Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hansa Rostock

 - 

TSG Hoffenheim

 
Hansa Rostock

0:4 (0:4)

TSG Hoffenheim
Seite versenden

Hansa Rostock
TSG Hoffenheim
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.








Individuelle Fehler beraubten Hansa früh jeglicher Chancen

Hoffenheim reicht starke erste Hälfte

Rostocks Defensivstrategie gegen Hoffenheims Sturmstärke ging keine Viertelstunde auf. Dann brachten sich die Hausherren binnen weniger Minuten mit haarsträubenden individuellen Fehlern um alle Chancen. Spätestens nach dem 0:4 war die Partie für den Bundesligisten nur noch ein Trainingsspiel unter Wettkampfbedingungen.

Jubel über die Torpremiere: Mit dem 3:0 erzielte Mlapa sein erstes Pflichtspiel-Tor für 1899.
Jubel über die Torpremiere: Mit dem 3:0 erzielte Mlapa sein erstes Pflichtspiel-Tor für 1899.
© picture-allianceZoomansicht

Rostocks Peter Vollmann veränderte seine Mannschaft nach dem 2:0-Heimerfolg gegen Koblenz auf zwei Positionen. Mit Lange und Gusche für Evljuskin und Vujanovic schickte der Hansa-Coach die defensive Variante auf das Feld. Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick brachte die gleichen elf Spieler in der Startformation, die das letzte Vorbereitungsspiel mit 3:1 gegen den AFC Sunderland gewonnen hatte. Damit kam Neuzugang Mlapa zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz.

Der FC Hansa begann erwartungsgemäß defensiv und erwartete tief gestaffelt die Angriffe von 1899 Hoffenheim. Die Kraichgauer freuten sich über viel Raum im Mittelfeld und hatten durch einen Salihovic-Freistoß in der 8. Minute bereits die erste Chance. Nur knapp strich der Ball am Rostocker Tor vorbei.

Für die Führung der Gäste sorgte allerdings ein Rostocker Fehler. Müller produzierte an der Strafraumgrenze einen Querschläger, den Ibisevic aufnehmen konnte. Der Bosnier bediente Ba mit einem Steilpass. Der Hoffenheimer Stürmer versuchte es aus spitzem Winkel und hatte Erfolg. Der Ball schlug im langen Eck ein.

Die Rangnick-Elf hielt den Druck auf die Rostocker Defensive aufrecht und der nächste Fehler sollte sofort von der Abwehr kommen. Wiederum Müller war der Unglückliche. Ein katastrophaler Rückpass des Hansa-Spielers landete bei Ibisevic, der sich nicht zweimal bitten ließ und am verblüfften Torwart Hahnel vorbei zum 0:2 einschob (17.).

- Anzeige -

Danach gaben die Rostocker ihre defensive Strategie auf und versuchten sich in der Offensive, ohne jedoch für echte Gefahr zu sorgen. Im Gegenteil: Die Anfängerfehler in der eigenen Hälfte führten schnell zum 0:3. Lange schob an der Seitenauslinie den Ball unbedrängt in die Beine von Ibisevio. Der Bosnier schaltete schnell, drehte sich und bediente Mlapa in der Mitte. Völlig unbedrängt verwandelte der Neueinkauf in der 28. Minute zum 0:3.

Damit war das Spiel gelaufen. Hoffenheim kombinierte weiter im Mittelfeld, hatte aber einen Gang heruntergeschaltet. Rostock war mehr auf Schadensbegrenzung als auf den Anschlusstreffer aus.

Der Torhunger der Kraichgauer war aber noch nicht gestillt. In der 33. Minute kombinierten sich die Rangnick-Schützlinge über Ba und Mlapa in den Rücken der Rostocker Abwehr. Mlapa bediente mustergültig den in der Mitte freigelaufenen Ibisevic, der aus kurzer Distanz Hahnel keine Chance ließ.

Hoffenheim beruhigte daraufhin die Partie endgültig und konnte mit einem sicheren Vorsprung in die zweiten 45 Minuten gehen.

Mit der sicheren Führung im Rücken spielte der Bundesligist die zweite Hälfte mit stark angezogener Handbremse. Vom großen Druck der ersten 45 Minuten war auf Hoffenheimer Seite nicht mehr viel zu spüren. Lediglich einen Schuss des eingewechselten Carlos Eduardo musste Hahnel parieren (50.).

Aufgrund der zunehmenden Zurückhaltung der Gäste sahen die Rostocker in der zweiten Hälfte besser aus und hatten durch Lartey in der 64. Minute die Riesenchance auf den Ehrentreffer. 1899-Torwart Starke war aber dabei genauso auf dem Posten wie in der 80. Minute, als er einen abgefälschten Freistoß von Lartey halten konnte.

In der Schlussphase plätscherte die Partie nur noch vor sich hin. Beide Teams schienen den Schlusspfiff herbeizusehnen. Lediglich ein Querschläger von Ibisevic zwang Hahnel noch einmal zu einer Parade (89.).

Am 5. Spieltag der dritten Liga spielt Hansa Rostock am Samstag um 14 Uhr auswärts gegen Werder Bremen II. 1899 Hoffenheim wiederum spielt am kommenden Samstag am 1. Spieltag der Bundesliga um 15.30 Uhr zu Hause gegen die Profis von Werder Bremen.

14.08.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hansa Rostock
Aufstellung:
Hahnel
Gusche
Pelzer        
Lartey    
Lange    
Schied    

Einwechslungen:
46. Vujanovic für Lange
77. Neitzel für Schied

Trainer:
Vollmann
TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Starke
Beck    
Simunic    
Vorsah
Weis    
Mlapa    
Ibisevic        
D. Ba        

Einwechslungen:
46. Carlos Eduardo für D. Ba
71. Eichner für Simunic
71. Vukcevic für Weis

Trainer:
Rangnick

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
D. Ba (14., Linksschuss, Ibisevic)
0:2
Ibisevic (18., Rechtsschuss)
0:3
Mlapa (28., Linksschuss, Ibisevic)
0:4
Ibisevic (32., Rechtsschuss, Mlapa)
Gelbe Karten
Rostock:
Pelzer
(1. Gelbe Karte)
,
Lartey
(1.)
Hoffenheim:
-

Spielinfo

Anstoß:
14.08.2010 15:30 Uhr
Stadion:
DKB-Arena, Rostock
Zuschauer:
12600
Schiedsrichter:
Patrick Ittrich (Hamburg)
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -