Champions League, Play-offs

Im elften Anlauf! Salzburg scheitert dramatisch

Champions League - 29.08. 22:44

Salzburg und Champions League - das passt einfach nicht zusammen. Auch im elften Anlauf scheiterte der Meister aus Österreich beim Versuch, die Gruppenphase der Champions League zu erreichen - in diesem Jahr gegen Roter Stern Belgrad ganz besonders spektakulär. Neben den Serben schafften die PSV Eindhoven und Benfica Lissabon den Sprung in die lukrative Königsklasse.

Salzburg gibt 2:0 binnen Sekunden aus der Hand

Trotz Doppelpack nur Frust: Munas Dabbur. © imago

Ganz nah dran war Salzburg an der erstmaligen Teilnahme an der Champions-League-Gruppenphase. Doch das Konzert der Großen findet einmal mehr ohne den ambitionierten Meister aus Österreich statt - allerdings auf dramatische Art und Weise. Salzburg, das ohne den verletzten Ex-Bremer Junuzovic auskommen musste, ging die Partie mit viel Elan an und war mehrmals nahe an der Führung. Allein Daka ließ für die Österreicher in der Anfangsphase zwei exzellente Chancen zur Führung liegen (10., 19.). Das Team von Marco Rose wurde stets gefährlich, wenn es schnell ging. Hatten die Serben dagegen Zeit, sich zu sortieren, wurde es am Strafraum eng und die Salzburger fanden wenig Lücken. Erst als Ulmer eine Flanke vors Tor schlug und Dabbur per Direktabnahme zur Stelle war, fiel das hochverdiente 1:0 (45.).

Nach dem Wechsel war es erneut Dabbur, der einen Elfmeter eiskalt verwandelte und damit die Träume beim Serienmeister so langsam in die Realität brachte. Doch dann kam Ben: Binnen weniger Sekunden stellte er das Spiel auf den Kopf und glich per Doppelpack aus (65., 66.), was nach dem torlosen Remis im Hinspiel reichte. Salzburg warf in den Schlussminuten alles nach vorne, hatte in der Nachspielzeit sogar Chancen zum Sieg. Doch letztlich endete es wie immer: Salzburg ist raus! Dagegen feierte Roter Stern Belgrad seinerseits den erstmaligen Einzug in die lukrative Gruppenphase der Königsklasse.

Souveräne PSV lässt nichts anbrennen

Dosenöffner: Die Spieler der PSV Eindhoven bejubeln die Führung durch Steven Bergwijn (r.). © imago

Die PSV, die das Hinspiel gegen BATE mit 3:2 gewonnen hatte, war im Rückspiel von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Bereits nach fünf Minuten scheiterte Lozano mit einem Freistoß an der Latte. Kurz darauf traf Bergwijn zur 1:0-Führung für Eindhoven (14.). Die Holländer blieben auch im Anschluss die aktivere Mannschaft und erhöhten noch vor der Pause durch den ehemaligen Gladbacher de Jong auf 2:0 (36.).

Nach dem Seitenwechsel ließ die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel nichts mehr anbrennen und legte nach etwas mehr als einer Stunde durch Lozano einen dritten Treffer nach (62.). Am Ende hätte der Sieg für die PSV sogar noch höher ausfallen können, auch so zogen die Holländer jedoch souverän in die Gruppenphase der Champions League ein.

Furioses Benfica dreht nach Rückstand auf

Nach dem 1:1 im Hinspiel entwickelte sich zwischen PAOK und Benfica von Beginn an eine muntere Partie, in der die Griechen nach einer schönen Freistoßvariante durch Prijovic mit 1:0 in Führung gingen (13.). Im Anschluss drehten die Portugiesen aber auf: Zunächst glich Jardel aus (20.), ehe Salvio per Foulelfmeter die Partie auf den Kopf stellte (26.). Noch vor der Pause schraubte Pizzi das Ergebnis sogar auf 3:1 in die Höhe (39.).

Kurz nach dem Seitenwechsel machte Benfica bereits frühzeitig den Deckel drauf, als Salvio erneut per Foulelfmeter auf 4:1 erhöhte (49.). PAOK hatte Pech bei einem Lattenkopfball von Prijovic (51.), konnte den Rückstand aber nicht mehr verkürzen. Die Schlussminuten mussten die Gäste nach der Ampelkarte für Matos (76.) zu allem Überfluss auch noch in Unterzahl bestreiten. So qualifizierten sich die Portugiesen am Ende locker für die Gruppenphase der Königsklasse.

kon