Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

5
:
4

im Elfmeterschiessen
0:0 (0:0,0:0)
FC St. Pauli

FC St. Pauli


ERZGEBIRGE AUE
FC ST. PAULI
15.
30.
45.


60.
75.
90.







 
105.

120.












 

Aue wirft St. Pauli raus - Eger sieht Rot

Flauder hält! Aue in Runde zwei

Erzgebirge Aue ist die Überraschung gelungen! In der ersten Runde des DFB-Pokals warfen die Sachsen den FC St. Pauli aus dem Rennen. Auch wenn die Hamburger ab der 64. Minute in Unterzahl agieren mussten, fiel die Entscheidung erst im Elfmeterschießen. Dort parierte Flauder gegen Ebbers und beendete die Pokalsaison des Zweitligisten, ehe sie überhaupt richtig begonnen hatte.

Eger gegen Cimen
Den Ball im Visier: St. Paulis Eger (li. gegen Cimen) flog in der zweiten Hälfte vom Platz.
© dpaZoomansicht

Aues Teammanager Heiko Weber nahm im Pokal einen Torwartwechsel vor. Flauder stand für Männel zwischen den Pfosten. Im Vergleich zur 2:3-Niederlage in Jena begann zudem Glasner für El Berkani. Bei St. Pauli standen im ersten Pflichtspiel der Saison mit Torwart Hain, Weigelt und Hennings drei Neuzugänge auf dem Platz. Ebbers nahm wegen einer Bänderverletzung im Knöchel nur auf der Bank Platz. So agierte Sako als einzige Spitze.

Die erste Gelegenheit der Partie hatten die Gäste, als Torwart Flauder nach Trojans Ecke wenig sicher wirkte, Eger aber zu überrascht war, um dies auszunutzen (6.). Danach ließen Torszenen auf sich warten. Der Drittligist war mindestens gleichwertig und hatte die erste große Chance der Partie, als Curri mit einem Schuss von der Strafraumgrenze Hain prüfte (16.). Die beste Möglichkeit für die Gäste vergab Bruns, als er aus 14 Metern an Flauder scheiterte (22.).

Es fehlte der Partie am nötigen Tempo und den Akteuren an den nötigen Ideen. Aue überließ dem Zweitligisten das Spiel und griff oft erst nahe der Mittellinie an. St. Pauli tat sich aber schwer und leistete sich zu viele Ballverluste. Anfällig wirkte die Gästeabwehr vor allem bei langen Bällen. Nach einem solchen tauchte Cimen im Strafraum auf. Eger und Hain konnten ihn gerade noch stoppen (43.). Auf der anderen Seite setzte Ebbers, der für den stark gelb-rot-gefährdeten Sako gekommen war, in der Nachspielzeit Bruns in Szene, der jedoch verzog.

Nach dem Wiederanpfiff nahm das Spiel weiterhin nicht an Fahrt auf. St. Pauli mangelte es gegen die abwartenden Auer schlichtweg an Ideen. Aus dem Spiel heraus ging gar nichts, so musste Rothenbachs Kopfball (60.) nach Ecke von Trojan schon als beste Chance gelten. Wegen einer völlig unnötigen Aktion von Eger mussten die Gäste ab der 64. Minute in Unterzahl agieren. Fernab des Geschehens ließ sich der Innenverteidiger zu einem Schlag in Richtung Glasner hinreißen, der zuvor etwas forsch gegen ihn eingestiegen war.

Auch in Überzahl blies Aue allerdings nicht gerade zum Angriff. Für Torchancen mussten wieder Ecken her: Beim Kopfball von Kos war Hain auf dem Posten (82.), der Volley von Paulus rauschte knapp am Tor vorbei (88.). So ging es in die Verlängerung.

Dort war St. Pauli dann binnen weniger Minuten zweimal im Glück. Erst, als El Berkanis scharfe Hereingabe von Morenas Fuß nicht ins, sondern übers Tor sprang (95.). Dann, als Yigitusagi auf und davon war, ihm jedoch der Ball versprang (97.). Die Gäste gerieten nun zunehmend unter Druck und konnten nur noch selten für Entlastung sorgen. In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel dann lange Zeit vor sich hin, ehe Aue kurz vor Schluss noch einmal Druck machte. Ein Tor wollte aber nicht mehr fallen.

Im Elfmeterschießen avancierte Aue-Keeper Flauder zum Matchwinner, als er gegen Ebbers parierte. Paulus bescherte dem Drittligisten schließlich einen Platz in der zweiten Runde, die am 23./24. September ausgetragen wird.

Mit dem Selbstvertrauen der Pokalüberraschung im Rücken kann Aue nun am nächsten Samstag gegen den VfR Aalen in der Liga antreten. St. Pauli empfängt zum Start der Zweiten Liga am Freitag den VfL Osnabrück.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Hensel    
Kos
Paulus
Curri    
Cimen    
Feick
K. Schmidt    

Einwechslungen:
46. El Berkani für Curri
73. Yigitusagi     für K. Schmidt
106. S. Müller für Cimen

Trainer:
Weber
FC St. Pauli
Aufstellung:
Morena
Eger    
Boll    
Hennings    
Trojan    
Sako        

Einwechslungen:
40. Ebbers für Sako
56. Gouiffe à Goufan     für Boll
117. Hoilett für Hennings

Trainer:
Stanislawski

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
 
Elfmeterschießen
0:1
F. Bruns (verwandelt)
1:1
S. Müller (verwandelt)
1:2
Al. Ludwig (verwandelt)
2:2
Yigitusagi (verwandelt)
2:3
Trojan (verwandelt)
3:3
Glasner (verwandelt)
3:4
Morena (verwandelt)
4:4
Kos (verwandelt)
4:4
Ebbers (nicht verwandelt)
5:4
Paulus (verwandelt)
Rote Karten
Aue:
-
St. Pauli:
Eger
(64., Tätlichkeit, Glasner)

Gelbe Karten
Aue:
Hensel
(1. Gelbe Karte)
,
Yigitusagi
(1.)
St. Pauli:
Sako
(1. Gelbe Karte)
,
Gouiffe à Goufan
(1.)
,
Trojan
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
08.08.2008 20:30 Uhr
Stadion:
Erzgebirgsstadion, Aue
Zuschauer:
8800
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine