aus 16 Metern an den linken Pfosten. Von dort traf die Kugel Fejzics Rücken und prallte anschließend ins Tor - Fürth war ausgeschieden, der Traum ausgeträumt!

Für beide Mannschaften steht nun wieder der harte Liga-Alltag auf dem Programm. Die SpVgg Greuther Fürth empfängt am Samstag den Karlsruher SC, Borussia Dortmund reist am Sonntag zum 1.FC Köln.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 21.03., 09:29 Uhr
Gündogans goldener Schuss - Dortmund zittert sich ins Pokalfinale
"Das finde ich ziemlich cool", freute sich BVB-Trainer Jürgen Klopp nach dem Last-Second-Triumph im DFB-Pokal-Halbfinale bei der SpVgg Greuther Fürth. Der deutsche Meister zog durch Ilkay Gündogans Schuss in der 120. Minute ins Finale ein und fährt nach Berlin. Mats Hummels fehlten nach Schlusspfiff fast die Worte, Matchwinner Gündogan war einfach nur froh. Einen "tragischen Ausgang" sah dagegen Fürths Trainer Mike Büskens.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
20.03.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Grün (2,5)    
Nehrig (3,5)    
Kleine (4)    
Mavraj (3) , 
Schmidtgal (2)    
Fürstner (3) , 
Prib (4)    
Klaus (4)    
Sararer (2,5) - 
Occean (3)    
Nöthe (5)    

Einwechslungen:
69. Zillner (2) für Nöthe
85. Asamoah (4,5) für Klaus
118. Fejzic für Grün

Trainer:
Büskens
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3,5) - 
Piszczek (4) , 
Subotic (2,5)    
Hummels (3) , 
Schmelzer (3) - 
S. Bender (4)    
Kehl (3,5)    
Kagawa (4)    
Großkreutz (3) - 
Lewandowski (4)        

Einwechslungen:
70. Barrios (5)     für Kagawa
82. Gündogan (2)     für S. Bender
106. Perisic für Lewandowski

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gündogan (120., Rechtsschuss, Großkreutz)
Gelbe Karten
Fürth:
Nehrig
(1. Gelbe Karte)
,
Schmidtgal
(2.)
,
Prib
(2.)
,
Occean
(2.)
Dortmund:
Lewandowski
(1. Gelbe Karte)
,
Subotic
(2.)
,
Barrios
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
20.03.2012 20:30 Uhr
Stadion:
Trolli-Arena, Fürth
Zuschauer:
15500 (ausverkauft)
Spielnote:  2
fußballerisch mit ansprechenden Szenen, dazu auf höchstem Niveau in Sachen Intensität, Leidenschaft und Spannung.
Chancenverhältnis:
4:7
Eckenverhältnis:
3:4
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 1,5
in einer intensiv geführten Partie ein sicherer Leiter ohne große Fehler.
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -