Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.12.2018, 00:23

Real kassierte höchste Heimniederlage im Europapokal

Pfiffe für Isco - Lehnte er die Binde ab?

Eigentlich hatte Real Madrid im abschließenden Gruppenspiel der Champions League gegen ZSKA Moskau nichts mehr zu verlieren. Die Blancos waren bereits als Gruppenerster für das Achtelfinale qualifiziert. Am Endes des Abends stand eine historische Niederlage. Cheftrainer Santiago Solari musste sich kritische Fragen gefallen lassen. Mittelfeldmann Isco bekam derweil Pfiffe - und sorgte für Spekulationen.

Isco
Pfiffe und eine abgelehnte Kapitänsbinde? Reals Isco stand beim 0:3 gegen ZSKA Moskau besonders im Fokus.
© imagoZoomansicht

Solari hatte sein Team vor dem Heimspiel gegen ZSKA in die Pflicht genommen. Obwohl Real bereits für das Achtelfinale qualifiziert war, wollte er eine engagierte Leistung seiner Spieler sehen, schon alleine aus Respekt vor der Tatsache, dass es für Moskau im Fernduell mit Viktoria Pilsen noch um die Europa-League-Teilnahme ging. Die Tschechen allerdings konnten sich am Ende glücklich schätzen, ihr Heimspiel gegen die Roma gewonnen und damit den dritten Rang verteidigt zu haben. Denn Reals Schützenhilfe blieb aus. Vielmehr: Real ließ sich im eigenen Stadion von ZSKA demütigen, kassierte die höchste Heimniederlage in seiner Europapokal-Geschichte und fügte einer ohnehin schon turbulenten Saison ein weiteres Kapitel hinzu.

Ich glaube, es war notwendig, jungen Spielern die Chance zu geben.Santiago Solari

"Es ist frustrierend, zu Hause zu verlieren", sagte Solari nach dem Spiel. "Ich bin traurig wegen des Ergebnisses." Der 42-Jährige musste sich unangenehme Fragen gefallen lassen. Wieso ließ er den sichtlich angeschlagenen Gareth Bale nach dessen Einwechslung zur Halbzeit bis zum Schluss auf dem Spielfeld? Der Waliser hatte einen Schlag auf den rechten Fuß bekommen, wurde behandelt aber nicht aus dem Spiel genommen. Stattdessen schleppte er sich phasenweise dem Schlusspfiff entgegen.

War Solaris Startelf zu unerfahren?

Solari hatte außerdem mit seiner Startelf experimentiert, sieben Veränderungen nach dem knappen 1:0-Sieg bei La-Liga-Schlusslicht Huesca vorgenommen. Neben Routiniers wie Karim Benzema oder Marcelo hatte er mit Javi Sanchez (20), Vinicius Junior (18) und Fede Valverde (20) einigen Nachwuchskräften das Vertrauen geschenkt. Solari räumte "Risiken" in der Aufstellung ein, verteidigte aber seine Entscheidung: "Das liegt in meiner Verantwortung. Aber ich glaube, es war notwendig, jungen Spielern die Chance zu geben."

Die Fans pfeifen, weil sie das Ergebnis nicht mögen, sie meinen nicht ihn.Solari über die Pfiffe für Isco

Dass Real am Ende mit 0:3 geschlagen wurde, lag allerdings auch nicht alleine am Nachwuchs. Im Gegenteil: Mit Vinicius Junior trumpfte einer der Jungen auf dem linken Flügel auf, dem brasilianischen Wirbelwind fehlte es aber in den entscheidenden Momenten noch an Präzision - oder den Abnehmern. Im ersten Durchgang verpasste Karim Benzema einen cleveren Steilpass des 18-Jährigen. Im zweiten Durchgang leitete er eine Großchance ein, an deren Ende Isco kläglich das 1:2 liegenließ.

Anschlusstor vergeben: Pfiffe für Isco

Gareth Bale
Angeschlagen, aber nicht ausgewechselt: Gareth Bale.
© imagoZoomansicht

Für den unter Solari zuletzt ohnehin weniger berücksichtigten Isco sollte die Szene Folgen haben. Das ungeduldige Publikum erkor ihn nach der verpassten Chance minutenlang als Buhmann aus. Ein Pfeifkonzert begleitete jede Aktion des 26-Jährigen. Zusätzlich ausgelöst hatte den Frust des Publikums eine unwirsche Geste des spanischen Nationalspielers. War sie gegen den Schiedsrichter gerichtet oder in Richtung der Ränge? "Diese Aktion habe ich nicht gesehen", sagte Solari, der seinen Schützling aber verteidigte. "Die Fans pfeifen, weil sie das Ergebnis nicht mögen, sie meinen nicht ihn. Sie mögen nicht, was sie sehen. Und wir mögen es auch nicht."

Verweigerte Isco die Kapitänsbinde?

Erst als Isco im immer leerer werden Estadio Santiago Bernabeu weiter sein Glück versuchte und sich zumindest um Ergebniskorrektur bemühte, zeigten sich die verbliebenen Zuschauer gnädig. Eine andere Aktion des Mittelfeldmanns hatte da aber schon für neue Spekulationen gesorgt. Als Marcelo rund 15 Minuten vor dem Abpfiff den Rasen verließ, nahm Isco die Kapitänsbinde nicht entgegen. "Ich habe versucht, sie ihm zu geben. Aber er sagte, die Binde müsse Carvajal bekommen", sorgte Marcelo nach dem Schlusspfiff für weiteres Rätselraten. Warum Isco die Binde nicht wollte, wusste auch der Brasilianer nicht.

pau

Die Sieger der Klub-WM
Alle Klub-WM-Gewinner: Real liegt jetzt vor Barça
Elf von 15 Klub-WM-Siegern kamen aus Europa

In Abu Dhabi und Al Ain fand 2018 die 15. Klub-WM statt. Nach der ersten Austragung im Jahr 2000 wird dieses Turnier seit 2015 offiziell jährlich ausgespielt. Von den 15 Siegern kommen immerhin elf aus Europa, viermal triumphierten Mannschaften aus Brasilien. Der FC Bayern brauchte drei Anläufe, um erstmals um diese Trophäe zu spielen, ehe die Münchner Ende 2013 mit Trainer Pep Guardiola triumphierten. Rekordsieger ist Real Madrid. Alle Klub-WM-Sieger in Bildern ...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Solari

Vorname:Santiago
Nachname:Solari
Nation: Argentinien


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine