Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

1
:
0

Halbzeitstand
0:0
FC Schalke 04

FC Schalke 04


1. FSV MAINZ 05
FC SCHALKE 04
15.
30.
45.
60.
75.
90.







Mainzer erstmals im DFB-Pokal-Halbfinale

Bancé schreibt Geschichte

Der 1. FSV Mainz 05 setzte sich zu Hause gegen den favorisierten FC Schalke 04 mit 1:0 durch und zieht dadurch erstmals ins Halbfinale des Pokals ein. Schalke hatte über weite Strecken mehr Ballbesitz, agierte aber zu statisch und ohne Esprit. Die Mainzer hielten läuferisch und kämpferisch dagegen, waren über Konter brandgefährlich und hatten in Bancé den entscheidenden Mann auf dem Platz.

Pekovic im Zweikampf mit Schalkes Eneglaar (re.).
Umklammerung: Pekovic im Zweikampf mit Schalkes Engelaar (re.).
© picture-allianceZoomansicht

Der Mainzer Trainer Jörn Andersen tauschte nach dem 0:0 in Nürnberg auf drei Positionen. Noveski, Karhan und Feulner spielten anstelle von Svensson, Löw und Neustädter. Schalkes Coach Fred Rutten dagegen ließ die gleiche Elf auflaufen, die mit 2:1 in Frankfurt gewonnen hatte.

Anfänglich agierten die Rheinhessen sichtlich nervös, wodurch sich die Schalker Feldvorteile erspielten. Nach fünf Minuten legte der Zweitligist aber seine Nervosität ab und nahm Fahrt auf. Mit konsequentem Pressing zwangen die Andersen-Schützlinge die Knappen zu Fehlern, die dann zu gefährlichen Kontern führten. Die bis dato beste Möglichkeit hatte Feulner, der nach feinem Zuspiel von Baljak frei vor S04-Keeper Neuer auftauchte, im Abschluss aber zu unpräzise war (8.).

Schalke hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte sich aber gegen läuferisch imponierende Mainzer zunächst keine klaren Einschussgelegenheiten erspielen. Auf der anderen Seite war das anders. Mainz schaltete blitzschnell auf Angriff um. Doch Heller schoss direkt in die Arme von Schalkes Schlussmann Neuer (28.), Bancé agierte viel zu eigensinnig und vergab bei einer Drei-gegen-zwei-Situation leichtfertig (31.).

Zwei Minuten später hatte Westermann per Kopf die Chance, den Favoriten in Führung zu bringen. Nach einem Farfan-Freistoß schraubte sich der Nationalspieler hoch, köpfte aber um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Kurz darauf nahm's Krstajic noch genauer. Der Serbe stieg bei einer Ecke am höchsten und köpfte das Leder aus vier Metern genau an den linken Torwinkel (40.).

Kuranyi geht, Bancé sticht

Kevin Kuranyi
Er musste nach den ersten 45 Minuten raus: Kevin Kuranyi.
© picture-alliance

S04-Coach Fred Rutten reagierte auf die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive und brachte mit Halil Altintop für Kuranyi einen frischen Angreifer. Doch auch im zweiten Durchgang hatte Schalkes Keeper Neuer mehr zu tun als sein Gegenüber Wache. Zuerst war er einen Tick schneller am Ball als der einschussbereite Baljak (49.), dann parierte er gegen Feulner, der aus knapp 25 Metern abgezogen hatte (52.).

Die Königsblauen agierten weiter zu statisch und ohne zündende Ideen, so dass FSV-Keeper Wache einen ruhigen Abend verlebte. Nach 64 Minuten kam Rakitic für Engelaar in die Partie, doch auch der Kroate konnte zunächst keinen frischen Wind in die Begegnung bringen. Im Gegenteil, fast hätte der 20-Jährige ein Eigentor fabriziert: Bei einer Ecke von rechts lenkte der Kroate das Leder gefährlich aufs Tor, doch Neuer fuhr den Arm raus und parierte (68.). Drei Minuten später sorgte auf der Gegenseite Altintop für Aufregung, doch der 16-Meter-Schuss des Türken zischte knapp links vorbei.

In der Schlussphase ging es noch einmal hoch her: Zuerst zog Baljak in den Strafraum, kam dabei im Zweikampf mit Rafinha zu Fall, doch Referee Dr. Brych ließ weiter spielen (84.). Vier Minuten später zappelte der Ball dann doch im Netz: Heller zog eine Freistoßflanke von der linken Seite auf Höhe des Mittelkreises in den Strafraum, wo Bancé sträflich frei gelassen wurde. Der Stürmer aus Burkina Faso ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte den Ball aus fünf Metern im langen Eck.

Schalke warf nun alles nach vorne, konnte die Wende aber nicht mehr herbeiführen.

In der Zweiten Liga sind die Mainzer am kommenden Sonntag erneut am Bruchweg gefordert, wenn der FC Augsburg zu Gast ist. Die Schalker sind bereits wieder am Freitag im Einsatz - zu Gast in der Arena ist der 1. FC Köln.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Wache (4) - 
Hoogland (3,5) , 
Bungert (3) , 
Noveski (2,5) , 
F. Heller (3,5) - 
Karhan (3,5)    
Pekovic (3,5) - 
Feulner (4)    
Baljak (3,5)    
Buckley (5)    
Bancé (3)    

Einwechslungen:
66. Soto für Buckley
76. Neustädter für Feulner
90. + 1 Svensson für Baljak

Trainer:
Andersen
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (3) - 
Rafinha (4) , 
Bordon (4) , 
Krstajic (3) , 
Kobiashvili (5) - 
J. Jones (3,5) - 
Westermann (4) , 
Engelaar (5)    
Farfan (4,5) , 
Sanchez (4) - 
Kuranyi (5,5)    

Einwechslungen:
46. Halil Altintop (4,5) für Kuranyi
64. Rakitic für Engelaar

Trainer:
Rutten

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Bancé (88., Rechtsschuss, F. Heller)
Gelbe Karten
Mainz:
Karhan
(1. Gelbe Karte)
Schalke:
-

Spielinfo

Anstoß:
03.03.2009 20:30 Uhr
Stadion:
Bruchwegstadion, Mainz
Zuschauer:
20100 (ausverkauft)
Spielnote:  4,5
spielerisch armselig von beiden Seiten, wenige Torchancen, aber zumindest spannend.
Chancenverhältnis:
3:4
Eckenverhältnis:
3:4
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 3,5
gute Zweikampfbewertung, konsequente Linie, angenehme Körpersprache. Aber: Das Foul von Rafinha an Baljak (85.) im Strafraum war elfmeterwürdig.
Spieler des Spiels:
Nikolce Noveski
Der Mazedonier ging resolut in die Zweikämpfe. Seine Kopfballstärke und Abgeklärtheit gab der Mainzer Hintermannschaft Sicherheit.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine