Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Heidenheim

 - 

Werder Bremen

 

2:1 (0:1)

Seite versenden

1. FC Heidenheim
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.















Heidenheim wirft Werder aus dem DFB-Pokal

Nach Marins Fehlschuss startet der FCH durch

Werder Bremen verabschiedet sich schon in der ersten Runde aus dem Pokal-Wettbewerb. Beim 1. FC Heidenheim unterlagen die Norddeutschen trotz einer zwischenzeitlichen 1:0-Führung nicht unverdient. In keiner Phase ließen die Bremer einen Zwei-Klassen-Unterschied erkennen. Knackpunkt war ein vergebener Handelfmeter, mit dem Marin scheiterte.

Markus Rosenberg (Werder Bremen)
Als Rückkehrer gleich im Mittelpunkt: Markus Rosenberg brachte die Bremer in Front - zu wenig für's Weiterkommen.
© getty imagesZoomansicht

Heidenheims Trainer Frank Schmidt stellte nach dem 2:1-Sieg zum Drittliga-Auftakt gegen die Offenbacher Kickers gleich auf vier Positionen um. Die Doppelsechs bildeten Sauter und Weil statt Klarer und Wittek. Rechts offensiv ersetzte Rühle Ludwig, Heidenfelder agierte in vorderster Front statt Spann.

Sein Gegenüber Thomas Schaaf setzte im ersten Pflichtspiel der Saison auf drei Neuzugänge, die allesamt in der Abwehrkette aufliefen: Mit dem neuen Kapitän Fritz (rechts) bildeten Papastathopoulos, der der Einfachheit halber auch nur Sokratis auf dem Trikot stehen hat, und Wolf innen sowie Schmitz auf links die Viererkette. Im Angriff gab Schaaf dem jungen Thy und Rückkehrer Rosenberg den Vorzug, Arnautovic blieb zunächst auf der Bank.

- Anzeige -

Bremen kam zunächst etwas besser in die Partie, verzeichnete durch Hunt und Rosenberg in den Anfangsminuten erste, allerdings wenig gefährliche Torschüsse. Heidenheim zeigte keinen übermäßigen Respekt, die Hausherren spielten munter mit und rückten immer wieder gut vor, auch wenn sie viel Wert auf die nötige Absicherung legten.

So spielte sich das Geschehen ohne echte Höhepunkte zwischen den Strafräumen ab. Heidenheim wurde mutiger, deutete durch Schnatterer (20.) und Sirigu (25.) Torgefährlichkeit an - und wurde dann kalt erwischt. Sokratis stoppte einen FCH-Angriff mit einem harten Einsatz gegen Essig, Werder konterte schnell und setzte die Kugel in Person von Rosenberg aus 19 Metern hoch in die Maschen (33.).

Der Führungstreffer der Norddeutschen brachte allerdings keinen Bruch ins Spiel. Heidenheim stand weiterhin sicher, lediglich Thy sorgte mit einer Einzelaktion vor dem Pausenpfiff noch für einen kleinen Aufreger, als er aus 14 Metern verzog (41.).

Der zweite Durchgang begann zunächst sowohl personell als auch spielerisch unverändert, sollte jedoch ab der 51. Minute ungemein an Fahrt aufnehmen. Ein Flankenversuch von Marin endete an Tausenpfunds Arm - der gut postierte Schiedsrichter Dr. Jochen Drees zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Marin trat zum schmeichelhaften Strafstoß an, machte es FCH-Schlussmann Lehmann mit dem halbhoch nach links getretenen Ball leicht, das vorentscheidende 0:2 zu verhindern.

Heidenheim blieb im Spiel und sollte bald noch viel bessere Aussichten haben. Nach einem Foul von Wolf an Schnatterer schnappte sich Sauter die Kugel und schlenzte das Leder aus 22 Metern über die Mauer ins Netz (57.). Der Jubel war noch nicht ganz verklungen, da setzte Schnatterer noch einen drauf: Bei einem Pass von Essig war er wacher als Wolf und brachte allein vor Wiese den Ball sicher im Tor unter (59.). Innerhalb von nur zwei Minuten hatte der Außenseiter das Spiel gedreht.

Frank Lehmann (1. FC Heidenheim)
Nicht nur beim Elfmeter ein starker Rückhalt: FCH-Keeper Frank Lehmann.
© getty images

Bremen war nun gefordert, Schaaf brachte schnell Ekici und Arnautovic, wenig später auch Wagner. Gefährlicher blieben aber die Heidenheimer: Weils Treffer fand wegen Abseits zu Recht keine Anerkennung (65.), Sirigu brachte freistehend die Kugel nicht an Wiese vorbei (67.), Sauter jagte das Leder drüber (80.).

Erst nach und nach erhöhte Werder den Druck, konnte Heidenheim erst in der Nachspielzeit am eigenen Strafraum einschnüren. Mit einem Kopfball von Wagner (78.) und einem Marin-Schlenzer (90. + 1) hatte Keeper Lehmann keine Probleme, nach einer Ecke drosch Schnatterer das Leder nach einem Wolf-Schuss weg (85.). Mehr hatte Werder nicht zu bieten und verabschiedet sich so früh aus dem Wettbewerb, während Heidenheim sich auf einen weiteren Pokal-Feiertag freuen kann.

Zunächst geht es aber bereits am kommenden Mittwoch in der Liga weiter. Der FCH muss in Unterhaching ran. Für Werder Bremen beginnt die Bundesligasaison am Samstag mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern.

30.07.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Heidenheim
Aufstellung:
Sirigu
Feistle    
Weil
Christian Sauter        
Rühle    
Schnatterer        
Essig    
Heidenfelder    

Einwechslungen:
68. Spann     für Rühle
75. Krebs für Heidenfelder
89. Jarosch für Essig

Trainer:
Schmidt
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese
Fritz    
Sokratis    
Wolf    
Borowski    
Marin
Hunt        
Rosenberg    
Thy    

Einwechslungen:
61. Ekici für Borowski
61. Arnautovic für Thy
74. Wagner für Hunt

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Rosenberg (33., Rechtsschuss, Thy)
1:1
Christian Sauter (56., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:1
Schnatterer (58., Rechtsschuss, Essig)
Gelbe Karten
Heidenheim:
Feistle
(1. Gelbe Karte)
,
Christian Sauter
(1.)
,
Spann
(1.)
Bremen:
Hunt
(1. Gelbe Karte)
,
Sokratis
(1.)
,
Wolf
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Lehmann hält Handelfmeter von Marin (51.)

Spielinfo

Anstoß:
30.07.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Voith-Arena, Heidenheim
Zuschauer:
10000 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -