Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Wuppertaler SV Bor.

 - 

Hertha BSC

 
Wuppertaler SV Bor.

2:0 (0:0)

Hertha BSC
Seite versenden

Wuppertaler SV Bor.
Hertha BSC
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.










Rote Karte für Simunic

Tim Jerat erlöst Trainer Jerat

Der Wuppertaler SV Borussia schafft gegen Hertha BSC Berlin die Sensation und besiegt den großen Favoriten nach einer dramatischen Schlussviertelstunde mit 2:0. Nachdem Simunic mit Rot vom Platz musste, entschied schließlich Tim Jerat mit dem zweiten Treffer für die Wuppertaler die Partie, nachdem Lintjens zuvor das 1:0 markierte hatte.

Jerat und Ebert
Am Ende obenauf: Nach 90 Minuten waren die Berliner (hier Ebert) am Boden und Torschütze Jerat jubelte.
© dpaZoomansicht

Beim Wuppertaler SV Borussia stellte Trainer Wolfgang Jerat nach dem 1:0 in Cottbus II nur auf einer Position um und schickte Wiwerink für Neppe aufs Feld.

Hertha-Coach Lucien Favre veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum 2:1 gegen Bochum und brachte mit Piszczek und Okoronkwo für Gilberto (Wadenverletzung) und Pantelic (Oberschenkelverletzung) zwei Neue.

- Anzeige -

Im Stadion am Zoo ging der Regionalligist mit dem Mute der Verzweiflung in die Partie und begann schwungvoll. Die bessere Mannschaft war dennoch Hertha BSC, das allerdings die eigenen Chancen nicht nutzte. So traf beispielsweise Okoronkwo in der 28. Minute nach einer Flanke von Fathi aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten.

Die Gastgeber hielten aber mutig dagegen und brachten die Berliner Hintermannschaft ein ums andere Mal ein wenig ins Wanken. Allerdings ließ der WSV im Abschluss die letzte Konsequenz vermissen. So ging es torlos in die Pause.

Mit viel Schwung kam Okoronkwo aus der Kabine, der Sekunden nach dem Wiederanpfiff über die Querlatte schoss (46.). Doch danach wurde Wuppertal stärker, ein Klassenunterschied war nur noch schwerlich auszumachen - so traf Saglik nur das Außennetz (57.). Aber auch die Favre-Elf hatte weiterhin Einschusschancen: Friedrich scheiterte mit seinem Kopfball an Keeper Maly (62.).

Für die nötige Emotion eines echten Pokalfights sorgte schließlich Simunic, der sich gegen Bölstler zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und mit Rot vom Platz musste (75.). Wenig später schien der große Favorit aus der Hauptstadt am Boden, als Lintjens die Führung markierte (81.). Und die Wuppertaler legten nach. Aus sieben Metern schoss Jerat zur Entscheidung für den Underdog ein (86.).

Wuppertal spielt am Samstag gegen HSV II. Die Berliner haben den gleichen Gegner vor der Brust, allerdings die erste Mannschaft der Hamburger.

30.10.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Wuppertaler SV Bor.
Aufstellung:
Maly (2) - 
Stuckmann (4) , 
Voigt (4) , 
Wiwerink (3,5) - 
Bölstler (3)        
Jerat (2,5)    
Lintjens (2,5)    
Lejan (3) - 
Rietpietsch (3,5)    
Damm (3)    
Saglik (3,5)

Einwechslungen:
84. Neppe für Bölstler
89. Heinzmann für Rietpietsch
90. Dogan für Damm

Trainer:
Jerat
Hertha BSC
Aufstellung:
Drobny (3) - 
Chahed (3,5) , 
von Bergen (4) , 
Fathi (5) - 
Mineiro (4,5) , 
Simunic (6)    
Ebert (4)        
Grahn (5)    
Piszczek (5) - 
S. Okoronkwo (4)    

Einwechslungen:
67. Ede für Grahn
73. André Lima für S. Okoronkwo
77. Dardai für Ebert

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Lintjens (81., Rechtsschuss, Saglik)
2:0
Jerat (86., Rechtsschuss)
Rote Karten
Wuppertal:
-
Hertha:
Simunic
(75., Tätlichkeit, Bölstler)

Gelbe Karten
Wuppertal:
Bölstler
(1. Gelbe Karte)
Hertha:
Ebert
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
30.10.2007 19:00 Uhr
Stadion:
Stadion am Zoo, Wuppertal
Zuschauer:
12399
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Lebecksmühle)   Note 2
ohne entscheidende Fehler. Lag bei Simunic' Platzverweis richtig. Hätte Voigt (Halten gegen Grahn, 7.) verwarnen müssen.
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -