Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Osnabrück

 - 

1. FC Kaiserslautern

 
VfL Osnabrück

n.V. 2:3

1. FC Kaiserslautern
Seite versenden

VfL Osnabrück
1. FC Kaiserslautern
1.
15.
30.
45.






46.
60.
75.
90.








91.
105.
106.
120.





VfL-Neuzugang Tyrala hätte zum Helden werden können

Lakic bewahrt Rote Teufel vor frühem Pokal-K.o.

Der 1. FC Kaiserslautern zieht am Ende etwas glücklich, aber nicht völlig unverdient in die nächste Pokalrunde ein. Osnabrück bot einen tollen Fight, hatte in der regulären Spielzeit aber am Ende Pech. In der Verlängerung avancierte "Joker" Hoffer zum Matchwinner der Pfälzer gegen nie aufsteckende Baumann-Schützlinge.

Lauterns Pokalheld: FCK-Angreifer Lakic erzwang die Verlängerung und legte den Sieg auf.
Lauterns Pokalheld: FCK-Angreifer Lakic erzwang die Verlängerung und legte den Sieg auf.
© imagoZoomansicht

Osnabrücks Trainer Karsten Baumann vertraute zum Großteil den Aufstiegshelden, lediglich ein Neuzugang, der Ex-Dortmunder Tyrala, stand in der Startformation.

Bei den Pfälzern blieb das Herzstück der vergangenen Saison, die Abwehr, unverändert. Mit Kirch, Tiffert, Amri und Micanski debütierten aber vier Neuzugänge in der Elf von Trainer Marco Kurz.

Es entwickelte sich vom Anpfiff weg ein rasantes Spiel zwischen Zweitliga- und Bundesliga-Aufsteiger. Kaiserslautern war um Spielkontrolle bemüht, wollte einem offenen Schlagabtausch aus dem Weg gehen und mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen. Der VfL dagegen setzte auf Kampfgeist, Laufbereitschaft und frühes Attackieren.

Echte Torchancen blieben zunächst auf beiden Seiten aus, die Pfälzer allerdings merkten schnell, dass sie dagegen halten mussten, nahmen den Kampf an. Beide Teams begegneten sich mit offenem Visier, lieferten sich eine intensive Partie, bei der es keinen Schönheitspreis zu gewinnen gab.

Toller Einstand: Osnabrücks Neuzugang Tyrala traf bei seinem Pflichtspieldebüt für den VfL.
Toller Einstand: Osnabrücks Neuzugang Tyrala traf bei seinem Pflichtspieldebüt für den VfL.
© picture allianceZoomansicht

Nach 20 Minuten ging der VfL völlig überraschend in Führung: Der FCK brachte den Ball nicht weg, Tiffert köpfte zu Tyrala. Osnabrücks Neuer fasste sich 34 Meter vor dem Tor ein Herz und ließ mit seinem strammen Rechtsschuss ins rechte untere Eck Torhüter Sippel schlecht aussehen.

Der FCK strahlte auch in der Folge keine Gefahr aus, vor allem der finale Pass in die Spitze fand gegen die jetzt naturgemäß euphorisierten Baumann-Schützlinge keinen Adressaten.

Dann brachte Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer etwas Farbe ins jetzt teilweise hart geführte Spiel. Innerhalb von nur sieben Minuten zückte der Referee fünfmal Gelb, stets berechtigt.

Der VfL hatte vor der Pause noch eine tolle Chance, als Tyrala in die Gasse zu Schnetzler spielte, doch FCK-Torhüter Sippel spitzelte dem Außenbahnspieler den Ball in letzter Sekunde vom Fuß (40.).

Osnabrück stand nach Wiederanpfiff einen Tick tiefer, achtete auf eine geordnete Defensive und machte den Pfälzern mit kluger Staffelung und viel Kampfgeist weiter das Leben enorm schwer. Allerdings leistete sich der FCK auch weiterhin zu viele leichte Fehler im Spielaufbau. Mehr als ein Schuss von Amri, der aus 14 Metern an Berbig scheiterte, sprang zunächst nicht heraus.

- Anzeige -

Ebenso überraschend wie die Führung gefallen war hätte der FCK ausgleichen können: Lakic verlängerte per Kopf in den Lauf von Micanski, der aus sieben Metern halblinker Position aufs kurze Eck schoss, doch Berbig lenkte den Ball zur Ecke (56.).

Die Lauterer Feldüberlegenheit nahm zwar zu, Osnabrück kam immer seltener zu eigenen Angriffen, geriet aber hinten selten in ernsthafte Gefahr.

FCK-Coach Kurz brachte mit Jessen, Moravek und Hoffer frische Kräfte, die sich gegen die emsigen, bissigen und höchst motivierten Osnabrücker aber ebenfalls schwer taten. Den Pfälzern fehlte das Überraschungsmoment, mit dem man die Defensive des VfL aus den Angeln heben hätte können. Die Angriffsbemühungen waren stets zu durchsichtig und monoton.

Rassige Zweikämpfe: Osnabrücks Siegert zieht an Lauterns Bugera vorbei.
Rassige Zweikämpfe: Osnabrücks Siegert zieht an Lauterns Bugera vorbei.
© picture allianceZoomansicht

So sah Osnabrück lange wie der lachende Sieger aus, bis Dick in der 93. Minute (!) den Ball weit in den Strafraum schlug und Schnetzler unglücklich für Lakic vorlegte, der das Leder volley in die Maschen drosch! Verlängerung!

Naturgemäß wollte nun keiner der Kontrahenten ins offene Messer laufen. Die Pfälzer hatten Vorteile, bei Osnabrück ließen Kraft und Konzentration nach. In ernsthafte Gefahr brachte die Kurz-Elf das Berbig-Tor aber ganz selten.

14 Sekunden nach dem Anpfiff zur zweiten Hälfte der Verlängerung brachte Hoffer nach überragender Vorarbeit von Lakic den FCK mit einem Flachschuss aus 13 Metern halblinker Position ins rechte Eck mit 2:1 in Front. Und der Österreicher hatte noch nicht genug: Hoffer setzte sich - erneut nach Vorarbeit von Lakic - gegen zwei Gegenspieler durch und vollendete aus sieben Metern zum 3:1 (111.).

Doch Lindemann gab allen Osnabrückern nochmal Hoffnung. Er überwand Sippel mit einem Linksschuss aus 22 Metern ins linke Eck (115.). Es sollte aber nicht mehr reichen, Lautern rettete den Vorsprung über die Zeit.

Die Auslosung der zweiten Runde findet am Samstag, 21. August, statt. Am 1. Spieltag der 2. Liga empfängt der VfL Osnabrück am Sonntag um 13.30 Uhr den MSV Duisburg, einen Tag zuvor spielt Kaiserslautern am 1. Bundesligaspieltag um 15.30 Uhr auswärts beim 1. FC Köln.

13.08.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Osnabrück
Aufstellung:
Berbig
Schnetzler    
Barletta    
Nickenig    
Dercho
Tyrala        
Heidrich    
Lindemann    
Kotuljac    
Lejan    

Einwechslungen:
69. Diabang für Kotuljac
90. Gorka für Lejan
108. Adler für Heidrich

Trainer:
Baumann
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Sippel
Dick
Amedick    
Rodnei    
Bugera        
Bilek
Kirch
Amri        
Micanski    
Lakic    

Einwechslungen:
63. Jessen für Bugera
63. Moravek     für Amri
74. Hoffer         für Micanski

Trainer:
Kurz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Tyrala (20., Rechtsschuss)
1:1
Lakic (90. + 3, Linksschuss)
1:2
Hoffer (106., Linksschuss, Lakic)
1:3
Hoffer (111., Linksschuss, Lakic)
2:3
Lindemann (114., Linksschuss, Diabang)
Gelbe Karten
Osnabrück:
Schnetzler
(1. Gelbe Karte)
,
Tyrala
(1.)
,
Nickenig
(1.)
K'lautern:
Bugera
(1. Gelbe Karte)
,
Amri
(1.)
,
Rodnei
(1.)
,
Moravek
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
13.08.2010 19:00 Uhr
Stadion:
Osnatel-Arena, Osnabrück
Zuschauer:
15500 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -