Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

07.12.2012, 09:48

München: Lauth-Sperre tut neuem Trainer weh

Schmidt baut um: "Alt, jung, Grieche, Spanier - egal"

Vor zweieinhalb Wochen hat Alexander Schmidt das Cheftraineramt beim TSV 1860 übernommen. Und der 44-Jährige baut das Löwen-Team gehörige um, richtet alles auf seine Idee von Angriffsfußball und Kurzpassspiel aus. Auf große Namen nimmt er dabei keine Rücksicht. Gar nicht gelegen kommt ihm aber nun die Sperre für Benny Lauth, der beim neuen Coach einen ganz besonderen Stellenwert genießt.

Benny Lauth und Alexander Schmidt (re.)
"Der Einzige, den ich nicht gleichwertig ersetzen kann" - dennoch muss Alexander Schmidt (re.) einen Ersatz für Benny Lauth finden.
© Getty ImagesZoomansicht

Richtig in seinem Element ist der Nachfolger von Reiner Maurer erst seit vorigem Montag, seit die englische Woche beendet ist. Der 44-Jährige, der zuvor die U 21 des Vereins betreut hatte, litt selbst am meisten unter dem Vor-dem-Spiel-ist-nach-dem-Spiel-Rhythmus. Zu Wochenbeginn führte er den Achtstundentag ein. Motto: Von nichts kommt nichts.

An ein bestimmtes System fühlt sich Schmidt dabei nicht gebunden. "Ich richte mich nach den Spielern, die ich zur Verfügung habe", sagt der Fußballlehrer (Abschlussnote 2,0). Bei der U 21 spielte er gerne mal mit drei Stürmern, bei den Profis lautet die Formel: Benny Lauth plus Partner. Der Kapitän, der unter Maurer ein Einzelkämpfer war, dankte es mit drei Toren in drei Spielen. Dass Lauth nach seinem Ellbogencheck für vier Spiele gesperrt ist, tut Schmidt weh: "Er ist der Einzige, den ich nicht gleichwertig ersetzen kann."

- Anzeige -

Dem Stürmer kam dabei auch die Philosophie des Neuen entgegen: In einem Crash-Kurs hat Schmidt den "Löwen" die Idee eines modernen Angriffsfußballs vermittelt: schnell, direkt, "mit viel Druck auf den Ball". 260 angekommene Pässe pro Halbzeit sind unter Schmidt keine Seltenheit. Hohe Bälle stehen auf dem Index, von den Außenverteidigern verlangt er, dass sie permanent marschieren.

Nach Wannenwetsch und Wood: Nutzt auch Ziereis die Chance?

Das liegt nicht jedem. Dementsprechend im Grunde nicht verwunderlich Schmidts erste Maßnahme, drei U-21-Spieler zu befördern. Mit Sechser Stefan Wannenwetsch und Stürmer Bobby Wood haben sich zwei festgespielt. Markus Ziereis, der beim 4:3-Testspielsieg gegen Unterhaching mit drei Treffern glänzte, könnte der nächste sein - er hat gute Chancen, Lauth in Regensburg zu ersetzen. Vorteil von Wannenwetsch und Co.: Sie trainieren schon länger mit Schmidt, sind körperlich entsprechend fit und auch mit dem laufintensiven Kurzpassspiel vertraut.

Die Tür ist also offen - in beide Richtungen. "Alt, jung, Grieche, Spanier - völlig egal. Bei mir spielen die Besten", sagt Schmidt - und handelt danach. Die lange als unverzichtbar geltenden Innenverteidiger Necat Aygün und Guillermo Vallori sind ihre Stammplätze los. Grigoris Makos, EM-Viertelfinalist mit Griechenland, muss schlucken, dass ihm Wannenwetsch vorgezogen wird. Die teuren Zugänge Marin Tomasov und Ismael Blanco standen bei Schmidt noch nicht einmal im Kader.

Richard Rösener

Tabellenrechner 2.Bundesliga
07.12.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schmidt

Vorname:Alexander
Nachname:Schmidt
Nation: Deutschland
Verein:Jahn Regensburg

- Anzeige -

weitere Infos zu Lauth

Vorname:Benjamin
Nachname:Lauth
Nation: Deutschland
Verein:Ferencvaros Budapest
Geboren am:04.08.1981

weitere Infos zu Ziereis

Vorname:Markus
Nachname:Ziereis
Nation: Deutschland
Verein:Chemnitzer FC
Geboren am:26.08.1992

weitere Infos zu Wannenwetsch

Vorname:Stefan
Nachname:Wannenwetsch
Nation: Deutschland
Verein:1860 München
Geboren am:19.01.1992

weitere Infos zu Wood

Vorname:Bobby
Nachname:Wood
Nation: USA
Verein:1860 München
Geboren am:15.11.1992

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -