Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

21.11.2012, 21:15

England: Nach 0:3-Pleite in Turin

Chelsea feuert di Matteo - Benitez übernimmt

Ein halbes Jahr nach dem historischen Gewinn der Champions League ist Trainer Roberto di Matteo (42) seinen Trainerjob beim FC Chelsea schon wieder los: Wenige Stunden nach dem demütigenden 0:3 bei Juventus Turin haben die Blues den Italo-Schweizer entlassen. Nun kehrt Rafael Benitez auf die Insel zurück: Der ehemalige Liverpool-Coach wird die Blues zumindest bis Saisonende trainieren.

Nach 0:3 in Turin: di Matteo muss gehen

Roberto di Matteo
Wie schnelllebig das Fußballgeschäft ist? Roberto di Matteo hat es am Mittwoch erfahren müssen.
© imagoZoomansicht

Beim FC Chelsea schrillen sämtliche Alarmglocken: Zum ersten Mal in der Geschichte der Champions League droht ein Titelträger die Gruppenphase nicht zu überstehen. Nach dem hochverdienten 0:3 in Turin am Dienstagabend haben die Westlondoner das Weiterkommen nicht mehr selbst in der Hand, Juve reicht am letzten Spieltag ein Remis bei Schachtar Donezk, um das zweite Ticket nach den Ukrainern zu lösen - unabhängig von Chelseas Auftritt gegen Nordsjaelland.

Weil zuletzt auch in der Premier League die Ergebnisse dürftig ausfielen - nach vier sieglosen Spielen fehlen vier Punkte auf die Spitze -, reagierte der Abramovich-Klub sofort: "Der FC Chelsea hat sich von Trainer Roberto di Matteo getrennt", hieß es am Mittwochmorgen in einem Statement. Nach den schwachen Auftritten zuletzt halte man einen Trainerwechsel für nötig, um den Klub wieder in "die richtige Richtung zu bewegen".

Im März hatte di Matteo interimsweise bei den kriselnden Blues übernommen - und Historisches geschafft: Neben dem Triumph im FA-Cup erfüllte er Besitzer Roman Abramovich den langersehnten Traum vom ersten Champions-League-Titel. "Wir werden niemals vergessen, welchen enormen Beitrag er zur Geschichte dieses Klubs geleistet hat", erklärte Chelsea. "Er wird an der Stamford Bridge immer willkommen sein."

Benitez übernimmt - Wunschlösung bleibt Guardiola

Rafael Benitez
Nicht in München, sondern in London beim FC Chelsea wird Rafael Benitez bis Saisonende arbeiten.
© imago

Blumige Worte zum Abschied, die nicht verschleiern können, dass di Matteos Position trotz des München-Triumphs nie unumstritten war. So ist es ein offenes Geheimnis, dass er anschließend nur deswegen einen Zweijahresvertrag als Chefcoach erhielt, weil sich Wunschkandidat Pep Guardiola eine längere Pause verordnet hatte. Keine Überraschung also, dass der Name des ehemaligen Barça-Erfolgstrainers auch jetzt wieder an der Stamford Bridge herumgeistert.

Allerdings musste zunächst eine Übergangslösung her, da Guardiola seine Auszeit wohl wie angekündigt bis kommenden Sommer in Anspruch nehmen wird. Und so wurde noch am Mittwochabend mit Rafael Benitez ein Interimstrainer präsentiert.

Der Spanier wird an der Stamford Bridge nur bis zum Ende der Saison in der Verantwortung stehen. Anschließend soll er seinen Stuhl wieder räumen, auf dem dann Guardiola Platz nehmen soll.

- Anzeige -

Der 52-jährige Benitez ist auf der Insel kein Unbekannter. Zwischen 2004 und 2010 trainierte er den FC Liverpool, den er im Jahr 2005 zum Sieg in der Champions League führte. Im Sommer 2010 wechselte er dann zu Inter Mailand, wo er aber nach nur fünf Monaten wieder entlassen wurde.

Benitez galt sowohl vor, als auch nach der Amtszeit des früheren Trainers André Villas-Boas als Kandidat bei den Blues. Zwar lehnte Benitez jeweils ab, bekundete aber dennoch sein grundsätzliches Interesse. Nun folgte er dem Ruf von Abramovich.

München in blauer Hand: Bayern und Chelsea nach dem Champions-League-Finale
Fiasko dahoam
Das Ende eines Traums

Wenn der Schock tief sitzt: Fassungslosigkeit macht sich Samstagnacht breit unter den Bayern-Spielern, soeben haben sie das Champions-League-Finale 2012 im eigenen Stadion mit 3:4 i.E. gegen den FC Chelsea verloren.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
21.11.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -