Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Schwarz-Weiß Essen

 - 

Alemannia Aachen

 

1:2 (0:2)

Seite versenden

Schwarz-Weiß Essen
Alemannia Aachen
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.








Fünftligist zu harmlos - Kratz verletzt

Nur Höger und Junglas überwinden Ritz

Die Alemannia aus Aachen kam bei Schwarz-Weiß Essen zu einem 2:1-Sieg. Gegen den Fünftligisten waren die Aachener fast über das gesamte Spiel hinweg überlegen, gingen dabei aber viel zu fahrlässig mit den eigenen Chancen um, so dass sie bis zum Schluss zittern mussten.

Torschütze Höger feiert mit Achenbach (li.), Junglas und Feisthammel
Jubel: Torschütze Höger feiert mit Achenbach (li.), Junglas und Feisthammel.
© imagoZoomansicht

Essens Trainer Dirk Helmig musste zum Pflichtspielauftakt auf Sous (Kreuzband), Grallert (Zerrung) und Setzke (Erkältung) verzichten. Zum Großteil lief eine eingespielte Truppe auf das Feld, lediglich Neuzugang Heinzmann gab sein Debüt beim Fünftligisten. Auch für die Aachener war es das erste Pflichtspiel in der neuen Spielzeit. Alemannen-Coach Peter Hyballa schenkte dabei mit Arslan, Höger und Feisthammel drei Neuzugängen sein Vertrauen.

Bei strömendem Regen ergriff der Zweitligist erwartungsgemäß die Initiative. Die Alemannen kamen rasch zu einem optischen Übergewicht und erspielten sich zugleich erste Torchancen durch Junglas (7.), Uludag (9.), Kratz per Freistoß (14.) und Arslan (15.). Den Aachenern fehlte es dabei entweder an Präzision oder Essens Schlussmann Ritz stand im Weg.

Die Hausherren waren dagegen hauptsächlich darum bemüht, Gefahr von ihrem Kasten fernzuhalten. Nach vorne kam von Schwarz-Weiß kaum etwas, vor allem aus dem Spiel heraus klappte nahezu nichts. Lediglich ein Distanzversuch von Mark Zeh, der nach 18 Minuten deutlich über das Tor ging, sorgte für etwas Abwechslung.

Ansonsten spielte die Musik nur in der Hälfte des Fünftligisten, dessen Abseitsfalle häufig zuschnappte. So fiel das erste Tor per Foulelfmeter. Arslan wurde im Sechzehner von Losing zu rigoros angegangen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Höger sicher ins rechte Eck (26.). Etwas später war die Partie für Aachens Kratz gelaufen. Der "Sechser" war unglücklich mit Westerhoff zusammengeprallt und musste durch Zdebel ausgewechselt werden. Der Deutsch-Pole kam somit zu seinem Debüt bei der Alemannia. Kurz vor der Pause durfte er sich dann über das nächste Tor seiner Mannschaft freuen. Bei einem Konter flankte Gueye von der linken Seite mustergültig an den ersten Pfosten, wo Junglas per Kopf die 2:0-Halbzeitführung besorgte (42.).

Schwungvolle Essener bringen Aachen noch einmal in Bedrängnis

Kratz und Uludag (re.) drängen Mark Zeh ab
In der Zange: Aachens Kratz und Uludag (re.) drängen Mark Zeh ab.
© imago

Ohne weitere personelle Änderungen ging es nach dem Seitenwechsel weiter, dafür mit mutigeren Essenern. Die Schwarz-Weißen investierten nun mehr und drängten auf den Anschluss, Zwingendes sprang dabei allerdings nicht heraus. In der 50. Minute hatte der Underdog Pech, dass Referee Thorsten Schriever ein Einsteigen von Herzig gegen Westerhoff im eigenen Strafraum nicht als Foul betrachtete.

- Anzeige -

Deutlich gefährlicher präsentierten sich weiterhin die Alemannen, die über Konter ein ums andere Mal gefährlich vor Ritz auftauchten. Der 28-Jährige Schlussmann der Gastgeber avancierte aber zunehmend zu einem unüberwindbaren Hindernis. Nachdem Achenbach aus der Distanz zu ungenau war (51.), rettete Ritz gegen Gueye (54.) und Junglas (54., 63.). Zwischenzeitlich hatte Junglas zudem noch Aluminium getroffen (58.).

Das Bemühen konnte dem Außenseiter keineswegs abgesprochen werden, nur fehlten die Mittel, um den konzentriert auftretenden Zweitligisten ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Weil sich aber auch die Aachener ein Stück weit zurückzogen und ihr Augenmerk mittlerweile verstärkt auf Ergebnisverwaltung legten, verlor das Match mit zunehmender Spieldauer an Schwung.

In der Schlussphase brachte Helmig mit Hecht einen frischen Angreifer. Die besseren Chancen hatten aber dennoch die Gäste, doch Gueye scheiterte an Ritz (80.), ehe Höger Sekunden später nur den linken Pfosten traf. Eine Minute später war es dann passiert: Schulitz entwischte auf der rechten Seite und legte quer auf Hecht. Dieser verlängerte etwas unfreiwillig mit der Hacke an den linken Pfosten zu Westerhoff, der das Leder aus kürzester Distanz nur noch einzuschieben brauchte - 1:2. Essen warf nun alles nach vorne, konnte den Ausgleich aber nicht mehr erzielen.

Schwarz-Weiß Essens muss am 2. Spieltag in der NRW-Liga am kommenden Sonntag gegen die Sportfreunde aus Siegen ran. Alemannia Aachen trifft zum Zweitligaauftakt bereits am Freitag zuvor um 18 Uhr auf Union Berlin.

Am Samstag, den 21. August, steht die Auslosung für die 2. Runde im DFB-Pokal an

15.08.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Schwarz-Weiß Essen
Aufstellung:
Ritz
C. Zeh    
Losing    
Schweer    
Schulz    
Zeh
Westerhoff    

Einwechslungen:
79. Hecht für Schulz

Trainer:
Helmig
Alemannia Aachen
Aufstellung:
Hohs
Demai
Herzig        
Feisthammel    
Kratz    
Höger    
Uludag
Arslan
Junglas    
Gueye    

Einwechslungen:
35. Zdebel für Kratz
82. Tsoumou für Gueye

Trainer:
Hyballa

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Höger (25., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Arslan)
0:2
Junglas (41., Kopfball, Gueye)
1:2
Westerhoff (81., Rechtsschuss, Hecht)
Gelbe Karten
SW Essen:
C. Zeh
(1. Gelbe Karte)
,
Schweer
(1.)
Aachen:
Herzig
(1. Gelbe Karte)
,
Feisthammel
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
15.08.2010 14:30 Uhr
Stadion:
Uhlenkrug, Essen
Zuschauer:
7000
Schiedsrichter:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -