Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Alemannia Aachen

Alemannia Aachen

4
:
2

Halbzeitstand
3:0
Bayern München

Bayern München


ALEMANNIA AACHEN
BAYERN MÜNCHEN
15.
30.
45.



60.
75.
90.













Aachen wird für den Pokalverteidiger erneut zum Stolperstein

Reghecampf: Zauberfreistoß und Solo

In einer packenden Partie war der Tivoli einmal mehr Endstation für den FC Bayern: Wie schon im Februar 2004, als der damalige Zweitligist die Münchner mit 2:1 aus dem Wettbewerb warf und für deren letzte Pokalniederlage sorgte, siegte Alemannia Aachen nun im Erstligaduell erneut und legte den Grundstein zum harterkämpften 4:2-Erfolg mit drei blitzsauberen Treffern vor der Pause.

Laurentiu Reghecampf nach einem Torerfolg
Mann des Spiels: Laurentiu Reghecampf erzielte auf dem Tivoli einen Doppelpack.
© dpaZoomansicht

Bei Aachen stellte Trainer Michael Frontzeck nach dem 3:3 gegen Hamburg auf drei Positionen um: Für Stehle begann Pinto, für den am Fuß verletzten Herzig stand Sichone und für Heidrich Ibisevic in der Startelf. Bei den Bayern stand Rensing für den sich bereits in der Winterpause befindlichen Stammkeeper Kahn im Kasten. Im Vergleich zum 4:0-Erfolg in Mainz blieb dies die einzige Änderung.

Auf dem ausverkauften Tivoli begann der FC Bayern stark: Schweinsteiger (5.), Makaay (6.) und Pizarro (8.) hatten die frühe Führung bei drei guten Chancen auf dem Fuß. Doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Reghecampf verwandelte einen indirekten Freistoß aus 18 Metern per Kunstschuss in den linken Winkel (11.).

Die technisch überlegenen Münchner antworteten mit wütenden Attacken, Aachens Defensive geriet gehörig unter Druck und ins Schwimmen, konnte aber in dieser Phase mit vereinten Kräften einen Torerfolg der Gäste verhindern. Nach gut 20 Minuten befreite sich die kampfstarke Alemannia, Ibisevic verpasste im Anschluss an einen Freistoß das 2:0 (20.). Auf der anderen Seite schoss Schweinsteiger in einer nun abwechslungsreichen Partie nach toller Vorarbeit von Sagnol Zentimter über den Querbalken (24.). Der nach schneller Stafette prima freigespielte Ibisevic wiederum zögerte frei vor Rensing knapp im Strafraum zu lange mit dem Abschluss (26.).

Bayern kam dann in der Schlussviertelstunde vor dem Kabinengang noch zu einer klaren Gelegenheit durch Salihamidzic, dessen Schuss Straub mit einer Glanztat zur Ecke abwehrte (33.). Was dann folgte, sorgte zumindest bei den mit den Gelb-Schwarzen sympathisierenden Fans für einen Freudentaumel: Zunächst schlug Reghecampf ein zweites Mal zu, als er im Strafraum Ottl und auch Sagnol umkurvte und per Flachschuss aus zehn Metern seinen zweiten Treffer erzielte (39.). Damit aber nicht genug: Ebbers schloss einen mustergültigen Konter über Fiel und Lehmann kurz vor dem Pausenpfiff frei vor Rensing ab, schob den Ball am herausstürzenden Keeper vorbei zum 3:0 ins Netz (44.).

Bayern-Coach Felix Magath reagierte, brachte nach Wiederanpfiff Podolski für Ottl. Und der Nationalspieler führte sich blendend ein, erzielte nach Zuspiel des nun etwas weiter zurückgezogen spielenden Makaay den schnellen Anschlusstreffer (47.). Der Cup-Verteidiger drückte, und die Alemannia hatte Glück, dass Schiedsrichter Fahndel Klitzperas "liebvolle" Umklammerung von Gegenpart Pizarro nicht mit einem Elfmeter ahndete (54.).

In einem weiterhin schnellen und packenden Pokalfight konterte Aachen nurmehr vereinzelt, hätte allerdings nach Zusammenspiel von Ibisevic und Reghecampf fast für die Vorentscheidung gesorgt (57.). In der Folge wurde die Dominanz der Magath-Elf immer größer, die Hausherren konnten sich nur selten konstruktiv aus der Defensive lösen. Folgerichtig erzielte van Bommel mit schönem Rechtsschuss aus 16 Metern hoch ins rechte Eck das 2:3 (68.).

Van Bommel gegen Schlaudraff
Nächste Saison vielleicht schon Teamkameraden? Van Bommel und Schlaudraff.
© imago

Das Spielgeschehen verlagerte sich nun fast ausschließlich in die Hälfte der Heimelf - bei Makaays Schuss von der Strafraumgrenze hatte Straub nach unorthodoxer Abwehr Glück, dass der Ball Zentimeter links vorbeisegelte (74.). Und der Niederländer stand elf Minuten Bayern-Druck später erneut im Blickpunkt, als er einen tollen Pass von Sagnol technisch brilliant annahm und nur Heidrichs langes Bein beim Schuss des Goalgetters den Ausgleich verhinderte. Der unter anderem vom Gegner umworbene Schlaudraff sorgte dann mit einem fulminanten Sololauf an drei Gegenspielern vorbei für die Entscheidung: Der Nationalspieler schloss aus 13 Metern per Rechtsschuss ins linke Eck zum 4:2 ab.

Der Tivoli ist kein gutes Pflaster für die Bayern: Aufsteiger Aachen kegelte den Pokalverteidiger wie zuletzt 2004 erneut aus dem Wettbewerb, verhinderte damit die Chance der Magath-Elf auf das Pokal-"Triple" und steht nun im Viertelfinale.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Alemannia Aachen
Aufstellung:
S. Straub (2,5) - 
da Silva Pinto (5)    
Klitzpera (3) , 
Sichone (3)    
Leiwakabessy (4) - 
M. Lehmann (3,5)        
Reghecampf (2)        
Fiel (3) - 
Schlaudraff (2)    
Ibisevic (5)    
Ebbers (3)        

Einwechslungen:
66. Heidrich für M. Lehmann
75. Dum für Ibisevic
82. Noll für Ebbers

Trainer:
Frontzeck
Bayern München
Aufstellung:
Rensing (4) - 
Sagnol (3,5)    
Lucio (5,5) , 
van Buyten (5) , 
Lahm (3,5) - 
van Bommel (4,5)    
Ottl (2,5)    
Salihamidzic (3,5)    
B. Schweinsteiger (2)    
Makaay (2,5) , 
Pizarro (2,5)

Einwechslungen:
46. Podolski (3)     für Ottl
61. R. Santa Cruz für Salihamidzic

Trainer:
Magath

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Reghecampf (11., indirekter Freistoß, Rechtsschuss)
2:0
Reghecampf (39., Rechtsschuss)
3:0
Ebbers (44., Rechtsschuss, M. Lehmann)
3:1
Podolski (47., Linksschuss, Makaay)
3:2
van Bommel (68., Rechtsschuss, B. Schweinsteiger)
4:2
Schlaudraff (90., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Aachen:
da Silva Pinto
(2. Gelbe Karte)
,
M. Lehmann
(1.)
,
Sichone
(2.)
Bayern:
B. Schweinsteiger
(1. Gelbe Karte)
,
Sagnol
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
20.12.2006 20:30 Uhr
Stadion:
Tivoli (alt), Aachen
Zuschauer:
20800 (ausverkauft)
Spielnote:  1,5
Schiedsrichter:
Herbert Fandel (Kyllburg)   Note 3,5
mit einer bis auf eine Ausnahme blitzsauberen Partie: hätte nach Foul von Klitzpera an Pizarro auf Elfmeter entscheiden müssen (54.).
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine