Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

MSV Duisburg

 - 

FC Schalke 04

 

0:5 (0:3)

Seite versenden

MSV Duisburg
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.







Duisburg scheitert auch im vierten Anlauf

Schalke holt den Pott zum fünften Mal

Nach 1937, 1972, 2001 und 2002 gewann der FC Schalke 04 zum fünften Mal den DFB-Pokal. In einem phasenweise rassigen, letztlich aber recht einseitigen Duell gewannen die "Königsblauen" gegen Zweitligist MSV Duisburg mit 5:0 und lösten damit zugleich das Ticket für die Europa League im kommenden Jahr. Für die "Zebras" war es nach 1966, 1975 und 1998 bereits die vierte Finalpleite im DFB-Pokal.

Sarpei, Raul und Torschütze Draxler (v.li.) bejubeln das 1:0
Jubelarie: Sarpei, Raul und Torschütze Draxler (v.li.) bejubeln das 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Duisburgs Trainer Milan Sasic konnte im Vergleich zur 1:3-Niederlage beim VfL Bochum in der 2. Liga wieder auf seinen Routinier Grlic, der sich nach seiner Oberschenkelzerrung rechtzeitig fit gemeldet hatte, bauen. Trojan musste dem Bosnier weichen.

Schalkes Coach Ralf Rangnick hingegen tauschte nach der 1:2-Niederlage am letzten Bundesligaspieltag beim 1. FC Köln gleich viermal. Huntelaar, Sarpei, Draxler und der zuletzt erkrankte Farfan spielten für Escudero, Uchida, Baumjohann und Edu. Dies hatte einige Rochaden bei S04 zur Folge: Papadopoulos gab den Innenverteidiger, Höwedes wechselte auf die rechte Seite in der Viererkette, Jurado agierte im Zentrum als zweiter "Sechser, während Draxler auf der linken Außenbahn spielte.

Beide Mannschaften begannen mit viel Engagement und aggressivem Pressing. Die Anfangsphase war demnach von zahlreichen Ballverlusten und intensiven Zweikämpfen geprägt, sodass strukturierte Angriffe, geschweige denn Torraumszenen, zunächst nicht zu sehen waren. Die "Knappen" ergriffen aber zusehends das Kommando, kamen zu mehr Spielanteilen und näherten sich allmählich dem gegnerischen Tor an. Nach einer Viertelstunde zwang Papadopoulos, der nach einer überraschenden Freistoßvariante zum Kopfball gekommen war, MSV-Keeper Yelldell zu einer Glanzparade. Drei Minuten später war der US-Amerikaner machtlos: Farfan passte wunderbar in den Lauf von Draxler, der den Ball gekonnt mitnahm und volley aus 16 Metern sehenswert vollendete. Der Schock für den MSV, der kurz darauf den nächsten verdauen musste. Und wieder war Farfan der Ausgangspunkt: Diesmal hatte sich der Peruaner dynamisch auf rechts durchgetankt und Huntelaar im Sechzehner bedient - 2:0 (22.).

Schalkes Raul freut sich mit Huntelaar über dessen 2:0
Schlag ein: Schalkes Raul freut sich mit Huntelaar über dessen 2:0.
© Getty Images

Höwedes trifft vor dem Seitenwechsel - Jurado danach

Der Doppelpack hatte gesessen, denn in der Folge fanden die "Zebras" so gut wie gar nicht statt, hatten dabei aber Glück, dass die Gelsenkirchener nun einen Gang zurückschalteten. Es war eine gefährliche Spielweise des Bundesligisten, der sich dadurch sogar selbst in Bedrängnis brachte. Nach einem Missverständnis von Sarpei und Papadopoulos jagte Sahan das Leder aber drüber (36.), ehe Schäfflers Flachschuss in den Armen von Neuer landete (37.). Kurz darauf fiel dann doch noch die frühe Vorentscheidung: Bei einer Farfan-Ecke zögerte Yelldell zu lange, was Höwedes umgehend bestrafte und aus vier Metern in die Maschen einköpfte (42.). Noch vor der Pause musste Rangnick dann jedoch wechseln, da sich Sarpei verletzt hatte. Escudero kam zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff ins Spiel.

- Anzeige -

Nach dem Seitenwechsel machten der Bundesligist dort weiter, wo er zuvor aufgehört hatte. Huntelaar bediente Jurado, der zum Sechzehner marschierte und aus 16 Metern ins rechte untere Eck zum 4:0 traf (55.). Die Meidericher ließen die Köpfe nun hängen, der Glaube an die Überraschung schien nicht mehr vorhanden. Auf der anderen Seite dominierte S04 das Geschehen mittlerweile nach Belieben, ging dabei aber nicht mehr allerhöchstes Tempo. Folglich plätscherte das Duell weitgehend ereignislos seinem Ende entgegen.

Dennoch sollte noch ein weiterer Treffer fallen: So sorgte ein Totalaussetzer von Sukalo, der im eigenen Sechzehner zu lange gezögert hatte und den Ball dann an Draxler verlor, für das 5:0 durch Huntelaar (70.).

Für beide Mannschaften ist die Spielzeit 2010/11 damit gelaufen, sodass sich die Spieler nun in ihren Sommerurlaub verabschieden können.

21.05.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Yelldell (5) - 
B. Kern (4,5)    
Reiche (5,5)    
Bajic (5) , 
Veigneau (5) - 
Sukalo (5)    
Yilmaz (5) , 
Grlic (4,5)    
Banovic (5) , 
Sahan (4,5) - 

Einwechslungen:
60. Trojan (5) für Reiche
77. Exslager für B. Kern

Trainer:
Sasic
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3)    
Höwedes (2)    
Metzelder (3,5) , 
Sarpei (5)    
Kluge (2,5)    
Jurado (2)    
Farfan (1,5) , 
Draxler (2,5)        
Raul (3,5) - 
Huntelaar (1,5)        

Einwechslungen:
43. Escudero (3) für Sarpei
72. Matip für Draxler
81. Uchida für Kluge

Trainer:
Rangnick

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Draxler (18., Rechtsschuss, Farfan)
0:2
Huntelaar (22., Linksschuss, Farfan)
0:3
Höwedes (42., Kopfball, Farfan)
0:4
Jurado (55., Rechtsschuss, Huntelaar)
0:5
Huntelaar (70., Rechtsschuss, Draxler)
Gelbe Karten
Duisburg:
Sukalo
(2. Gelbe Karte)
Schalke:
-

Spielinfo

Anstoß:
21.05.2011 20:00 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
75708 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
einseitige Begegnung, die nur zwischen dem 2:0 und 3:0 einen Schlagabtausch bereithielt. Schalkes Torhunger sorgte dennoch für einen gewissen Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
3:7
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2
souveräner Auftritt in einer Partie, die keine außerordentlichen Herausforderungen bot. Konnte seine großzügige Linie gefahrlos durchziehen.
Spieler des Spiels:
Jefferson Farfan
Stellte die Weichen mit den ersten drei Torvorlagen auf Sieg. Glänzte am Ball und mit Spielübersicht.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -