Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

22.11.2012, 17:28

England: Chelsea wollte CL-Held kurzfristig ausleihen

FIFA macht keine Ausnahme: Drogba kehrt nicht zurück

Wie schlecht es um Fernando Torres beim FC Chelsea steht? So schlecht: Der Klub aus Westlondon hoffte auf eine FIFA-Ausnahmeregelung, um Didier Drogba noch vor dem Winter-Transferfenster per Kurzausleihe zurückholen zu können. Doch der Weltverband spielte nicht mit.

Didier Drogba (l.) und Fernando Torres nach dem Champions-League-Finale in München
Bleibt ein Bild der Vergangenheit: Fernando Torres (r.) und Didier Drogba Seite an Seite im Chelsea-Trikot.
© imagoZoomansicht

Das Vertrauen in Torres ist bei den Verantwortlichen ganz offensichtlich an der Stamford Bridge endgültig dahin - sie wollten nicht einmal mehr die Wintertransferphase abwarten, um die chronische Harmlosigkeit im Angriff zu beheben.

Dass nun ausgerechnet Drogba wieder ins Visier der Blues rückte, entbehrt nicht einer gewissen Komik: Der 34-Jährige hatte Chelsea am 19. Mai in München gegen die Bayern noch mit seinem Last-Minute-Tor zum 1:1 und später im Elfmeterschießen mit dem entscheidenden Treffer zum Champions-League-Sieg geschossen, sich anschließend aber verabschiedet - angeblich auch, weil ihm Chelsea den erhofften Zweijahresvertrag nicht anbieten wollte.

- Anzeige -

Ein Grund: Chelsea hoffte, Torres so aus Drogbas Schatten ziehen und zu einer Leistungsexplosion bewegen zu können, erst recht mit dem Schwung der Auszeichnungen als Europameister und EURO-Torschützenkönig im Rücken. Nach anfänglich ordentlichen Leistungen (vier Tore in den ersten sieben Ligaspielen) brach die Formkurve des 59-Millionen-Manns aber bald wieder ein.

Torres' Tiefpunkt in Turin

Negativer Höhepunkt war schließlich der Dienstagabend, als Torres trotz der Verletzung von Sturm-Kollege Daniel Sturridge in der Königsklasse bei Juventus Turin (0:3) nicht auflaufen durfte, Trainer Roberto di Matteo lieber auf seine drei Offensivwirbler Eden Hazard, Oscar und Juan Mata ohne Sturmspitze setzte. Di Matteo wurde am Mittwochmorgen nach dem vollkommen missglückten Experiment zwar gefeuert, Torres' Position scheint das aber keineswegs zu stärken - obwohl der neue Interimstrainer Rafa Benitez ihn einst in seiner Liverpooler Erfolgszeit begleitete.

Wunschkandidat Drogba hätte sogar nur einige Dezember-Wochen und nur in den nationalen Wettbewerben zur Verfügung stehen können. Der Ivorer hat die Saison mit Shanghai Shenhua bereits abgeschlossen, muss im Januar aber bereits wieder zum Afrika-Cup nach Südafrika. Es ging Chelsea also um eine Übergangslösung bis zum Transferfenster - dann dürfte sich der Abramovich-Klub um eine ganz große Neuverpflichtung wie Falcao (Atletico Madrid) bemühen. Und Drogba hatte auf Spielpraxis gehofft.

Die FIFA bleibt hart

Doch die FIFA spielte nicht mit. Der Verband bleibt seiner strengen Regelung, wonach auch Ausleihen außerhalb der Wechselperioden grundsätzlich nicht erlaubt sind, treu und lehnte Drogbas Bitte um Sondererlaubnis am Donnerstag ab. So muss Chelsea es also weiterhin mit Torres versuchen - seinem Selbstvertrauen dürfte Chelseas Sehnsucht nach Drogba aber nicht unbedingt zuträglich gewesen sein.

22.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

weitere Infos zu Fernando Torres

Vorname:Fernando Jose
Nachname:Torres Sanz
Nation: Spanien
Verein:FC Chelsea
Geboren am:20.03.1984

weitere Infos zu Drogba

Vorname:Didier
Nachname:Drogba
Nation: Elfenbeinküste
Verein:Galatasaray Istanbul
Geboren am:11.03.1978

- Anzeige -

- Anzeige -