Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Alemannia Aachen

Alemannia Aachen

4
:
2

nach Verlängerung
2:2 (2:1)
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue


ALEMANNIA AACHEN
ERZGEBIRGE AUE
15.
30.
45.



60.
75.
90.

105.

120.

Juskowiak macht's spannend - Herzig und Schlaudraff entscheiden

Aachen benötigt Überstunden

Nachdem es zwischen Alemannia Aachen und Erzgebirge Aue nach regulärer Spielstand nur zu einem 2:2 gereicht hatte, musste die Verlängerung entscheiden: Dort besiegelten Herzig und Schlaudraff das späte Aus der Schädlich-Elf.

Trehkopf_Reghecampf
Enge Kiste: Aachen ließ sich von den "Veilchen" noch kurz vor Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung schicken.
© dpaZoomansicht

Beide Trainer änderten ihre Anfangsformationen vom Wochenende auf je einer Position. Auf Aachener Seite rückte der ehemalige "Löwe" Lehmann auf die Mittelfeldposition des noch bei der 1:2-Schlappe gegen Energie Cottbus aufgebotenen Kapitäns Plaßhenrich (angeschlagen), die Gäste hingegen wechselten im Tor. Keller rückte für Bobel, der beim 3:0 über Eintracht Braunschweig seinen Kasten sauber gehalten hatte, ins Team.

Die Alemannia gab von Beginn an den Takt vor und wurde bereits in der 8. Minute belohnt. Gut bedient von Schlaudraff markierte Ebbers die frühe Aachener Führung, nur zwei Minuten später nutzte Gästeangreifer Siradze jedoch eine Unachtsamkeit Sichones und schob zum Ausgleich ein (10.).

Die Frontzeck-Elf ließ sich vom überraschenden Ausgleich aber nicht aus der Ruhe bringen und drückte unbeirrt weiter. So dauerte es nicht einmal weitere fünf Minuten und Rösler konnte ein Anspiel des schon beim ersten Treffer in Erscheinung getretenen Schlaudraff zur erneuten Führung der Heimmannschaft nutzen (15.). In der Folge hatte der Vorbereiter dann selbst noch hochkarätige Torchancen (16., 22.), konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen. Somit ging es mit einer knappen 2:1-Führung der Heimelf in die Halbzeitpause.

Das Geschehen im zweiten Durchgang bestimmten zunächst die Gäste. Emmerichs Lattentreffer (68.) hätte Aachener Nachlässigkeiten fast bestraft, auf der Gegenseite war es hingegen Schlaudraff, der die Partie frühzeitig hätte entscheiden können (74.). So kam es wie es kommen musste: Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit erzielte der eingewechselte Juskowiak den Ausgleich und erzwang so die Verlängerung (82.).

In den folgenden 30 Minuten hatte die Heimelf dann den längeren Atem: Herzig (105.) und Schlaudraff (120.) sicherten den letzten Endes standesgemäßen Sieg des Bundesligisten, der dadurch erst spät das Tor zum Achtelfinale passierte.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Alemannia Aachen
Aufstellung:
Nicht (3) - 
N. Herzig (3)    
Sichone (5) , 
Leiwakabessy (4,5) - 
M. Lehmann (4) - 
Reghecampf (4)    
Dum (4,5)    
Rösler (3)    
Ebbers (4)        
Schlaudraff (1,5)    

Einwechslungen:
67. Noll (5) für Dum
96. Nemeth für Reghecampf
118. Fiel für Ebbers

Trainer:
Frontzeck
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Keller (3,5) - 
Loose (4,5)    
Emmerich (4,5) , 
Adamski (4,5) - 
Brecko (3,5) , 
Kurth (4,5)    
R. Trehkopf (3) - 
F. Heller (4)    
Schäfer (4) - 
Klinka (5)    
Siradze (3,5)    

Einwechslungen:
69. Dostalek (4,5) für F. Heller
69. Juskowiak (3,5)     für Klinka
77. Jungwirth (4) für Kurth


Trainer:
Schädlich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Ebbers (8., Rechtsschuss, Schlaudraff)
1:1
Siradze (10., Rechtsschuss, R. Trehkopf)
2:1
Rösler (14., Rechtsschuss, Schlaudraff)
2:2
Juskowiak (82., Kopfball, Jungwirth)
3:2
N. Herzig (105., Kopfball, da Silva Pinto)
4:2
Schlaudraff (120., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Aachen:
-
Aue:
Loose
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
25.10.2006 19:00 Uhr
Stadion:
Tivoli (alt), Aachen
Zuschauer:
13583
Spielnote:  3,5
Schiedsrichter:
Marc Seemann (Essen)   Note 4
solide Leistung, gab allerdings ein Tor von Reghecampf (63.) wegen angeblicher Abseitsstellung nicht - eine Fehlentscheidung.
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine